06.01.2020 | 16:09 Uhr | Update Connewitz-Randale: Erster Prozess in dieser Woche

Polizeieinsatz am Connewitzer Kreuz am 31.12.2019
Bildrechte: Silvio Bürger

Nach den Ausschreitungen in der Silvesternacht in Leipzig findet in dieser Woche der erste Prozess statt. Wie ein Sprecher des Amtsgerichtes Leipzig am Montag auf Anfrage von MDR SACHSEN bestätigte, steht an diesem Mittwoch ein 27 Jahre alter Tatverdächtiger vor Gericht. Gegen ihn war ein beschleunigtes Verfahren wegen des tätlichen Angriffs und Widerstands auf Vollstreckungsbeamte sowie vorsätzliche Körperverletzung angestrengt worden.

Ausschreitungen in Connewitz

Connewitz
Bildrechte: MDR/Silvio Bürger
Connewitz
Bildrechte: MDR/Silvio Bürger
Connewitz
Bildrechte: MDR/Silvio Bürger
Connewitz
Bildrechte: MDR/Silvio Bürger
Connewitz
Bildrechte: MDR/Silvio Bürger
Connewitz
Bildrechte: MDR/Silvio Bürger
Connewitz
Bildrechte: MDR/Silvio Bürger
Connewitz
Bildrechte: MDR/Silvio Bürger
Alle (7) Bilder anzeigen

Zeugenaufruf bisher ohne Ergebnis

Unterdessen hat das Landeskriminalamt Sachsen mitgeteilt, dass ein Zeugenaufruf der Polizei zu den Silvesterausschreitungen bislang ohne Ergebnis blieb. Es habe sich niemand gemeldet, sagte der Sprecher des Landeskriminalamtes (LKA), Tom Bernhardt, am Montag in Leipzig. Das sei für die Ermittler nicht unbedingt überraschend. Bei Ermittlungen zu mutmaßlich linksextremen Straftaten seien Hinweise regelmäßig dünn gesät.

MDR um 2 - Connewitz
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Das LKA hatte den Zeugenaufruf am 2. Januar veröffentlicht. Am Connewitzer Kreuz hatten sich laut Polizei in der Silvesternacht mehr als 1.000 Menschen versammelt. Nach Mitternacht eskalierte die Situation. Ein 38 Jahre alter Polizist wurde am Ohr verletzt und im Krankenhaus behandelt. Die Sicherheitskräfte gehen davon aus, dass es sich bei den Angreifern um Linksextremisten handelt. Dazu, wer den Beamten verletzt hat, laufen Ermittlungen. Der Tatverdacht lautet auf versuchten Mord. Die Staatsanwaltschaft führt insgesamt 14 Strafverfahren. Gegen vier Tatverdächtige im Alter von 27, 29, 30 und 32 Jahren ergingen Haftbefehle.

Quelle: MDR/dpa/kt/dk/sst

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 06.01.2020 | 12:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Leipzig

Zuletzt aktualisiert: 06. Januar 2020, 16:09 Uhr

72 Kommentare

der_Silvio vor 12 Wochen

@pfinger; "Die Falschaussagen von Polizisten..."
Und SIE wissen, daß Polizisten vor Gericht falsch ausgesagt haben? Woher? Glaskugel? Oder doch nur unterstellt?

Querdenker vor 12 Wochen

@Mediator

Ja, die tragen die „Mitgliedsausweise“ vor sich her, durch ihr gewalttätiges Handeln, Auftreten und was sie von sich geben usw. Bei Angriffen auf Flüchtlingsheime wird auch zurecht von Rechtsextremismus gesprochen.

Interessant aber wie sich die Rechtfertigungen, Verharmlosungen und das - Streuen von Zweifeln - auf der ganz linken und ganz rechten Seite ähneln.

Querdenker vor 12 Wochen

@DER Beobachter

Zitat: „Das ist aber entscheidender Punkt, dass Sie hier nicht links und linksliberal differenzieren mögen, der einerseits ermöglicht, sie mit einem Atemzug gleich zu werten, obwohl es ein ganz anderes Verhältnis zum Rechtsstaat und zum GG gibt ...“

Interessant, wenn jemand sagt er ist links, dann hat er also *ihrer Meinung* nach „ein ganz anderes Verhältnis zum Rechtsstaat und zum Grundgesetz“, als wenn jemand sagt er ist linksliberal.

Das hört sich ja so an, als wenn Linke für unseren Rechtsstaat und für unser Grundgesetz eine Gefahr darstellen.

Ihre bemühte nicht überzeugende Kritik ist finde in einer Sackgasse gelandet.

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Mehr aus Sachsen