17.05.2019 | 22:18 Uhr Sprengbombe in Leipzig-Eutritzsch entschärft

Die Sprengbombe in Leipzig-Eutritzsch ist entschärft. Das teilte die Feuerwehr Leipzig kurz nach 22 Uhr per Twitter mit. Der Evakuierungsbereich wurde aufgehoben.

Die 50 Kilogramm schwere Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg war am Freitagnachmittag auf dem ehemaligen Freiladebahnhof in Leipzig-Eutritzsch gefunden worden. Nach einer Lagebewertung entschied der Kampfmittelbeseitigungsdienst, einen Sperrkreis von 400 Metern einzurichten. Rund 680 Haushalte waren betroffen. Wie die Polizei am späten Abend mitteilte, musste aber niemand seine Wohnung verlassen. Es wurde zwar eine Notunterkunft eingerichtet, die allerdings nicht genutzt wurde. "Wir bedanken uns bei den ehrenamtlichen Kräften für die Vorbereitung und Unterhaltung der Einrichtung", so die Feuerwehr. "Diese sind ein immens wichtiger Bestandteil für das Gefahrenabwehrsystem unserer Stadt!"

Nur wenige Auswirkungen auf den Verkehr

Der Bombenfund hatte auch Auswirkungen auf den Verkehr, wenn auch nur in geringem Maße. Die Delitzscher Straße war komplett gesperrt, die Straßenbahnlinien 10, 11 und 16 der Leipziger Verkehrsbetriebe wurden umgeleitet. Unmittelbar neben dem Fundort verlaufen auch mehrere Bahnlinien, so die S-Bahnen nach Halle und Grünau sowie die Nahverkehrslinien nach Weißenfels und Gera. Weil der Bahnabschnitt wegen nächtlicher Bauarbeiten derzeit aber ohnehin gesperrt ist, hatte der Bombenfund auf Reisende kaum Auswirkungen.

Der Fundort im Norden der Stadt liegt auf einer der größten Baustellen, die es derzeit in Leipzig gibt. Laut "Leipziger Volkszeitung" entsteht hier für eine Milliarde Euro ein komplett neuer Stadtteil.

Quelle: MDR/dk/aka

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 17.05.2019 | ab 18:30 Uhr in den Nachrichten

AKTUELLES AUS SACHSEN

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Mehr aus Sachsen