12.07.2020 | 16:51 Uhr Knapp 17.000 Biker verschaffen sich in Leipzig Gehör

Am Sonntag haben 16.500 Motorradfahrer die Leipziger Innenstadt zeitweilig lahmgelegt. Sie demonstrierten gegen die vom Bundesrat geplanten Sonntagsfahrverbote und den Beschluss zur Lautstärkenreduzierung. Der Ansturm hat auch die Organisatoren überrascht, denn angemeldet waren lediglich 600 Biker.

Vogelperspektive auf Motorrad-Demo Leipzig Augustusplatz, 12. Juli 2020
Bildrechte: Einsatzfahrten Leipzig/Eric Pannier

Am ersten Juli-Wochenende haben in Dresden bereits mehrere Tausend Motorradfahrer gegen drohende Fahrverbote demonstriert. Nun zogen die Leipziger nach und der Protest hat alle Erwartungen der Veranstalter übertroffen: "Wir sind selbst sehr überrascht", sagte ein Mitorganisator. Rund 16.500 Biker sind mit ihren Maschinen durch Leipzig gefahren. Der Korso startete am Sonntagvormittag auf dem Parkplatz des Leipziger Paunsdorf Centers und endete mit einer Kundgebung auf dem Augustusplatz. Diese brachte den Verkehr in der Leipziger Innenstadt zeitweilig zum Erliegen. Nach Angaben der Polizeidirektion Leipzig stand auch der Fahrverkehr der LVB im Bereich der Demo zwischenzeitlich still. Die Versammlung verlief friedlich, teilte die Polizei weiter mit.

Der Protest richtet sich gegen eine Initiative des Bundesrates. Dieser hatte Mitte Mai auf Antrag Nordrhein-Westfalens die Bundesregierung aufgefordert, per Gesetz den Lärmpegel von Motorrädern zu senken - auf einen Wert, der mit dem eines modernen Rasenmähers vergleichbar ist. Außerdem soll der Bund beschränkte Fahrverbote für Motorräder an Sonn- und Feiertagen ermöglichen. Die Bundesregierung muss nun entscheiden, ob und wie sie die sogenannte Entschließung des Bundesrates umsetzen will. Motorradfans wollen die Politiker mit einer Onlinepetition davon überzeugen, dass Fahrverbote für motorisierte Zweiräder der falsche Weg sind, um den alltäglichen Lärm zu mindern. Die Petition hat mittlerweile mehr als 200.000 Unterstützer.

Bildergalerie Motorrad-Demo in Leipzig

Motorradfahrer fahren auf einer Straße. Im Hintergrund sind Bäume.
Rund 16 500 Motorradfahrer haben am Sonntag in Leipzig gegen mögliche Fahrverbote protestiert. Damit war die Bikerdemo nach Polizeiangaben deutlich größer als gedacht. Bildrechte: MDR/Susann Blum
Motorradfahrer fahren auf einer Straße. Im Hintergrund sind Bäume.
Rund 16 500 Motorradfahrer haben am Sonntag in Leipzig gegen mögliche Fahrverbote protestiert. Damit war die Bikerdemo nach Polizeiangaben deutlich größer als gedacht. Bildrechte: MDR/Susann Blum
Eine moderne Schwalbe in Rot, daneben und dahinter klassische Motorräder.
Die Palette der aufgefahrenen Zweiräder war groß: Von der Schwalbe bis zum klassischen Motorrad war alles dabei. Bildrechte: MDR/Susann Blum
Viele bunte Motorräder stehen auf dem Augustusplatz Leipzig.
Der Korso startete am Sonntagvormittag auf dem Parkplatz des Leipziger Paunsdorf Centers und endete mit einer Kundgebung auf dem Augustusplatz. Bildrechte: MDR/Susann Blum
Motorrad-Demo Leipzig, Augustusplatz, 12. Juli 2020
Die Biker fühlen sich durch die möglichen Fahrverbote ihrer Freiheit beraubt. Bildrechte: MDR/Susann Blum
Zwei Modelle des Simson-Mopeds: im Vordergrund ein altes in heller Farbe, im Hintergrund ein aktuelleres Modell in Schwarz.
Auch uralte und neue Modelle des Simson-Mopeds waren dabei. Bildrechte: MDR/Susann Blum
Der Panorama-Tower auf dem Augustusplatz und im Vordergrund zahlreiche geparkte Motorräder.
Auf dem Augustusplatz legten die zahlreichen geparkten Motorräder den Verkehr zeitweilig lahm. Nach Polizeiangaben fuhren auch die Straßenbahnen kurzzeitig nicht ihre gewohnte Route. Bildrechte: MDR/Susann Blum
Motorräder auf dem Augustusplatz und Menschen, die Plakate halten: Fahrverbote nein danke!
Mit Plakaten und Bannern demonstrierten die Biker gegen die vom Bundesrat geplanten Sonntagsfahrverbote und den Beschluss zur Lautstärkenreduzierung. Bildrechte: MDR/Susann Blum
Vogelperspektive auf Motorrad-Demo Leipzig Augustusplatz, 12. Juli 2020
So sah der Biker-Protest von oben aus. Bildrechte: Einsatzfahrten Leipzig/Eric Pannier
Alle (8) Bilder anzeigen

Quelle: MDR/sm/dpa

Dieses Thema im Programm im MDR Fernsehen MDR SACHSENSPIEGEL | 12.07.2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Justizia arbeitet immer langsamer. Zu wenig Richter. Zu wenig Staatsanwälte. Wegen Personalmangels steigt die Verfahrensdauer seit Jahren an. In Ostdeutschland ist sie besonders hoch.
Justizia arbeitet immer langsamer. Zu wenig Richter. Zu wenig Staatsanwälte. Wegen Personalmangels steigt die Verfahrensdauer seit Jahren an. In Ostdeutschland ist sie besonders hoch. Bildrechte: MDR/Enrico Chodor

Mehr aus Sachsen