Zu wenig Personal Wer kontrolliert die Einhaltung der Maskenpflicht in Leipzig?

Wer trotz Mundschutzpflicht keine Maske trägt, muss je nach Bundesland mit mehr oder weniger empfindlichen Strafen rechnen. Baden-Württemberg verlangt dann 100 Euro, in Berlin werden im schlimmsten Fall 500 Euro fällig und Rheinland-Pfalz will gerade mal 10 Euro. Bisher gibt es keine entsprechende Regelung in Sachsen – doch das soll sich nun ändern. Ab September soll es auch hier ein Bußgeld geben, wenn man die Mundschutzpflicht missachtet. Wie ihre Einhaltung kontrolliert werden soll und was die Menschen davon halten – MDR SACHSEN-Reporterin Barbara Brähler hat sich in Leipzig umgehört.

Eine Frau in einer Straßenbahn trägt einen Mundschutz
So sollte es nach den aktuellen Regeln der Corona-Verordnung aussehen: Mund und Nase sind bei der Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel bedeckt. Bildrechte: dpa

Nun soll auch im Freistaat ab September bezahlt werden: 60 Euro Bußgeld sollen bei Maskenverweigerung im Supermarkt oder in Bus und Bahn fällig werden. Damit will Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping dem Einzelhandel und ÖPNV helfen, die Maskenpflicht durchzusetzen: "Wir haben eine ganze Menge von Beschwerden, die uns sagen: 'Nur reden hilft nicht. Man wird teilweise beschimpft, es wird Gewalt angedroht.' Das geht nicht und da wollen wir die, die das umsetzen müssen, ein Stück weit stärken."

"Wird nichts nutzen"

Die Reaktion auf das drohende Bußgeld fällt bei den Leipzigern geteilt aus. Der Grundtenor bei einer kleinen Straßenumfrage zeigt: Gegen das Bußgeld ist niemand so direkt, aber ob es etwas bringt, sei die große Frage. Eine Passantin meint: "Ich glaube, das wird nichts nutzen. Die, die das nicht machen wollen, machen es nicht." Nur eine weitere Fußgängerin findet die angekündigte Maßnahme übertrieben: "Ich denke, das wird sich schwer umsetzen lassen. Und ich finde 60 Euro ziemlich viel fürs Maskenvergessen."

Wie Kontrollen umsetzen?

Völlig offen ist noch, wie die Kontrollen umgesetzt werden sollen. Bislang seien lediglich Eckpunkte der neuen Corona-Schutzverordnung bekannt, erklärte der Sprecher der Leipziger Verkehrsbetriebe, Marc Backhaus. "Die konkrete rechtliche Ausformulierung der Landesverordnung erfolgt in den nächsten Tagen. Wir erhoffen uns, hier weitere Informationen zur staatlichen Durchsetzungen der Maskenpflicht zu erhalten und dann auch zu sagen, wer diese Sanktionen überhaupt ziehen kann“, meint Backhaus.

 Eine neue XL-Straßenbahn des Herstellers Solaris der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) fährt vor dem Kaufhaus Brühl über den Ring.
Seit Monaten schon gilt die Pflicht, in den Fahrzeugen der LVB Mund und Nase zu bedecken. "95 Prozent unserer Fahrgäste halten sich daran", schätzt LVB-Sprecher Marc Backhaus. Aber es gibt auch Unbelehrbare. Bildrechte: dpa

Personelle Probleme zeichnen sich ab

Doch auch wenn es in den kommenden Tagen mit der neuen Corona-Verordnung eine rechtliche Grundlage gibt, stehen die Leipziger Verkehrsbetriebe vor dem nächsten Problem - einem personellen. "Wir haben niemanden zur Verfügung, der in jedem Fahrzeug Präsenz zeigt", gibt LVB-Sprecher Backhaus zu bedenken. "Wir sind mit unseren Kontrolleuren stichpunktartig unterwegs. Doch bei den Leuten, die es vielleicht nicht ganz ernst nehmen und der Mund-Nasen-Schutz-Pflicht nicht nachkommen, brauchen wir Unterstützung durch Ordnungsamt und Polizei."

