Leipziger Land Rassistische und antisemitische Schmierereien in Wurzen

In Wurzen sind Denkmäler und Wohnhäuser mit rassistischen und antisemitischen Sprüchen beschmiert worden. Das berichtet der Verein Netzwerk für Demokratische Kultur (NDK). Demnach wurde ein Schaukasten des Kultur- und Bürgerzentrums D5 besprüht. Ebenso ein Wohnhaus im Crostigall, in dem auch Geflüchtete leben, ein Parkplatz in der Schuhgasse und die Schultreppen zum Domplatz.

Bildergalerie Vandalismus in Wurzen

Einige Häuser und Gedenksteine sind in Wurzen mit ausländer- und judenfeindlichen Parolen besprüht worden. Die Polizei ermittelt.

Rassistische und antisemitische Schmierereien in Wurzen
Der Schaukasten des Kultur- und Bürgerzentrums D5 wurde besprüht. Bildrechte: NDK
Rassistische und antisemitische Schmierereien in Wurzen
Der Schaukasten des Kultur- und Bürgerzentrums D5 wurde besprüht. Bildrechte: NDK
Rassistische und antisemitische Schmierereien in Wurzen
Auch die Treppe zum Domplatz wurde mit Parolen beschmiert. Bildrechte: NDK
Rassistische und antisemitische Schmierereien in Wurzen
"Juden Schlachten", "Zecken Schlachten", "White Power" und "Good Night Left Side!" war dort zu lesen.

Bildrechte: NDK
Rassistische und antisemitische Schmierereien in Wurzen
Die Stolpersteine in der Domgasse wurden verunstaltet. Bildrechte: NDK
Alle (4) Bilder anzeigen

Gedenksteine beschmiert

Außerdem wurden zum wiederholten Male Stolpersteine mit Farbe verunstaltet. Die vier Mahnmale wurden zum Gedenken an die Familie Seligmann in die Domgasse eingelassen. Das Ehepaar Seligman war 1943 im Vernichtungslager Sobibor getötet worden. Bereits am 9. November 2017 wurden die Stolpersteine kurz nach einer Gedenkveranstaltung zur Reichspogromnacht beschädigt.

Polizei ermittelt

Ingo Stange vom Verein NDK in Wurzen wies darauf hin, dass zur mutmaßlichen Tatzeit am vergangenen Freitag auch Flyer und Aufkleber der "Jungen Nationalen" und der neonazistischen Partei "Der dritte Weg" verteilt wurden. Die Polizei ermittelt nun, ob die Taten in einem Zusammenhang stehen. "Farben und der Tatzeitraum lassen allerdings aus unserer Sicht diesen Schluss zu", sagte Stange.

Drohungen gegen NDK

In Wurzen ist es in den vergangenen Monaten immer wieder zu fremdenfeindlichen Zwischenfällen und gewaltsamen Übergriffen gekommen. Mehrfach wurden in der nordsächsischen Kleinstadt Flüchtlinge attackiert und ihre Wohnungen angegriffen. Zuletzt häuften sich nach Angaben des Entwicklungspolitischen Netzwerkes Sachsen auch Drohungen gegen Mitarbeiter des NDK.

Debatte über Sicherheit in Wurzen

Am Mittwochabend findet im "Mittags-Gericht" in Wurzen eine Debatte über Sicherheit statt, an der auch der sächsische Landespolizeipräsident Jürgen Georgie teilnimmt. Zu der Veranstaltung werden außerdem Oberbürgermeister Jörg Röglin und Frank Schubert vom Wurzener Netzwerk für Demokratische Kultur erwartet. Auch die Landtagsabgeordneten Albrecht Pallas und Mario Pecher haben ihr Kommen zugesagt. Die öffentliche Diskussion steht unter dem Motto "Wir reden mit Ihnen über Sicherheit".

Quelle: MDR/lt

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 09.05.2018 | ab 17:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Leipzig

Mehr aus Grimma, Oschatz und Wurzen