Symbolbild: Messerattacke
Bildrechte: IMAGO

Neue Erkenntnisse Fünf Verletzte bei Auseinandersetzung in Wurzen

Symbolbild: Messerattacke
Bildrechte: IMAGO

In Wurzen sind bei Auseinandersetzungen zwischen Deutschen und Ausländern fünf Personen verletzt worden. Dies teilte die Polizei auf Anfrage von MDR SACHSEN mit. Ursprünglich waren die Beamten von zwei verletzten Personen ausgegangen. Es sollen Messer und auch ein Elektroschocker zum Einsatz gekommen sein. Zum Zustand der Verletzten konnte die Polizei bis jetzt noch keine Angaben machen.

Was war passiert?

In der Nacht zum Samstag kam es in Wurzen zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen zwei Gruppen von Deutschen und Ausländern. Der zuerst verbal geführte Streit eskalierte nachdem die Einheimischen die Wohnungen der Flüchtlinge attackierten. Die Polizei war mit 40 Einsatzkräften vor Ort. Der Staatsschutz ermittelt.

Vorfälle in Wurzen 2017

Die Auseinandersetzungen sind nicht die ersten Vorfälle dieser Art in Wurzen. Im Januar 2017 verübten mehrere Täter einen Brandanschlag auf eine WG von vier jungen Männern aus Eritrea.

Im Juni 2017 wurden mehrere Übergiffe auf Schüler einer DAZ-Klasse (Deutsch als zweite Fremdsprache) bekannt. Sie wurden von Mitschülern mit Steinen attackiert. Ein neunjähriges Mädchen wurde verletzt. Im gleichen Monat kam es zu einer Schlägerei vor einem von Flüchtlingen genutzen Wohnhaus.

Zuletzt hatten Unbekannte im Dezember eine Flüchtlingswohnung in Wurzen angegriffen. Die Täter warfen Pflastersteine in die Wohnung eines Eritreers. Dabei wurde ein Mensch verletzt.

Quelle: MDR/mar

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 14.01.2018 | ab 18:00 Uhr in den Nachrichten

Zuletzt aktualisiert: 14. Januar 2018, 16:23 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

58 Kommentare

16.01.2018 14:19 mare nostrum 58

@ 57

Woher hat der Mann dieses "Fachwissen"?
Geht es auf direkte Beteiligung zurück?

15.01.2018 22:10 Andreas 57

mare nostrum: von Notwehr hast du schon mal keine Ahnung! Die muss nämlich unmittelbar erfolgen und angemessen sein. Heißt, wenn ein paar Penner zwei Leuten hinterher rennen, diese sich in ein Haus flüchten, dort Verstärkung holen, sich völlig unangemessen bewaffnen um danach ihrerseits einen Angriff zu starten mit Messern und Knüppeln, mehrere Personen teils schwer verletzen - dann ist das garantiert keine Notwehrsituation mehr. Aber rede es dir ruhig schön...

15.01.2018 21:34 Udo K 56

@ Meiner Einer 55
Na ja, Ihr Beitrag glänzt ja nun nicht gerade durch Intelligenz und Anstand.
Schön, dass Sie somit auch den "Kloppern" der linken Seite "Minderintelligenz" bescheinigen.
Weiter so auf dem Pfad der Erkenntnisgewinnung!

15.01.2018 20:58 Meiner Einer @ Gerd und Udo 55

Menschen, die Intelligenz und Anstand besitzen, kloppen sich nicht, auch nicht mit Ausländern. So bleiben ja nur die Rechten übrig, oder? Und natürlich wird das heftig besprochen auf den einschlägigen Seiten. Da braucht die Behörde nicht mal zu suchen. Aber schon das werden minderintelligente FBler nie verstehen...

