Das Braunkohlekraftwerk Lippendorf in Sachsen.
Bildrechte: imago/imagebroker

28.06.2019 | 20:56 Uhr Kraftwerk Lippendorf teilweise vom Netz genommen

Das Braunkohlekraftwerk Lippendorf in Sachsen.
Bildrechte: imago/imagebroker

Der Energiekonzern EnBW hat einen Block am Braunkohlekraftwerk in Lippendorf bei Leipzig vorerst vom Netz genommen. Unternehmenssprecher Hans-Jörg Groscurth sagte im Gespräch mit MDR SACHSEN, man solle aus dem Schritt keine voreiligen Schlüsse für die Zukunft des Werkes ziehen.

Das sei kein ungewöhnlicher Vorgang am Strommarkt, sagte Groscurth. "Die Parameter, nach denen sie entscheiden, ob ein Kraftwerk zum Einsatz kommt, dazu gehört natürlich einerseits die Nachfrage am Markt, dazu gehören die Kosten für die CO2-Zertifikate, die sie bezahlen müssen, wenn sie fossile Brennstoffe verbrennen und dazu gehören auch ihre eigenen Betriebskosten."

Das ist eine betriebswirtschaftliche Entscheidung und eine Momentaufnahme. Das kann sich und nach unserer Einschätzung wird es sich auch in den nächsten Wochen und Monaten wieder ändern.

Hans-Jörg Groscurth EnBW-Unternehmenssprecher

Bezüglich der Belegschaft sagte Leag-Sprecher Thoralf Schirmer der "Leipziger Volkszeitung": "Wir werden Kollegen bitten, Überstunden abzubauen und flexible Urlaubstage zu nehmen." Was passiert, wenn die Abschaltung länger dauern sollte, darüber wollte Schirmer nicht spekulieren.

Quelle: MDR/cnj

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 28.06.2019 | 21:00 Uhr in den Nachrichten

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Mehr aus Sachsen