A14 Muldebrücke bei Grimma
Bildrechte: MDR/Christoph Stelzner

Bei laufendem Verkehr Aufwändiger Neubau der A14-Muldebrücke bei Grimma geplant

Seit den Siebzigern nutzen täglich tausende Kraftfahrer die Muldebrücke bei Grimma. Nun soll die Überfahrt der A14 abgerissen werden. Der Neubau wird mehr als vier Jahre dauern.

A14 Muldebrücke bei Grimma
Bildrechte: MDR/Christoph Stelzner

Die Muldebrücke bei Grimma muss abgerissen werden. Das fast 50 Jahre alte Bauwerk ist der täglichen Verkehrslast nicht mehr gewachsen, sagten die Statiker der Deutschen Einheit Fernstraßenplanungs- und -baugesellschaft (Deges). Bereits 2010 wurde die Brücke an der A14 umfangreich saniert. Nun plant die Deges einen Neubau der rund 350 Meter langen Querung. Wann die Bauarbeiten beginnen, stehe aber noch nicht fest, sagte Deges-Sprecher Michael Zarth MDR SACHSEN. Derzeit läuft ein Planfeststellungsverfahren bei der Landesdirektion Sachsen.

Anspruchsvolles Großprojekt

Der Abriss der Muldebrücke ist ein anspruchsvolles Großprojekt bei laufendem Verkehr. "Nach aktuellem Stand der Planungen ist mit einer voraussichtlichen Bauzeit von etwas mehr als vier Jahren zu rechnen", sagte Zarth. In dieser Zeit wird die A14 über eine Behelfsbrücke umgeleitet. Zunächst ist geplant, dreißig Meter über dem Tal vier Ersatzspuren auf provisorischen Pfeilern zu errichten. Daneben wird dann die alte Brücke abgerissen und zwei Nachfolgern Platz machen, jeweils einer Brücke pro Fahrtrichtung. Die Kosten für die Baumaßnahmen in Höhe von rund 33 Millionen Euro werden vollständig vom Bund getragen, sagte Zarth.

A14 Leipzig-Dresden Die A14 ist die wichtigste Achse zwischen Leipzig und Dresden und wird vor allem vom Fernverkehr aus und in die Nachbarländer im Osten stark frequentiert. Sie wurde in den 1930er Jahren errichtet. Am 25. April 1936 war die Freigabe zwischen der Anschlussstelle Halle/Peißen und Leipzig-Ost. Die Südfahrt wurde 1970 eröffnet und reichte zunächst von Leipzig-Ost bis Grimma und ab 1971 von Grimma bis zum Autobahndreieck Nossen. In dieser Zeit wurde auch die Muldebrücke errichtet.

Quelle: MDR/lt

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 21.01.2019 | 17:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Leipzig

AKTUELLES AUS SACHSEN

Zuletzt aktualisiert: 21. Januar 2019, 17:58 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

5 Kommentare

22.01.2019 08:27 Olaf 5

Hallo
es wird ja wirklich Zeit. Sicherlich sollte man die Brücke gleich richtig bauen und zwar in jede Richtung mit drei Spuren um hier gleichzeitig die Unfallschwerpunkte zu beseitigen. Die geplante Bauzeit seitens der DEGES ist natürlich lächerlich.
Ein Beispiel: Die Öresundbrücke zwischen Dänemark und Schweden hat eine Gesamtlänge der Brückenzuges von 7845,0m, kostete 1 Milliarde Euro und wurde in 40 Monaten gebaut.

22.01.2019 05:59 Carolus Nappus 4

Zu DDR-Zeiten musste die sicher nicht im laufenden Betrieb gebaut werden. Zu den Vorlaufzeiten wird man damals auch nicht viel gehört haben. Beim Bau selbst wurde dann sicher wieder jeder Plan mit mindestens 110% überefüllt.

21.01.2019 20:02 Frank 3

Seit Jahren wurde die marode Brücke per Tempolimit "geschont". Statt zu sanieren, geschah nichts und Sie gammelte in ihren heutigen Zustand hinüber. So sieht planvolles und nachhaltiges Planen und Bauen in Deutschland aus. Man könnte einen Schreikrampf bekommen. Stuttgart 21 und BER wundern einen dann nicht mehr. Armes Deutschland! Früher wurden wir für unsere Ingenieurskunst bewundert.

21.01.2019 19:20 A.B 2

Mich würde mal interessieren ob der Bau zu DDR Zeiten auch vier Jahre dauerte...?
Ich denke heute brauch man einfach auch soviel Zeit um die Kosten entsprechend anzupassen...aus 33 Mio werden sicherlich 50- 60 Mio...

21.01.2019 18:56 Zeitgeist 1

Da hätte man sich das 2010 sparen können oder hat da EINER mitverdient.
Kleines Eigenheim wie in dieser Branche so üblich.
Zum Thema Real.
4 Jahre und mehr Bauzeit, die neue Brücke zur Krim ging schneller !
Von der Sowjetunion hieß früher nicht umsonst siegen lernen!
Vorschlag baut die neuen Brücken am besten gleich 1x daneben + 1x auf die alte Stelle, bitte je Fahrtrichtung 3- spurig ! Und wenn die erste Brücke fertig ist --- dann die alte abreisen. Macht es jetzt Klick ??? Oder soll ich mal helfen. Bin nicht ganz so Fach - fremd.

Mehr aus Grimma, Oschatz und Wurzen

Internetkabel und Glasfaser + Video
Bildrechte: imago/Christian Ohde

Mehr aus Sachsen