Ordnungsamt: Kampagne für Maskenpflicht muss her

Die bloße Aufnahme des Verstoßes gegen die Maskenpflicht in den Bußgeldkatalog hat nach Einschätzung des Leipziger Ordnungsamtes nicht den gewünschten Erfolg. Auf Anfrage teilte die Stadt schriftlich mit, Kampagnen müssten das Problem der Maskenverweigerer und die Einhaltung der Maskenpflicht wieder in das öffentliche Bewusstsein holen. Zudem seien flächendeckende Kontrollen des kompletten Nahverkehrs durch das Ordnungsamt nicht leistbar - also auch hier könnte ein personelles Problem die Kontrollen ausbremsen.

Quelle: MDR/bb/kp

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 19.08.2020 | 18:05 Uhr

21 Kommentare

Daniela85 vor 13 Wochen

Um ehrlich zu sein bin ich da überhaupt nicht deiner Meinung. Die Verordnung muss allerdings meiner Meinung nach schnellstens verändert werden, um somit dem Ausnutzen dieser Verordnung (beispielsweise durch Form einer komplett Verdeckung des Gesichts) nen Riegel vor zu schieben. Ich bin nicht gegen die Maßnahmen, sondern gegen die momentane Umsetzung dieser. Natürlich sollte man die Krankheit ernst nehmen und sich wenn möglich schützen, jedoch die Menschen dabei zu vergessen die es ausbaden müssen, das die Damen und Herren ihren..... einfach nicht hoch bekommen und handeln, finde ich alles andere als in Ordnung. Es muss einfach eine Lösung her die beides gewährleistet. Der Schutz gegen die Krankheit sowie den Schutz der Menschen die ohne klare Ansage zu Ziele werden. Wenn das endlich geändert wird, kann ich auch mit dem Bußgeld leben.

Daniela85 vor 13 Wochen

Hmm da sie ja meinen das die Leute es erst Lernen wenn ein Angehöriger an der Maschine hängt, hätte ich bezüglich ihrer Aussage einen Vorschlag zu machen. Sie können ihre Vermumung behalten, dafür dürfen alle die mit Bargeld Arbeiten sich weigern Menschen die diese Verordnung unterstützen zu bedienen. Denn wir haben langsam keine Lust mehr, unseren Kopf hinzuhalten und mit anzusehen wie unsere Arbeit immer gefährlicher wird, nur weil diese Befürworter der Verordnung zu Egoistisch sind sich auch mal mit den Konsequenzen derer auseinander zu setzen die gegen diese sind. Denn diese Verordnung hat auch eine andere Seite. Sie ermöglicht jedem, jeder Zeit sein Gesicht komplett zu verdecken. Was zur Folge hat, das Überfälle sich häufen ohne das die Täter gefasst werden und ein Traumatisierten Mitarbeiter zurück lässt. Und ja, ich weiß genau wovon ich Spreche. Aber solange es mich nicht betrifft, kann mir das egal sein. Hauptsache ich bleib gesund. Das Kapiert ihr erst wenn's euch trifft.

Daniela85 vor 13 Wochen

Also es tut mir leid, aber wenn ich das lese könnte ich im Strahl kotzen. Diese Verordnung bezüglich des Mund /Nasen schutzes ist ein vollkommener Witz. Warum?? Ich sag's euch. Zum einen kann man diese Verordnung erfüllen wie es einen beliebt, den mit was man die Partien verdeckt steht einem frei. Ja natürlich ist Covid 19 ernst zu nehmen und nicht zu beschönigen, jedoch wird immer derjenige der was gegen die Verordnung sagt ohne nachzudenken von Menschen an den Pranger gestellt, weil jene meinen nur ihre Meinung zählt. Deswegen möchte ich gerade der selbsternannten Corona Polizei mal was sagen. Ihr meint wir haben uns an die Regeln zu halten, damit ihr nicht krank werdet und geschützt bleibt. Das aber Menschen auf ihrer Arbeit mit Gegenständen bedroht werden im Zuge eines Überfalls, und die Täter auf Grund eurer geliebten Verordnung nicht gefunden werden, wird natürlich nicht erwähnt. Warum auch? Hauptsache euch trifft es nicht. Wehr von uns sind jetzt die wahren Egoisten??

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Mehr aus Sachsen