Schatten von Menschen auf Zahlen auf riesiger digitaler Displaywand
Bildrechte: IMAGO

18.09.2019 | 14:47 Uhr Leipzig wird Sitz einer neuen Agentur für Innovationen

Die Gerüchte hatten sich bereits verdichtet. Nun ist es bestätigt. Leipzig wird Sitz der Agentur für Sprunginnovationen. Die Behörde soll hochinnovativen Ideen zum Durchbruch verhelfen. Die Begeisterung in Sachsen ist groß.

Schatten von Menschen auf Zahlen auf riesiger digitaler Displaywand
Bildrechte: IMAGO

Die "Agentur für Sprunginnovationen" der Bundesregierung wird ihren Sitz in Leipzig haben. Das haben Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier, Bundesforschungsministerin Anja Karliczek und der Gründungsdirektor der Agentur, Rafael Laguna de la Vera, am Mittwoch bekannt gegeben.

Die Agentur soll laut Ministerium "bahnbrechenden Innovationen 'made in Germany‘ zum Durchbruch verhelfen". Sogenannte "Scouts" sollen Neuheiten in Bereichen wie Künstliche Intelligenz, Klimaschutz oder Gesundheit aufspüren. Unternehmen sollen die Produkte dann auf den Markt bringen. Die Agentur soll auch helfen, dass es nicht so läuft wie bei der mp3-Technologie. Der Forschungserfolg des Fraunhofer-Instituts schaffte nicht den Sprung in die kommerzialisierte Welt. Kasse mit marktreifen Abspielgeräten machten vor allem Firmen aus Asien und den USA.

"Leipzig steht für Zukunft"

"Wir haben uns bewusst für einen Standort in einem ostdeutschen Bundesland entschieden", so Altmaier. Urbanität, unternehmerische Innovationskraft, Wissenschaftsorientierung und gute Verkehrsanbindungen seien entscheidend gewesen. Leipzig stehe zudem für Zukunft und habe bewiesen, dass die ostdeutschen Länder Orte der Innovation sein können, ergänzte Karliczek.

Sprunginnovationen Sprunginnovationen sind solche Innovationen, die eine radikale technologische Neuerung beinhalten. Sie haben das Potenzial, bislang bekannte Techniken und Dienstleistungen bahnbrechend zu verändern und zu ersetzen. (Quelle: Bundesministerium für Bildung und Forschung)

Auch Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung freute sich über die Entscheidung. "Die Agentur soll Wissenschaft, Startup und Wirtschaft zusammenbringen. Das passt zu unserer Stadt", so Jung. Technische Quantensprünge sollen so in Zukunft erkannt, gefördert und in der Gesellschaft verankert werden.

Die Agentur befinde sich "in guter Gesellschaft", ergänzt Wirtschaftsbürgermeister Uwe Albrecht. Leipzig hatte sich im Rahmen der Digital Hub Initiative des Bundes als Smart Infrastructure Hub durchgesetzt und bis 2022 siedelt sich die neue Bundesbehörde für Innovation in der Cybersicherheit am Flughafen an. "Leipzig bietet darüber hinaus mit seiner Hochschul- und Wissenschaftslandschaft und der aktiven Startup-Szene ein hervorragendes Umfeld für die neue Institution“, so Albrecht weiter.

Eine Milliarde Euro und 50 neue Arbeitsplätze

Das Bundeskabinett hatte im August 2018 beschlossen, eine Agentur für Sprunginnovationen einzurichten. Eine Gründungskommission hatte im Juli 2019 Empfehlungen für die Agentur abgegeben. Im Rennen waren zuletzt auch Potsdam und Karlsruhe. In der Zentrale der Agentur sollen voraussichtlich 35 bis 50 Personen beschäftigt werden. Für die Agentur steht in den kommenden zehn Jahren rund eine Milliarde Euro zur Verfügung.

Quelle: MDR/mar

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 18.09.2019 | 14:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Leipzig

Zuletzt aktualisiert: 18. September 2019, 14:45 Uhr

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Mehr aus Sachsen