Ein Schornstein der Dow Chemical Company Schkopau
Bildrechte: dpa

17.10.2019 I 18:40 Uhr Anteile der Dow-Chemiewerke gepfändet

Ein Schornstein der Dow Chemical Company Schkopau
Bildrechte: dpa

Im jahrzehntelangen Rechtsstreit zwischen dem US-Konzern Dow Chemical und nicaraguanischen Landarbeitern über Entschädigungszahlungen sind jetzt auch Dow-Tochtergesellschaften in Sachsen und Sachsen-Anhalt betroffen. Wie das zuständige Amtsgericht Merseburg am Donnerstag mitteilte, sind die Anteile des US-Konzerns an der Dow Olefinverbund GmbH gepfändet worden.

Keine Auswirkungen auf Standorte und Mitarbeiter

Eine Sprecherin von Dow Chemical bestätigte, dass die Pfändung vergangene Woche erfolgt sei. Mit der Pfändung von Anteilen und dem Zugriff auf Vermögenswerte sollen Schadenersatzforderungen gesichert werden. Auswirkungen auf die Mitarbeiter oder die Produktion in Sachsen und Sachsen-Anhalt habe die Pfändung nicht, sagte die Dow-Sprecherin. Dow Olefinverbund ist das größte Chemie-Unternehmen in Ostdeutschland mit Werken in Böhlen, Leuna, Teutschenthal und Schkopau. Das Pestizid wurde dort nie produziert.

Bauern fordern 850 Millionen Euro Schadenersatz

Hintergrund ist ein seit den 1990er Jahren andauernder Rechtsstreit in Nicaragua. Landarbeiter verlangen Schadenersatz, weil sie von der Arbeit mit Pestiziden des US-Chemieriesen gesundheitliche Schäden davongetragen haben sollen. Dabei stehen Schadenersatzforderungen von 850 Millionen Euro im Raum. Es handele sich um etwa 1.200 Kläger, sagte der Gerichtssprecher in Merseburg. Ihre Anwälte hatten zuletzt vor einem Gericht in Frankreich ein Urteil zu ihren Gunsten erwirkt.

Der US-Konzern spricht von einem rechtswidrigen Beschluss. "Verschiedene Gerichte haben sich wiederholt geweigert, ähnliche nicaraguanische Urteile durchzusetzen, da Dow grundlegende Rechte in Bezug auf ein ordentliches Gerichtsverfahren in Nicaragua verweigert wurden", heißt es in einer Stellungnahme. Dow sei zuversichtlich, dass das französische Gericht den Beschluss aufheben werde, hieß es. Im Januar soll dazu in der Hauptsache in Frankreich verhandelt werden.

Quelle: MDR/bj/dpa

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 17.10.2019 | 14:30 Uhr im Regionalreport aus dem Studio Leipzig

Zuletzt aktualisiert: 17. Oktober 2019, 18:40 Uhr

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Mehr aus Sachsen