08.12.2019 | 16:57 Uhr Brandanschlag auf Landesfinanzamt in Leipzig: Bekennerschreiben aufgetaucht

Nach dem Brandanschlag auf das Landesamt für Steuern und Finanzen in Leipzig ist im Internet ein Bekennerschreiben aufgetaucht. Das Dokument sei dem Landeskriminalamt bekannt, bestätigte ein Sprecher. Die Echtheit werde im Zuge der Ermittlungen geprüft. Zuerst hatte die "Leipziger Volkszeitung" darüber berichtet.

In dem auf Deutsch und Englisch veröffentlichten Text ist von einem "Akt der Solidarität" mit Connewitz die Rede. Der Leipziger Stadtteil werde seit einigen Wochen von der Polizei belagert. Die unbekannten Autoren nehmen Bezug auf das Hausbesetzerviertel Exarchia in der griechischen Hauptstadt Athen, wo es seit Jahren Zusammenstöße von Linksautonomen mit der Polizei gibt. Man tue es Athen gleich und schlage an einem weniger überwachten Ort zu, heißt es in dem Schreiben. Das Landesamt für Steuern und Finanzen in Leipzig  sei "die juristische Basis für Zwangsmaßnahmen und Gerichtsvollzüge", begründeten sie die Wahl ihres Anschlagszieles.

In der Nacht auf Sonnabend hatten Unbekanntein Fenster des Landesfinanzamtes in Leipzig eingeschlagen und einen Brandsatz ins Innere geworfen. Ein Büroraum brannte komplett aus. Die Höhe des Sachschadens ist noch unklar. Neben der Leipziger Polizei und der LKA-Tatortgruppe ermittelt auch das Polizeiliche Extremismus- und Terrorismus-Abwehrzentrum Auf den Zeugenaufruf des LKA habe sich bisher niemand gemeldet, teilte die Behörde auf Anfrage mit.

Quelle: MDR/jr/dpa

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL | 07.12.2019 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 08. Dezember 2019, 16:57 Uhr

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Mehr aus Sachsen