Zentrum von Leipzig
Bildrechte: imago/Rainer Weisflog

12.04.2019 | 15:30 Uhr Leipzig bekommt Forum für Recht zum Erleben und Anfassen

Zentrum von Leipzig
Bildrechte: imago/Rainer Weisflog

Leipzig bekommt neben dem Zeitgeschichtlichen Forum nun auch eines zum Thema Recht. Der Bundesrat stimmte am Freitag dem Gesetz zur Gründung der Stiftung "Forum Recht" zu, nachdem der Bundestag bereit Ende März sein Okay gegeben hatte. Sowohl an ihrem Hauptsitz in Karlsruhe als auch in der Zweigstelle Leipzig sollen Informationszentren eingerichtet werden. Diese würden keine Museen sein, hatte Bundesjustizministerin Katharina Barley betont, sondern innovative und interaktive Begegnungszentren, wo der Bedeutung und Werte des Rechtsstaat greifbar vermittelt werden könnten. Ziel ist, das Vertrauen der Bürger in den Rechtsstaat zu fördern.

Das Forum kommt - aber wann und wohin?

Sachsens Justizminister Sebastian Gemkow begrüßte die Bundesratsentscheidung. Er sagte: "Nur wenn die rechtsstaatlichen Grundprinzipien täglich gelebt und verteidigt werden, können wir auch in Zukunft in Freiheit zusammenleben. Umso wichtiger ist es daher, den nachkommenden Generationen vor Augen zu führen, dass diese Errungenschaften nicht selbstverständlich sind." Zugleich erklärte er, das Vorhaben lasse sich nur mit ausreichend Geld vom Bund bestmöglich umsetzen.

Das Informationszentrum der Leipziger Zweigstelle des "Forums Recht" soll auch auf die unterschiedliche Entwicklung der Rechtsstaatlichkeit in Ost- und Westdeutschland eingehen. Wo es genau entstehen soll, ist noch unklar. Dem sächsischen Justizministerium zufolge ist ein Neubau am Leipziger Innenstadtring im Gespräch, in dem auch die Juristenfakultät der Universität Leipzig unterkommen soll. Dafür ist ein mittlerer zweistelliger Millionen-Euro-Betrag vorgesehen. Ein Eröffnungstermin steht noch nicht fest.

Quelle: MDR/dpa/stt

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 12.04.2019 | 12:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Chemnitz

AKTUELLES AUS SACHSEN

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

6 Kommentare

12.04.2019 21:10 Halligalli 6

Warum erinnert mich das alles nur an den verlogenen Staatsbürgerunterricht?

12.04.2019 18:20 Auf zum letzten Gefecht! 5

"wo der Bedeutung und Werte des Rechtsstaat greifbar vermittelt werden könnten."

als erstes können sie mir vermitteln warum ein Wiedereinreiseverbot niemanden interessiert

und als zweites, warum Artikel 146 GG nicht umgesetzt ist.

damit wäre mir schon viel geholfen.

12.04.2019 17:11 Paule 4

Neue Arbeitsstellen für "Linkshänder"?

12.04.2019 16:55 pkeszler 3

@Atheist aus Mangel an Beweisen: "Ich lebe in diesem Land und halte mich an das Recht aber genauso wie ich mich an das Recht in der ddr gehalten habe."
Und Sie wollen uns damit sagen, dass wir keine Gedenkorte brauchen? Dann waren Sie bestimmt nicht auf den großen Demonstrationen für das Recht usw. vor der Wende? Wenn man Leipzig vorher gekannt hat und mit heute vergleicht, kann man getrost auf solche Kommentare verzichten.

12.04.2019 16:50 Wachtmeister Dimpfelmoser 2

Die Manpower, die Zeit und das Geld für solchen Firlefanz sollte man lieber investieren, um dafür zu sorgen, dass die vielen Menschen, die seit Jahren auf eine rechtswirksame Entscheidung ihrer vor Gericht zu klärenden, jedoch seit Monaten und Jahren per continuitatem verschleppten Ansprüche und Probleme warten, dem wenigstens ein Stück weit näher kommen.

12.04.2019 15:06 Atheist aus Mangel an Beweisen 1

Na, habe ich wiedermal nicht den Richtlinien entsprochen?
Ihr könnt mit euerem Recht machen was ihr wollt, es war nie mein, es ist nicht meins und es wird nie meins sein.
Ich lebe in diesem Land und halte mich an das Recht aber genauso wie ich mich an das Recht in der ddr gehalten habe.
Dazu braucht es kein Museum das mir wiedermal mein Leben einordnen muss.

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Mehr aus Sachsen