Leipziger Land Rassistische und antisemitische Schmierereien in Wurzen

In Wurzen sind Denkmäler und Wohnhäuser mit rassistischen und antisemitischen Sprüchen beschmiert worden. Das berichtet der Verein Netzwerk für Demokratische Kultur (NDK). Demnach wurde ein Schaukasten des Kultur- und Bürgerzentrums D5 besprüht. Ebenso ein Wohnhaus im Crostigall, in dem auch Geflüchtete leben, ein Parkplatz in der Schuhgasse und die Schultreppen zum Domplatz.

Bildergalerie Vandalismus in Wurzen

Einige Häuser und Gedenksteine sind in Wurzen mit ausländer- und judenfeindlichen Parolen besprüht worden. Die Polizei ermittelt.

Rassistische und antisemitische Schmierereien in Wurzen
Der Schaukasten des Kultur- und Bürgerzentrums D5 wurde besprüht. Bildrechte: NDK
Rassistische und antisemitische Schmierereien in Wurzen
Der Schaukasten des Kultur- und Bürgerzentrums D5 wurde besprüht. Bildrechte: NDK
Rassistische und antisemitische Schmierereien in Wurzen
Auch die Treppe zum Domplatz wurde mit Parolen beschmiert. Bildrechte: NDK
Rassistische und antisemitische Schmierereien in Wurzen
"Juden Schlachten", "Zecken Schlachten", "White Power" und "Good Night Left Side!" war dort zu lesen.

Bildrechte: NDK
Rassistische und antisemitische Schmierereien in Wurzen
Die Stolpersteine in der Domgasse wurden verunstaltet. Bildrechte: NDK
Alle (4) Bilder anzeigen

Gedenksteine beschmiert

Außerdem wurden zum wiederholten Male Stolpersteine mit Farbe verunstaltet. Die vier Mahnmale wurden zum Gedenken an die Familie Seligmann in die Domgasse eingelassen. Das Ehepaar Seligman war 1943 im Vernichtungslager Sobibor getötet worden. Bereits am 9. November 2017 wurden die Stolpersteine kurz nach einer Gedenkveranstaltung zur Reichspogromnacht beschädigt.

Polizei ermittelt

Ingo Stange vom Verein NDK in Wurzen wies darauf hin, dass zur mutmaßlichen Tatzeit am vergangenen Freitag auch Flyer und Aufkleber der "Jungen Nationalen" und der neonazistischen Partei "Der dritte Weg" verteilt wurden. Die Polizei ermittelt nun, ob die Taten in einem Zusammenhang stehen. "Farben und der Tatzeitraum lassen allerdings aus unserer Sicht diesen Schluss zu", sagte Stange.

Drohungen gegen NDK

In Wurzen ist es in den vergangenen Monaten immer wieder zu fremdenfeindlichen Zwischenfällen und gewaltsamen Übergriffen gekommen. Mehrfach wurden in der nordsächsischen Kleinstadt Flüchtlinge attackiert und ihre Wohnungen angegriffen. Zuletzt häuften sich nach Angaben des Entwicklungspolitischen Netzwerkes Sachsen auch Drohungen gegen Mitarbeiter des NDK.

Debatte über Sicherheit in Wurzen

Am Mittwochabend findet im "Mittags-Gericht" in Wurzen eine Debatte über Sicherheit statt, an der auch der sächsische Landespolizeipräsident Jürgen Georgie teilnimmt. Zu der Veranstaltung werden außerdem Oberbürgermeister Jörg Röglin und Frank Schubert vom Wurzener Netzwerk für Demokratische Kultur erwartet. Auch die Landtagsabgeordneten Albrecht Pallas und Mario Pecher haben ihr Kommen zugesagt. Die öffentliche Diskussion steht unter dem Motto "Wir reden mit Ihnen über Sicherheit".

Quelle: MDR/lt

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 09.05.2018 | ab 17:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Leipzig

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

21 Kommentare

11.05.2018 16:36 Eulenspiegel 21

Hallo Chris 18
„es gab in der Zeitung Bilder wo die Fahne von Muslime hier in D. verbrannt wurde“
Was meinen sie damit?
Also ich denke wer hier nicht so ganz auf der Höhe ist das sind sie.
Ihr Glauben in allen Ehren aber hier geht es eindeutig um Nazischmierereien. Und jüdische Einrichtungen müssen in der Regel vor Nazis geschützt werden. Da gibt es zwar auch Übergriffe von muslimischer Seite aber die spielen nach meinen Informationen eine eher untergeordnete Rolle.

