Humanoide Roboter vom Nao-Team der HTWK
Das Nao-Team der HTWK gewann mit seinen Robotern im letzten Jahr die Fußball-WM RoboCup in Montreal Bildrechte: Nao-Team HTWK

25.06.2019 | 09:25 Uhr Schüler aus Naunhof und Großpösna im Finale der Roboter-Olympiade

"Die Naunhofer" und die "Löwenzahn Legoisten" treten ab Dienstag im Deutschlandfinale der Roboter Olympiade an. Mit Programmiergeschick reisen die 8- bis 15-jährigen Tüftler vielleicht bald zum Weltfinale nach Ungarn.

Humanoide Roboter vom Nao-Team der HTWK
Das Nao-Team der HTWK gewann mit seinen Robotern im letzten Jahr die Fußball-WM RoboCup in Montreal Bildrechte: Nao-Team HTWK

Am Montag sind die beiden Teams in Schwäbisch-Gmünd angekommen: Hier treten "Die Löwenzahn Leogoisten" aus Großpösna und "Die Naunhofer" ab Dienstag im Deutschlandfinale der Roboter Olympiade an. Die "World Robot Olympiad" steht dieses Jahr unter dem Motto "Smart City". Die Schüler bauen Roboter aus Lego und programmieren sie so, dass sie bestimmte Aufgaben in einer simulierten Stadt lösen können.

Durch den Stadtparcours

Dabei rollen sie selbständig über den Parcours, wie Lennic von den "Naunhofern" erklärt: "Da gibt es alte und neue Lampen und die müssen ausgetauscht werden. Der Roboter muss diese verschiedenfarbigen Lampen in die richtigen Bereiche bringen. Die alten landen im Müll und die neuen müssen aus einem Lager an verschiedene Orte gebracht werden." Das erfordert clevere Programmierarbeit, denn wenn sich die Roboter einmal in Bewegung gesetzt haben, dürfen sie nicht mehr berührt werden.

Weltfinalisten aus Großpösna

Im Regionalentscheid hat das schon super funktioniert. "Die Naunhofer" errangen den zweiten Platz in der Juniorkategorie der 13- bis 15-Jährigen. Ebenfalls im Finale stehen die "Löwenzahn Legoisten", die es bereits im vergangenen Jahr in der Kategorie der 8-12-Jährigen bis zum Weltfinale in Thailand geschafft hatten. In Chiang Mai mussten die Schüler aus Großpösna sich aber der Konkurrenz aus Asien geschlagen geben.

Geschwindigkeit ist Trumpf

"Es geht nicht nur darum, alle Aufgaben zu erfüllen, sondern auch schnell zu sein", erklärt der elfjährige Mika. "Deshalb versuchen wir unsere Zeit zu verbessern, indem wir schneller programmieren, kürzere Räder dranbauen." Im Wettbewerb der "Elementary"-Teilnehmer  soll ihr Roboter ein Taxi simulieren und Modellmenschen transportieren.

Wir sind schon ganz schön aufgeregt, aber wir werden unser Bestes geben. Unser Programm läuft gerade sehr gut und wir sind fit im Aufbau unserer Roboter.

Mika Die Löwenzahn Legoisten

Spaß im Mittelpunkt

Für die Schüler gehe es aber vor allem darum, Spaß zu haben, sagt Lennic von den "Naunhofern": "Ich hab auch zuhause große Lego-Technik-Bausätze und habe schon viele Roboter gebaut. Das Bauen macht Spaß und auch das Programmieren, zu sehen, wie man Dinge verändern kann, um die Aufgaben zu lösen und erfolgreich zu sein."

Verständnis für Sensorik

Detlef Schmidt ist als freiberuflicher Lehrer für Robotik an sechs Schulen in der Region tätig. Für ihn geht er vor allem darum, den Kindern Verständnis für die Technik dahinter mitzugeben: "Es sind ja Lego-Roboter, grundsätzlich kann man die also nicht in der Zukunft anwenden. Aber es geht darum, dass die Schüler lernen, mit Sensorik umzugehen. Das heißt, die Roboter müssen feststellen, wo sie sind, wie sie von A nach B kommen können. Wie setzen sie dazu die Licht-, Ultraschall und Berührungssensoren ein? Es geht darum, dass die Kinder lernen damit umzugehen."

Finale in Ungarn

Das Deutschlandfinale der Welt-Roboter-Olympiade findet vom 24. bis 26. Juni in Schwäbisch-Gmünd statt. Die ersten drei Gewinnerteams in jeder Altersgruppe reisen am 8. November zur Weltmeisterschaft nach Ungarn.

Roboter-Olympiade Die Welt-Roboter-Olympiade ist ein internationaler Roboterwettbewerb für Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 19 Jahren. Der Wettbewerb wird in Deutschland seit 2012 vom Verein "Technik begeistert" organisiert. Zwischenzeitlich gibt es 33 regionale Wettbewerbe, in denen sich die Teams für das Deutschlandfinale qualifizieren können.

Quelle: MDR/lt

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 25.06.2019 | 06:50 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus Grimma, Oschatz und Wurzen

Mehr aus Sachsen