17.09.2019 | 20:33 Uhr Familienvater verhindert Unfall in Leipzig und wird angegriffen

In Leipzig ist ein Fußgänger von dem Beifahrer eines Autos bedroht und gewürgt worden. Wie die Polizei mitteilte, wurde der Familienvater vor den Augen seiner drei und fünf Jahre alten Söhne in ein Gebüsch gestoßen, beschimpft und in den Schwitzkasten genommen.

Blaulicht
Gegen den Beifahrer ermittelt die Polizeidirektion Leipzig nun wegen Körperverletzung und
Bedrohung.
Bildrechte: imago/Jochen Tack

Der Familienvater überquerte mit seinen beiden Söhnen den Waldweg im Stadtteil Connewitz. Dabei bog ein brauner Caddy von der Koburger Straße in den Waldweg ein, ohne die Familie zu beachten. Der 38-Jährige konnte durch eine schnelle Reaktion einen Unfall vermeiden. Offenbar im Affekt schlug der Vater mit der flachen Hand kurz auf das Heck des PKWs, welcher nicht zu Schaden kam. Daraufhin stieg der Beifahrer des VWs aus und würgte den 38-Jährigen mit beiden Händen. Danach drängte er diesen in ein Gebüsch, zog ihn wieder raus, nahm ihn in den Schwitzkasten. Anschließend setzte sich der Beifahrer wieder ins Auto, welches daraufhin davon fuhr. Laut Polizei mussten die kleinen Söhne alles mit anschauen, weinten und schrien. Der Familienvater wurde ärztlich behandelt.

Quelle: MDR/fg

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 18.09.2019 | 06:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Leipzig

Zuletzt aktualisiert: 17. September 2019, 20:33 Uhr

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Mehr aus Sachsen