Demonstrationszug mit Regenbogenfahne auf dem Mart-Luther-Ring. Im Hintergrund das Neue Rathaus.
Bildrechte: Diana Freydank

13.07.2019 | 10:30 Uhr Mehrere Tausend Menschen zum CSD in Leipzig erwartet

Am Sonnabend endet die Veranstaltungswoche zum Leipziger Christopher-Street-Day mit der Demonstration durch die Innenstadt. Die Veranstalter rechnen mit 7.000 Teilnehmenden. Es kommt zu Verkehrseinschränkungen. Auf dem Marktplatz gibt es beim anschließenden Straßenfest Musik- und Redebeiträge sowie Info-Stände.

Demonstrationszug mit Regenbogenfahne auf dem Mart-Luther-Ring. Im Hintergrund das Neue Rathaus.
Bildrechte: Diana Freydank

Unter dem Motto "50 Jahre Stonewall - Wir sind noch nicht fertig" findet am Sonnabend die Demonstration statt. Gegen 14 Uhr wird der CSD-Truck den Marktplatz in Leipzig verlassen und um den Ring durch die gesamte Innenstadt ziehen. Laut Veranstalter sind zwölf Wagen angemeldet, darunter Vertreter der städtischen Betriebe, politische Parteien, der schwule Chor "Die Tollkirschen" und der Sportclub "Rosalöwen".

Im Anschluss an den Demozug findet auf dem Marktplatz in Leipzig bis zum Abend ein Straßenfest statt. Dort spielen die bayrische Singer/Songwriterin Steffi List und die Berliner Rockband Squeezebox zusammen mit der Drag-Queen Gloria Viagra. Außerdem gibt es Info-Stände von Initiativen und Parteien.

Mit dem Christopher-Street-Day demonstrieren Schwule, Lesben und andere sexuelle Minderheiten gegen Ausgrenzung aufgrund ihrer Sexualität. Er erinnert außerdem an den Aufstand der Homosexuellen gegen die Polizeiwillkür in der Christopher Street von New York Ende der 1960er-Jahre.

Wir wollen der Öffentlichkeit zeigen, dass wir nicht komisch sind und dass wir niemandem etwas wegnehmen wollen. Wir wollen einfach nur zeigen, dass wir da sind, dass wir Rechte haben, wie alle anderen. Eine gesunde Akzeptanz wünschen wir uns.

Sandra Kamphake Pressesprecherin des CSD Leipzig

Auf folgenden Straßen kommt es am Nachmittag zu Verkehrseinschränkungen:

  • Markt
  • Salzgäßchen
  • Reichsstraße
  • Am Hallischen Tor
  • Willy-Brandt-Platz
  • Goethestraße
  • Augustusplatz
  • Roßplatz
  • Wilhelm-Leuschner-Platz
  • oberer Martin-Luther-Ring
  • Harkortstraße
  • Straße des 17. Juni
  • Peterssteinweg
  • Universitätsstraße
  • Schillerstraße
  • Neumarkt
  • Grimmaische Straße

Stonewall und Christopher-Street-Day 2019 jährt sich zum 50. Mal der Aufstand von Homosexuellen, Drag-Queens und Transgender, die sich im New Yorker Nachtklub "Stonewall Inn" Polizeiwillkür widersetzt haben. Nach diesen Aufständen nahm die Lesben- und Schwulenbewegung in den USA an Fahrt auf. Den Nachtklub gibt es heute noch und er befindet sich in der Christopher-Street im New Yorker Stadtteil Manhattan.

In Deutschland heißen die Demonstrationen für die Rechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgender Christopher-Street-Day, kurz CSD, während sie im Rest der Welt "Pride" (engl. Stolz) genannt werden. Anfang Juli fand der "World Pride" mit 4 Millionen Teilnehmenden in New York City statt.

Quelle: MDR/sm

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 13.07.2019 | ab 10:00 Uhr in den Nachrichten

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

5 Kommentare

15.07.2019 10:22 Ureinwohner 5

"Wir wollen der Öffentlichkeit zeigen, dass wir nicht komisch sind und dass wir niemandem etwas wegnehmen wollen."In Deutschland heißen die Demonstrationen für die Rechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgender Christopher-Street-Day, kurz CSD. Welche Rechte fehlen denen denn in noch in Deutschland ? War denn nicht schon alles gesetzlich geregelt ? Macht mich mal bitte schlau !

14.07.2019 09:24 Krause - "lieber nackt als rechtsextremistisch" 4

@ 2:
Du hast ganz Recht: die Sexualität ist eine "eigentlich private Sache", eine ganz persönliche, eigenverantwortliche Entscheidung - die niemand anderen etwas angeht.

Dank der freien Meinungsäußerung kannst Du Deine Homophobie hier klar zum Ausdruck bringen und beteiligst Dich damit auch am Diskurs. Auch das gehört zur ganz persönlichen, eigenverantwortlichen Entscheidung on Sachen Sexualität. Und auch das kann, muß aber nicht akzeptiert werden.

Ich persönlich sehe Homophobie auch eher kritisch - zu Recht!

13.07.2019 20:06 Lars Baust 3

#2: Frau Schmidt, ich muss Ihnen widersprechen. Homosexuelle werden nicht in die Mitte der Gesellschaft getragen, sondern sie kommen aus der Mitte der Gesellschaft und waren da auch schon immer, nur früher eben versteckt. Ich bin Hete, habe aber schwule Kumpels. Selbstverständlich darf gerade auch eine Minderheit ihre Feste feiern. CSD ist ein länderübergreifendes Großereignis, das -hier gebe ich Ihnen Recht - von einigen Teilnehmern in puncto Hormonalität übertrieben wird. Das gilt aber nicht pauschal für den ganzen CSD. Es ist gut, dass diese Minderheit frei auftreten darf. Es ist logisch, dass Medien darüber berichten. Das ist völlig richtig und hat auch für jene erträglich zu sein, die Freiheit anders definieren. Im Zweifel schalten Sie einfach um oder lassen den Artikel ungelesen. Für das, was Sie konsumieren, sind Sie selbst verantwortlich.

13.07.2019 14:01 Brigitte Schmidt 2

@Thomas:
Ja, aus Sicht der beteiligten Lobbygruppen ist es enorm wichtig, weiter eine Minderheit in die Mitte der Gesellschaft zu tragen. Die Unterstützung der Medien ist ihnen dabei sicher, die Festwoche in Leipzig wurde von Anfang bis Ende umfangreich und äußerst wohlwollend begleitet, hier im Web, das "Sachsenradio" macht mit und ich denke, auch der "Sachsenspiegel" heute abend wird nicht hinten anstehen wollen.
In den letzten Jahren wurden oftmals auch noch Bilder der Umzüge hier veröffentlicht, die ließen deutlich werden, das um mehr geht als um Akzeptanz einer eigentlich privaten Sache wie der Sexualität. Es geht um eine andere Auffassung von Sexualität, ein Auffassung, die unserer Gesellschaft nicht nur Fortschritte bescheren wird und die deshalb auch zu Recht von einigen (wie mir) kritisch gesehen wird.
Aber wir anderen werden dann als "homophob" diskrediert und vom Diskurs ausgeschlossen.

13.07.2019 11:23 Thomas 1

Einen schönen CSD in Leipzig, hoffentlich nicht verregnet. Ich freue mich bereits auf die weiteren Kommentare hier, die belegen werden, wie wichtig weiterhin die CSDs sind.

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Mehr aus Sachsen