Ein Straßensystem an Förderbändern mit einer Gesamtlänge von 16 Kilometern erstreckt sich durch die Lagerhallen
Fördersystem bei Amazon in Leipzig. Bildrechte: MDR

17.04.2019 | 07:51 Uhr Mitarbeiter von Amazon in Leipzig weiter im Streik

Ein Straßensystem an Förderbändern mit einer Gesamtlänge von 16 Kilometern erstreckt sich durch die Lagerhallen
Fördersystem bei Amazon in Leipzig. Bildrechte: MDR

Nach der Arbeitsniederlegung bei Amazon am Dienstag in Leipzig, haben die Gewerkschaftsmitglieder beschlossen, den Streik auch am Mittwoch fortzusetzen. Nach Angaben von Verdi hat die Frühschicht ihre Arbeit um 7 Uhr eingestellt. Erst mit der Nachtschicht um 0 Uhr solle an die Arbeitsplätze zurückgekehrt werden, hieß es.

Die Auseinandersetzung zwischen Verdi und Amazon dauert schon mehr als fünf Jahre. Die Gewerkschaft fordert für die Amazonmitarbeiter die besseren Tarifbedingungen des Einzel- und Versandhandels. Amazon lehnt dies jedoch ab und legt bei der Bezahlung den Tarifvertrag für die Logistikbranche zugrunde.

Quelle: MDR/ma

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 17.04.2019 | 07:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Leipzig

AKTUELLES AUS SACHSEN

Erst verhalten, jetzt umso kraftvoller: die Sängerinnen und Sänger des Hoyerswerdaer Bürgerchores mussten sich erst mit der unverblümten Sprache Gerhard Gundermanns anfreunden, bevor sie dessen Lieder auf die Bühne bringen konnten.
Erst verhalten, jetzt umso kraftvoller: die Sängerinnen und Sänger des Hoyerswerdaer Bürgerchores mussten sich erst mit der unverblümten Sprache Gerhard Gundermanns anfreunden, bevor sie dessen Lieder auf die Bühne bringen konnten. Bildrechte: Kulturfabrik Hoyerswerda/Gernot Menzel

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Mehr aus Sachsen

Erst verhalten, jetzt umso kraftvoller: die Sängerinnen und Sänger des Hoyerswerdaer Bürgerchores mussten sich erst mit der unverblümten Sprache Gerhard Gundermanns anfreunden, bevor sie dessen Lieder auf die Bühne bringen konnten.
Erst verhalten, jetzt umso kraftvoller: die Sängerinnen und Sänger des Hoyerswerdaer Bürgerchores mussten sich erst mit der unverblümten Sprache Gerhard Gundermanns anfreunden, bevor sie dessen Lieder auf die Bühne bringen konnten. Bildrechte: Kulturfabrik Hoyerswerda/Gernot Menzel