20.01.2020 | 20:02 Uhr Anklage gegen Rocker: Staatsanwaltschaft Leipzig weitet Ermittlungen aus

Rocker Prozess Hell Angels Leipzig
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk

Dreieinhalb Jahre nach den tödlichen Schüssen auf einen Rocker in Leipzig hat die Staatsanwaltschaft ihre Ermittlungen gegen elf mutmaßlich Tatbeteiligte ausgeweitet. Wie ein Sprecher bestätigte, wurde die Anklage auf gemeinschaftlichen Mord geändert. Bisher wurde den Mitgliedern einer rivalisierenden Rockergruppe nur schwerer Landfriedensbruch vorgeworfen.

Das Leipziger Landgericht hatte bereits im vergangenen Juni die vier Haupttäter wegen gemeinschaftlichen Mordes zu lebenslangen Haftstrafen verurteilt. Die zwischen 33 und 47 Jahre alten Männern sollen im Sommer 2016 in der Eisenbahnstraße ein Mitglied des rivalisierenden Rockerclubs United Tribuns erschossen haben. Zwei weitere Männer wurden verletzt.

Grund für die Auseinandersetzung waren Machtkämpfe um die Vormachtstellung in dem Viertel. Die Angeklagten legten gegen das Urteil Revision ein.

Quelle: MDR/bj

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 20.01.2020 | 20:00 Uhr in den Nachrichten

Zuletzt aktualisiert: 20. Januar 2020, 20:02 Uhr

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Mehr aus Sachsen