15.01.2018 20:32 Simon60 54

Was weiß man laut der Berichte?
Es gab eine Auseinandersetzung zwischen 12 offiziell minderjährigen Migranten und 30 jugendlichen mit deutschem Pass. Anlass und wer begonnen hat ist unbekannt!
Berichtet wird, einige (ob alle unbekannt) der deutschen Jugendlichen seien zum Haus der Migranten gelaufen und haben eine Scheibe eingeschlagen.
Daraufhin sind Migranten bewaffnet mit Messern, Elektroschockern (in einem Bericht auch Baseballschläger) aus dem Haus gelaufen und haben die deutsche Jugendlichen, angegriffen und habe zwei mit Messern schwer verletzt und einen mit einem Elektroschocker?
Vermutung!
Wäre es umgekehrt würde man von einem Mordversuch rechtsextremer Jugendlicher sprechen oder irre ich mich?
Hier stellen sich einige Fragen?
Wurde das Haus der Migranten nach dem Vorfall von der Polizei durchsucht?
Wenn Ja was wurde gefunden? Warum wurde nicht berichtet?
Wenn Nein warum nicht? Will man die Täter nicht dingfestmachen? Ist Migranten das tragen von Waffen erlaubt?

15.01.2018 19:52 mare nostrum 53

Erstaunlich, über welche hellseherischen Fähigkeiten die hier Mitwirkenden hier teilweise verfügen; ... besonders mittelsächsische, von denen das Denken in kleinen hausgebackenen Dimensionen als Nationalstolz gepriesen wird. Das darf ich sagen, denn die dortigen Pappenheimer waren und sind mir bestens bekannt.

Nun haben aber Hellsehereien nichts mit politischer Meinung(sbildung) zu tun, Angstmacherei übrigens auch nicht.

Zu empfehlen wäre manchem hier eine lange Bildungsreise durch viele Kulturkreise.

Vielleicht, aber nur vielleicht, bestünde danach für manchen Sentenzenspeier hier noch Hoffnung.

Die Bundesrepublik wird ein von Humanismus geprägter Staat bleiben! Und dass die Welt inzwischen multikulturell geprägt ist, wird sich nicht rückgängig machen lassen. Auch wenn gewisse Leute mit dem Kopf gegen die Wand rennen ...

Sport frei!
:))

15.01.2018 18:55 Udo K 52

@ mare nostrum
Einfach "bewundernswert", wie Sie hier einseitige Verteidigung betreiben.
Würden Sie es genau so sehen, wenn es umgekehrt wäre?

@ gerd 49
Sehr gute "Bestandsaufnahme", dem kann man nur zustimmen!

15.01.2018 17:42 Andyyy1972 51

In was für eine verrückte Welt hat uns DIESE Politik gebracht... Und seit 2015 gibt´s nur noch Linke oder "Nazis". Offene Meinung auszusprechen wird oftmals vermieden und doch brodelt das Volk. Erschreckend diese Parallelen zu 1989. Es ist schade zu sehen, wie vieles Erschaffene zerstört und uns eine bestimmte Politik aufgezwungen wird. Fast täglich Gewalt- und ich bin froh das ich in Sachsen lebe und nicht in NRW oder anderswo. Dem Grundgedanke von Hilfe für vom Krieg flüchtende Menschen stehe ich sofort bei. Jedoch auch einer Rückkehr in ihre Heimat. WER soll schließlich diese Länder wieder aufbauen, wenn die "jungen Männer" hier sind? Frauen, Kinder und Alte???? Wir haben reichlich eigene Probleme hier im Land und müssen nicht das Sozialamt der Welt sein. Und wer sich als Schutzsuchender nicht so benimmt, gehört sofort ins Herkunftsland zurück. Und so mancher "Gutmenschen-Kommentar" hier liest sich als wenn manche Mitmenschen blind durch s Leben gehen.

15.01.2018 17:30 Mittelsachse 50

@monstrum
Hoffentlich merken Sie sich Ihr zusammengesammeltes Rechtswissen gut! Er wird nicht lange dauern dann jammern Sie wieder herum, weil sich hier im Lande ein Deutscher gegen einen geflüchteten Kriminellen gewehrt hat!
Traurigerweise wird diese Aktion wahrscheinlich der Stein des Anstoßes für weitere Auseinandersetzungen sein. Das wird keine Stadtjugend auf sich beruhen lassen....

15.01.2018 16:12 gerd 49

Ja die Behörden werden wohl krampfhaft ermitteln
ob da nicht ein rechter unter den 30 Einheimischen war ,anscheinend noch nicht fündig geworden die Schlagzeilen wären Riesengross aber wer lange gräbt wird den Like auf einer rechten seite schon finden und auch Achtung an die deutschen Schläger wenn ihr bisher noch nicht rechts wart jetzt seid ihr es denn der Staatschutz ermittelt seltsamer weise immer nur in einer Richtung bei diesen Vorfällen.