19.4.2019 | 10:15 Uhr Sachbuch: Über den Tod will keiner reden

Über Sterben, Tod und Trauer wird zu selten gesprochen. Zeitmanagement bestimmt unseren Alltag, da stellt sich der Tod nur als eine Störung im Ablauf dar – das sagt die Autorin und Bloggerin Juliane Vieregge. Für ihr Buch "Lass uns über den Tod reden" hat sie Menschen gefragt, wie sie den Tod naher Angehöriger erlebt haben. Darunter sind Prominente wie die Miterfinderin des Hörspiels "Traumzauberbaum", Monika Ehrhardt-Lakomy oder Schauspielerin Katrin Sass.

Mein Ort zum Sterben - Nah dran-Reportage
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Jeder Mensch muss sterben. Aber der Tod gilt als Tabu. Ist das wirklich so und warum, hat Autorin Juliane Vieregge hinterfragt und Menschen interviewt, die Sterbende begleiten. Im Interview erzählt sie, wie groß die Bereitschaft war, über die Emotionen zu sprechen, warum es aber auch eine große Sprachlosigkeit zwischen den Generationen gibt.

Quelle: MDR/kk

Dieses Thema im Programm im MDR MDR KULTUR | 18.04.2019 | 09:52 Uhr

AKTUELLES AUS SACHSEN

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Mehr aus Sachsen