11.05.2018 15:29 Mediator 20

@der_Silvio(15): Weshalb lenken sie von der durch polizeiliche Statistiken erwiesenen Tatsache ab, dass über 90% aller antisemitischen Straftaten einen rechten Hintergrund haben? 90% sind doch deutlcih mehr als der Rest der dann noch übrig bleibt. Klar schmieren Rechte typen in Deutschland niemals rechte Parolen!

Chris und Rentner: Wer so tut als würden rechte Straftaten in Deutschland i.d.r. nicht von Rechten begangen, der lügt sich die Welt zurecht! Da wo die braune Brut sich zu Hause fühlt zeigt sie eben auch gerne mal ihre Hausmacht. Das ist dann ein analoges Verhalten, wie an einer Häserecke seine Duftmarke zu hinterlassen.

11.05.2018 12:29 MuellerF 19

@17: So wie neulich bei den Schmierereien an der Chemnitzer Fladenbrotbäckerei, als Sie uns einreden wollten, das wären niemals rechte Täter gewesen?
Wie sieht denn dazu heute Ihre "Wahrheit" aus?

10.05.2018 17:57 Chris 18

Eulenspiegel schreibt sehr viel totalen unsinn, der lebt nicht mehr auf der Höhe in dieser schlimmen Zeit, es gab in der Zeitung Bilder wo die Fahne von Muslime hier in D. verbrannt wurde, nicht von deutsche den diese haben sich mit den Juden verstanden und denke auch weiterhin das dies so ist, also wieder wie imer von dir Käse hoch drei !! mach mal Urlaub und verschone uns von deinen Kommentaren die stets nicht stimmen.

10.05.2018 17:43 Maria A. 17

Ach, wie üblich... Sobald man anmerkt, dass es bereits viele Schmierfinken gab, die bösartige Hass-Parolen auf Wände "verewigt" hatten und überhaupt nicht "rechts" waren, sondern nur so getan hatten um Unfrieden zu schüren, wird das ins digitale Nirwana geschickt. Warum?
Ist es zu wahr? Und mit der Wahrheit ist es ja in diesen Zeiten so seine Sache, oder? Schönen Abend noch!

10.05.2018 15:52 Fragender Rentner 16

Könnten außer den Beschuldigten auch andere Gruppen dahinter stecken?

Gab es ja leider auch in der Vergangenheit!

10.05.2018 14:34 der_Silvio 15

@13 Eulenspiegel; "Solche Schmierereien wie "Juden abschlachten" und natürlich auch die dazu gehörigen Taten kommen eindeutig aus der rechten Ecke und in der Regel nirgends wo anders her. Antisemitismus kommt von Rechts."
Das ist so nicht richtig.
Antisemitismus kommt von Rechts UND dem Islam. Ich erinnere da an die jährlichen Al-Quds-Demos, bei denen antisemitische und antiisraelische Parolen skandiert werden. Dazu lassen ich im Internet genügend Artikel finden.
Auch waren es keine Nazis, die die israelische Flagge verbrannt haben, nachdem Trump Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannt hat.
Was in Wurzen passiert ist, wird hoffentlich geklärt werden. Aber ihr Beitrag ist dazu in keinster Weise hilfreich.

10.05.2018 13:39 Helga 14

Just my 5 cents aus der bayerischen Perspektive:

Es ist beschämend wie stark inzwischen rechtsextremistische Strukturen in Sachsen offen agieren. Die scheinen sich unter der dortigen Bevölkerung anscheinend wohl- und angenommen zu fühlen. Wurzen ist lediglich ein weiterer Ort der sich aktuell sein Image gehörig versaut. Irgendwann werden die pfiffigen Sachsen auch noch einsehen, dass ein mieses Image einen teuer zu stehen kommt. Bis dahin kann man sich gerne weiter für pfiffig halten. Aus der Perspektive anderer Bundesländer wirken viele Sachsen jedoch eher wie fremdenfeindliche Landeier.

10.05.2018 13:00 Eulenspiegel 13

Ich denke eins ist jedenfalls hier eindeutig zu ersehen. Solche Schmierereien wie "Juden abschlachten" und natürlich auch die dazu gehörigen Taten kommen eindeutig aus der rechten Ecke und in der Regel nirgends wo anders her. Antisemitismus kommt von Rechts.

10.05.2018 12:44 Chris 12

man sollte das schon bei Namen nennen wer hat den so eine wut über die Juden das sind doch unsere neu Bürger und unsere Linken,
nicht wir als normale Bürger wurde doch nunmehr auch bereits berichtet dazu in den Zeitungen.

Mehr aus Grimma, Oschatz und Wurzen