Wappen der sächsischen Polizei
Bildrechte: dpa

Verdacht der Volksverhetzung Razzia bei rechsextremem Internetversand in Leisnig

Wappen der sächsischen Polizei
Bildrechte: dpa

Mit einer Razzia in Leisnig ist die sächsische Polizei am Donnerstag gegen einen rechsextremen Internetversand vorgegangen. Bei der Durchsuchung ging es um den Verdacht der Volksverhetzung.
Die Beamten beschlagnahmten bei der Durchsuchung eines Hauses im Leisniger Ortsteil Naunhof unter anderem mehrere hundert Exemplare eines Buches aus der NS-Zeit sowie einen Computer. Bei dem Buch handelte es sich nach Angaben der Polizei um einen unkommentierten Nachdruck eines Buches aus dem Jahr 1940.
Wie eine Sprecherin des sächsischen Landeskriminalamtes auf Nachfrage sagte, richten sich die Ermittlungen gegen einen 42 Jahre alten Beschuldigten. Woher der Mann stammt und ob bei der Razzia Privat- oder Geschäftsräume durchsucht wurden, wurde nicht bekanntgegeben. Die Ermittlungen dauerten an, hieß es weiter.
Grundlage der Durchsuchung war den Angaben zufolge ein richterlicher Beschluss des Amtsgerichts in Chemnitz.

Quelle: MDR/dpa/tfr

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 17.01.2019 | 15:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Chemnitz

AKTUELLES AUS SACHSEN

Zuletzt aktualisiert: 17. Januar 2019, 18:53 Uhr

Mehr aus Sachsen