Corona-Lockerungen RB Leipzig will auch Nicht-Sachsen wieder ins Stadion lassen

Reduzierte Anzahl Zuschauer im Stadion unter Coronabedingungen und Abstandsregelungen.
Unter Coronabedingungen und Abstandsregelungen darf aktuell nur eine reduzierte Anzahl Zuschauer ins Stadion. Bildrechte: PICTURE POINT / Sven Sonntag

Der Besuch der Heimspiele des Fußball-Bundesligisten RB Leipzig soll auch für Nicht-Sachsen wieder möglich sein. Darüber denkt die Stadt Leipzig gemeinsam mit dem Verein nach. "Wir überlegen derzeit, ob es machbar wäre. Es ist aber noch nichts entschieden", betont Stadtsprecher Matthias Hasberg. "Entscheidend ist, dass in den Herkunftsbundesländern die Infektionszahlen unter 20 pro 100.000 pro Woche liegen." Bei der aktuell geltenden Obergrenze von 8.500 Zuschauern im Leipziger Stadion soll es aber vorerst bleiben, sagt Hasberg. "Das ist die Hygieneobergrenze."

Änderung bereits zum nächsten Heimspiel?

Seit dem 15. September ist es Bundesligavereinen wieder möglich, vor Publikum zu spielen. Allerdings dürfen sich bislang nur Dauerkartenbesitzer mit Wohnadresse in Sachsen für ein Ticket bewerben. Wird das Hygienekonzept geändert, können sich bereits für die Partie gegen den FC Schalke 04 am 3. Oktober auch nicht-sächsische Fans um Tickets bewerben. Sollten die Infektionszahlen steigen, könnte die neue Regelung sofort wieder gekippt werden, betont Hasberg.

Quelle: MDR/lt

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN | 22.09.2020 | ab 15:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Leipzig

2 Kommentare

CJFRY vor 5 Wochen

Ich verstehe nicht das wir dankbar dafür sind, das die infektionszahlen hier nicht so hoch sind, wie in anderen Bundeländern.
Jetzt holen wir uns durch solche Aktionen Corona nach Leipzig.
Traurig.

Thommi Tulpe vor 5 Wochen

Mir scheint, als hätten "geldgeile" Verantwortliche des "leuchtenden Sterns am ostdeutschen Fußball-Himmel" aus dem Tottenham-Spiel nichts gelernt!?

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Mehr aus Sachsen