Clara Zetkin Park
Die Leipziger lieben ihre Parks: Die Natur- und Umweltbedingungen stehen ganz oben auf der Zufriedenheitsskala Bildrechte: MDR/Lars Tunçay

Kommunale Bürgerumfrage Zufriedene Leipziger

Die Leipziger sind zufrieden mit ihrer Stadt. Das ergab die jüngste Kommunale Bürgerumfrage, die am Montag veröffentlicht wurde. Doch Kriminalität und Mietsteigerung trüben das Ergebnis.

Clara Zetkin Park
Die Leipziger lieben ihre Parks: Die Natur- und Umweltbedingungen stehen ganz oben auf der Zufriedenheitsskala Bildrechte: MDR/Lars Tunçay

Rund 79 Prozent der befragten Leipziger sind mit ihrem Leben zufrieden. Etwa zwei Drittel von ihnen blicken optimistisch in die Zukunft. Bei den 18- bis 25-Jährigen liegt der Zufriedenheitswert mit 93 Prozent sogar über dem der Gesamtbevölkerung der Stadt.

Kriminalität bemängelt

Besonders zufrieden sind die Leipziger mit den Natur- und Umweltbedingungen der Stadt. Unzufrieden sind sie dagegen wie bereits im Vorjahr mit dem Zustand der Straßen, der öffentlichen Sicherheit beziehungsweise dem Schutz vor Kriminalität.

Die jungen Erwachsenen sind vor allem über die gestiegene Fremdenfeindlichkeit besorgt. Das gaben rund 19 Prozent von ihnen an. Auch die Wohnkosten sind für jeden Vierten ein Problem.

Pluspunkte für Natur und Umwelt

Auch von den Leipziger Eltern mit Kindern unter 15 Jahren erhalten die örtlichen Natur- und Umweltbedingungen die vergleichsweise höchsten Zufriedenheitswerte, insbesondere beim Zustand der Gewässer. Zur Versorgung mit Alten- und Pflegeheimen und den Angeboten an Arbeitsplätzen und Jugendfreizeiteinrichtungen äußern sich die Leipziger Eltern sehr zufrieden.

Die Eltern führen die Situation der Kindertagesstätten und Schulen ganz oben in der Liste kommunaler Probleme an. Sorgen bereiten den Eltern auch die Wohnkosten, die von etwa jedem Vierten als größtes kommunales Problem benannt werden.

Weiße Elster im Clara Zetkin Park im Sommer
Die älteren Leipziger loben vor allem die Luft- und Wasserqualität. Bildrechte: MDR/Lars Tunçay

Die öffentliche Sicherheit und der Schutz vor Kriminalität sorgen neben dem Straßenzustand bei den meisten älteren Leipzigern für Unzufriedenheit, mehr noch als der Gesamtdurchschnitt der Bürger. Sie loben vor allem den Ausbau der Naherholungsgebiete und das Angebot an öffentlichen Grünanlagen und Parks.

Mieten gestiegen

Leipzig ist und bleibt eine Mieterstadt. 87 Prozent aller befragten Leipziger leben in einem Mietverhältnis, nur 13 Prozent sind Eigentümer. Aber die Situation auf dem Wohnungsmarkt hat sich weiter verschärft. Die durchschnittliche Kaltmiete betrug 2016 pro Quadratmeter 5,39 Euro (2015: 5,29 Euro), die Gesamtmiete pro Quadratmeter 7,59 Euro (2015: 7,50 Euro).

Das mittlere persönliche Monatsnettoeinkommen ist 2016 leicht angestiegen und liegt bei 1.280 Euro. Das mittlere Monatshaushaltseinkommen hat sich ebenfalls leicht erhöht und liegt jetzt bei 1.701 Euro.

Im Rahmen der Kommunalen Bürgerumfrage wurden im Herbst 2016 insgesamt 6.000 Leipzigerinnen und Leipziger angeschrieben. Neben Angaben zur demografischen und ökonomischen Situation konnten die Bürgerinnen und Bürger zu einer Vielzahl von Themen ihre Meinungen äußern und Bewertungen abgeben. Zur Auswertung lagen am Ende 2.561 Fragebögen vor.

Über dieses Thema berichtet MDR SACHSEN auch im Radio: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 07.08.2017 | ab 16:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Leipzig

Zuletzt aktualisiert: 07. August 2017, 12:41 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

3 Kommentare

09.08.2017 10:18 monika 3

Zufrieden ? Nun ja, die Kriminalität in Leipzig ist schon Besorgniserregend. Ich glaube auch, das steigende Mieten sowie der Lehrermangel an unseren Schulen und die Kinderbetreuung in Kitas ausgesprochen problematisch sind. Aber so kurz vor der Wahl ein anderes Ergebnis veröffentlichen?

08.08.2017 10:23 nachfragender Rentner 2

Die Kriminalität befinden 48 Prozent der Leipziger als problematisch. Diese Zahl wird hier nicht erwähnt und ist alarmierend.

Erwähnt wird aber, dass von den "jungen Erwachsenen", also nur einer kleinen Menge der Befragten, 19 Prozent über die gestiegene Fremdenfeindlichkeit besorgt sind.

Aber so ist das im "Wahljahr" ...

07.08.2017 20:50 Fragender Rentner 1

Zitat von Oben: Doch Kriminalität und Mietsteigerung trüben das Ergebnis.

Dann soll doch die Politik das Problem besser Lösen und nicht nur Flickwerk machen.

Mehr aus der Region Leipzig