Eingang der Berliner Messe
Bildrechte: Unternehmensgruppe Messe Berlin

Schlemmen bis zum Abwinken Kulinarisches aus Sachsen auf der Grünen Woche

In Berlin hat seit Freitag wieder die weltweit größte Schlemmermeile geöffnet. Bei der diesjährigen Grünen Woche sind bis zum 27. Januar auch über 80 Unternehmen und Verbände aus Sachsen vertreten. Im Gepäck haben sie zahlreiche Köstlichkeiten aus dem Freistaat.

Eingang der Berliner Messe
Bildrechte: Unternehmensgruppe Messe Berlin

Seit 93 Jahren treffen sich in Berlin einmal im Jahr Unternehmen und Verbände aus aller Welt zur Grünen Woche. Bei der globalen Leitmesse für Landwirtschaft, Ernährung und Gartenbau sind dieses Mal 1.750 Aussteller aus 61 Ländern vertreten. Auch über 80 sächsische Unternehmen und Verbände werden sich bis zum 27. Januar auf dem Berliner Messegelände präsentieren.

Ungebrochener Appetit

Nach Angaben der Messe Berlin sind vor allem die regionalen Spezialitäten jedes Jahr der Renner. Rund zwei Drittel der über 115.000 Quadratmeter großen Ausstellungsfläche sind ihnen vorbehalten. Auch aus Sachsen wird es lokale Köstlichkeiten geben. So sind unter anderem Bier aus Löbau, Eierschecken aus Freiberg, Backhandwerk aus Kubschütz oder Ziegenkäse aus Falkenhain in Halle 21b zu finden.

Für viele Aussteller ist die Messe Kontaktbörse und Werbeplattform in einem. So wie für Uwe Glöckner vom Straußenland aus Golzern bei Grimma. Er ist mit seinen Produkten bereits das zweite Mal auf der Grünen Woche vertreten. Glöckner nutzt vor allem die Messe, um Kontakt zu regionalen Reiseanbietern zu knüpfen, die irgendwann Station auf seinem Hof nebst Gastronomie machen könnten.

Wurst und Fell in einer Straußenfarm.
Aus dem fettarmen Straußenfleisch werden Steaks, Wurst und Schinken hergestellt. Das Leder geht in die Textilindustrie. Bildrechte: MDR/Grit Bobe

Manchmal ist dann auch jemand dabei, der sagt, Mensch ich habe einen kleinen Laden, kann ich da den Eierlikör reinstellen, kannst Du mir den liefern?

Uwe Glöckner Straußenland Glöckner

Neben dem Eierlikör produziert der Hof, auf dem aktuell 60 der flugunfähigen Vögel leben, Fleischwaren wie Steaks, Wurst und Schinken, aber auch Staubwedel oder Produkte aus Straußenleder.

Strauße
Aktuell leben in Golzern 60 Strauße. Neben einem Hofladen hat das Straußenland auch noch eine Gastronomie, in der Gäste die Produkte kosten können. Bildrechte: MDR/Grit Bobe

Über 100.000 Produkte

Unter den sächsischen Ausstellern ist auch die Firma Viehweg-Spezialitäten aus Großbardau bei Grimma dabei. Der Anbieter verschiedener Wurstspezialitäten ist bereits zum achten Mal auf der Grünen Woche. Für Mitarbeiter Wolfgang Klohocker ist diese Messe ein Highlight des Jahres. Dort treffe man viele seiner Stammkunden, die auf die neuen Produkte gespannt sind. Vor allem die Salami aus reinem Rindfleisch, bzw. mit einem extrem geringen Anteil an Schweinerückenspeck sei dabei eine gefragte Ware.

Doch es werden nicht nur Spezialitäten für den Gaumen angeboten. Auch verschiedene Tourismusverbände und Vereine des Freistaates präsentieren sich auf dem Berliner Messegelände und werben für das Bundesland. Zudem gibt es Aussteller und Produkte zum Thema Landwirtschaft, Garten- und Landschaftsbau sowie mehr als 300 messebegleitenden Fachveranstaltungen. Höhepunkt dabei dürfte das 11. Global Forum for Food and Agriculture sein, zu dem rund 70 Landwirtschaftsminister sowie die Spitzenvertreter des globalen Agrarbusiness erwartet werden. Die Messe Berlin erwartet in den zehn Messetagen rund 400.000 Fach- und Privatbesucher.

Grüne Woche Die Internationale Grüne Woche Berlin ist die besucherstärkste und traditionsreichste Berliner Messe und wird 2019 zum 84. Mal veranstaltet. Aus einer einfachen lokalen Warenbörse hat sich die Grüne Woche zur weltgrößten Verbraucherschau für Landwirtschaft, Ernährung und Gartenbau entwickelt. Seit 1926 präsentierten sich rund 90.000 Aussteller aus 130 Ländern den 33,3 Millionen Fach- und Privatbesuchern mit einem Produktangebot aus allen Kontinenten.

Quelle: MDR/bb

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio |17.01.2019 | 07:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Leipzig

AKTUELLES AUS SACHSEN

Immer gute Laune und einen kecken Spruch auf den Lippen: so mögen die Kunden Bärbel Rosenberg, die Zeitungsverkäuferin aus WK I. + Video
Immer gute Laune und einen kecken Spruch auf den Lippen: so mögen die Kunden Bärbel Rosenberg, die Zeitungsverkäuferin aus WK I. Bildrechte: MDR/Martin Kliemank

Zuletzt aktualisiert: 18. Januar 2019, 21:33 Uhr

Mehr aus Grimma, Oschatz und Wurzen

Mehr aus Sachsen

Immer gute Laune und einen kecken Spruch auf den Lippen: so mögen die Kunden Bärbel Rosenberg, die Zeitungsverkäuferin aus WK I. + Video
Immer gute Laune und einen kecken Spruch auf den Lippen: so mögen die Kunden Bärbel Rosenberg, die Zeitungsverkäuferin aus WK I. Bildrechte: MDR/Martin Kliemank