24.03.2020 | 22:01 Uhr | Update Buchhandlung im Leipziger Hauptbahnhof wieder geöffnet

Leipzig - leere Innenstadt
Am Wochenende war auf dem Leipziger Hauptbahnhof schon deutlich weniger Publikumsverkehr Bildrechte: MDR/Moritz Arand

Einen Tag nach der vom Ordnungsamt angeordneten Schließung hat die Bahnhofsbuchhandlung im Leipziger Hauptbahnhof wieder geöffnet. Der Buchbereich werde abgesperrt, das dazugehörige Café sei sowieso schon zuvor geschlossen gewesen, sagte Unternehmenssprecher Hansgert Eschweiler am Dienstag. Zeitschriften und Zeitungen seien im Bahnhof aber wieder erhältlich.

Ordnungsamt war zunächst nicht zu überzeugen

Die Bahnhofsbuchhandlung führt nach eigenen Angaben rund 7.000 Pressetitel aus dem In- und Ausland. Buchläden mit Zeitungsverkauf gelten als Graubereich, die von den Allgemeinverfügungen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie nicht eindeutig erfasst sind. Buchläden müssen nach den Regeln in Sachsen geschlossen bleiben, Zeitungsverkauf soll es weiter geben. Der Sprecher der Stadt Leipzig, Matthias Hasberg, hatte am Montag erklärt, es komme darauf an, welches Geschäftsfeld überwiege. Zweifelsfälle bei der Umsetzung der Verordnungen gebe es auch in anderen Geschäftsfeldern.

Das Unternehmen hatte das Vorgehen der Stadt scharf kritisiert. Die Leipziger seien der Möglichkeit "beraubt" worden, Zeitungen und Zeitschriften dort zu kaufen. Den Angaben zufolge habe die Filialleiterin am Montag angeboten, das Buchangebot für die Kundschaft zu sperren. Das habe das Leipziger Ordnungsamt jedoch nicht überzeugt. Unternehmenssprecher Hansgert Eschweiler sagte, an anderen Bahnhöfen in Deutschland sei es unstrittig, dass die Bahnhofsbuchhandlungen offen bleiben dürften.

Quelle: MDR/dk/dpa

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 23.03.2020 | ab 05:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Leipzig

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Mehr aus Sachsen