Luftaufnahme Ansicht Leipzig Nordsachsen Schloss Hubertusburg in Wermsdorf
Bildrechte: IMAGO

Wermsdorf Schloss Hubertusburg mit neuem Gratis-Parkett

Das größte Schloss Sachsens, Hubertusburg im nordsächsischen Wermsdorf, hat seit Montag ein Stück seines alten Glanzes wieder. Parkettlegemeister aus ganz Deutschland verlegten das ganze Wochenende über einen neuen Fußboden im hinteren unsanierten Teil des Jagdschlosses. Das neue Parkett kostete nichts und ist Teil eines gemeinnützigen Projektes.

Luftaufnahme Ansicht Leipzig Nordsachsen Schloss Hubertusburg in Wermsdorf
Bildrechte: IMAGO

Im Schloss Hubertusburg in Wermsdorf sind die prunkvollen Zeiten sächsischer Kurfürsten schon lange Geschichte. Auch das Parkett, welches im Schloss verlegt wurde, hat seinen Glanz vor langer Zeit verloren. Doch das Jagdschloss hat nun ein Stückchen seiner Schönheit wieder. Am Montag wurde dem Freistaat ein neu verlegter Parkettboden geschenkt, kostenlos verlegt von 23 Parkettlegemeistern und Gesellen aus ganz Deutschland.

Gratis-Parkett für Schloss Hubertusburg

Transporter stehen vor einem großen Haus
Im hinteren unsanierten Teil des Schlosses ging es ein ganzes Wochenende lang rund. 120 Quadratmeter Parkett mussten kunstvoll verlegt werden. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Arbeiten an einem Parkett in einem Schloss
23 Parkettlegemeister und Gesellen verlegten innerhalb von drei Tagen 12.000 hochwertige Parkettteile. Dabei war millimetergenaues Arbeiten angesagt. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Arbeiten an einem Parkett in einem Schloss
Herzstück des neuen Parketts ist die Nachbildung des St. Heinrichsordens, der 1736 erstmals im Schloss Hubertusburg verliehen wurde. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Ein Mann spricht in ein Mikrofon
Daniel Ganter ist Deutscher Meister im Parkettlegen. Die Aktion war für ihn eine Wahnsinnserfahrung. So ein Muster wie nun im Schloss entstanden, habe man selten umzusetzen, so der junge Mann. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Transporter stehen vor einem großen Haus
Im hinteren unsanierten Teil des Schlosses ging es ein ganzes Wochenende lang rund. 120 Quadratmeter Parkett mussten kunstvoll verlegt werden. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Arbeiten an einem Parkett in einem Schloss
Das Material sponserte eine Firma aus der Schweiz. Gratis war auch das handwerkliche Know-how der Holzfachmänner. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle (5) Bilder anzeigen

Puzzle mit 12.000 Teilen

Insgesamt wurden im hinteren unsanierten Teil des hochherrschaftlichen Gebäudes 120 Quadratmeter hochwertiger Holzfußboden verlegt. 12.000 Teile mussten dabei in millimetergenauer Puzzlearbeit eingepasst werden. Mit diesem Projekt wolle man das Schloss aus seinem Dornröschenschlaf wecken, sagte Initiator und Parkettlegemeister Steve Klose aus Dahlen.

Wir möchten zeigen, dass das Schloss viel Potenzial hat. [...] Damit wollen wir das Schloss auch für zukünftige Generationen zugänglich zu machen.

Steve Klose Parkettlegemeister aus Dahlen

Verbaut wurde Material im Wert von 16.000 Euro, das von einer Schweizer Firma gesponsert wurde. Werkzeug und Maschinen hatten die Handwerker selbst mitgebracht. Ebenso ihr handwerkliches Know-how, welches sie gratis zur Verfügung stellten.

Orden als Herzstück

Der neuen Boden ist nicht nur ein einfaches Parkettmuster, sondern es verweist auch auf die Geschichte des Schlosses. Inmitten des Bodens prankt die Nachbildung des St. Heinrichsordens, der 1736 erstmals auf Schloss Hubertusburg verliehen wurde. Für den Deutschen Meister im Parkettlegen eine ganz besondere Erfahrung. Das Muster sei nichts Alltägliches, was hier verlegt wird, erklärt Daniel Ganter. So etwas habe er im Privatbereich nicht jeden Tag.

Es ist eine Wahnsinnserfahrung, die man hier sammeln kann. Aber auch die Gemeinschaft, dass alle, die hier dabei sind, es ehrenamtlich machen, macht eine ganz andere Stimmung und richtig viel Spass.

Daniel Ganter Deutscher Meister im Parkettlegen

Sankt-Heinrichs-Orden Der Militär-Sankt-Heinrichs-Orden (lat Ordo Divi Henrici Imperatoris) wurde am 7. Oktober 1736 durch Kurfürst August III. von Sachsen im Jagdschloss Hubertusburg gestiftet und ausschließlich an Offiziere zur Belohnung rein militärischer, kriegerischer Verdienste verliehen. Es ist der älteste deutsche Militärverdienstorden.

Quelle: MDR/bb

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL | 19.08.2018 | 19:00 Uhr
MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 20.08.2018 | 10:30 Uhr

AKTUELLES AUS SACHSEN

Zuletzt aktualisiert: 20. August 2018, 15:14 Uhr

Mehr aus Grimma, Oschatz und Wurzen

Mehr aus Sachsen