Ein Haus in der Leipziger Eisenbahnstraße
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Spenden nach Feuer vor Weihnachten Leipziger helfen Mietern in der Eisenbahnstraße

Ein Haus in der Leipziger Eisenbahnstraße
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Nach dem Brand in einem Wohnhaus in der Eisenbahnstraße am vergangenen Sonnabend haben sich Leipziger spendenbereit gezeigt. Christoph Motzer vom Sozialamt der Stadt Leipzig sagte MDR SACHSEN: "Bisher haben wir vor allem Kleidung und Geschirr bereitgestellt bekommen. Sogar eine Schrankwand wurde angeboten. Ich habe mir ein Foto schicken lassen. Sie sieht sehr gut aus."

Dennoch wies er darauf hin, dass sich weitere Spendenangebote auf kleinere Dinge beschränken und von weiteren Möbelspenden abgesehen werden sollte. "Akute Not bei den Betroffenen kann ich nicht bestätigen", sagte Motzer weiter. Dennoch sei aufgrund des Zeitpunktes des Unglücks - in der Weihnachtszeit - die Situation nicht einfach.

Noch zwei Haushalte in Notunterkünften

Von dem Feuer am 23. Dezember waren 18 Mieter betroffen, darunter drei Kleinkinder. Eine Familie und eine alleinstehende Frau seien noch in einer Notunterkunft untergebracht, so Motzer. "Die anderen sind bei Freunden und Bekannten untergekommen. Das ist doch ein positives Zeichen."

Ein Haus in der Leipziger Eisenbahnstraße
Laut Polizei ging der Brand im Wohnhaus in der Eisenbahnstraße vom Treppenhaus aus. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Haus vorerst unbewohnbar

Das Sozialamt selbst kann die Spenden nicht lagern, aber vermittelt den Kontakt zwischen Spendern und Betroffenen. "Aber aufgrund des Zeitpunktes des Brandes sind wir auf den Plan getreten, um zu helfen", so Motzer. Noch bis in den Januar hinein werde das Sozialamt Unterstützung leisten, denn noch ist unklar, ob die Mieter in das Haus in der Eisenbahnstraße zurückkehren können.

"Wir stehen im guten Austausch mit dem Vermieter und er ist bemüht, eine Lösung zu finden." Wenn Vermieter und Statiker entscheiden, dass das Haus nicht mehr bewohnbar ist oder neu eingerichtet werden muss, werden Ersatzwohnungen für die Mieter zur Verfügung gestellt.

War es Brandstiftung?

Die Polizei vermutet, dass ein Unbekannter einen unter einer Holztreppe im Erdgeschoss stehenden Kinderwagen angezündet hat, worauf das Treppenhaus sofort Feuer fing. Wie die Polizeidirektion Leipzig auf Anfrage von MDR SACHSEN mitteilte, laufen die Ermittlungen über mögliche Brandstiftung noch. Auch die Höhe des Sachschadens ist noch nicht beziffert.

Quelle: MDR/sm

Über dieses Thema berichtet MDR SACHSEN auch im Radio: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 28.12.2017 | 14:30 Uhr in den Nachrichten aus dem Regionalstudio Leipzig

Zuletzt aktualisiert: 28. Dezember 2017, 15:45 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus der Region Leipzig