23.05.2020 | 18:45 Uhr Hunderte Menschen bei friedlichen Demonstrationen auf Leipzigs Straßen

Bei verschiedenen Demonstrationen sind am Sonnabend hunderte Menschen in Leipzig zusammengekommen. Sie demonstrierten auf dem Markt, auf der Straße und im Park für Grundrechte, Radwege und die Seenotrettung.

Menschenkette Seebrücke Leipzig
Rund 100 Menschen bildeten eine Kette entlang der Elster. Bildrechte: MDR/Lars Tunçay

Drei verschiedene Demos gab es am Sonnabend in Leipzig, bei denen die Menschen friedlich und unter Einhaltung der Corona-Regeln in Leipzig ihre Meinung auf die Straße trugen.

23.05.2020 | 18:17 Uhr Drei Demos in Leipzig

Demo Grundgesetz, Leipzig
Rund 200 Menschen demonstrierten auf dem Leipziger Markt. Mit dabei waren u. a. Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung, Musiker Sebastian Krumbiegel und Universitätsdirektor David Timm. Bildrechte: Christian Wolff
Demo Grundgesetz, Leipzig
Rund 200 Menschen demonstrierten auf dem Leipziger Markt. Mit dabei waren u. a. Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung, Musiker Sebastian Krumbiegel und Universitätsdirektor David Timm. Bildrechte: Christian Wolff
Demo Grundgesetz, Leipzig
Das Bundnis "Aufruf 2019" hatte zum 71. Jahrestag des Grundgesetzes eingeladen. Bildrechte: Christian Wolff
Menschenkette Seebrücke Leipzig
Rund 100 Menschen bildeten eine Kette im Clara-Zetkin-Parks. Bildrechte: MDR/Lars Tunçay
Menschenkette Seebrücke Leipzig
Sie forderten eine europäische Seebrücke für Geflüchtete im Mittelmeer. Bildrechte: MDR/Lars Tunçay
Alle (4) Bilder anzeigen
Demo Grundgesetz, Leipzig
Bildrechte: Christian Wolff

71 Jahre Grundgesetz

Rund 200 Menschen kamen am Vormittag auf dem Marktplatz zusammen, um für Grundrechte zu demonstrieren. Das Bündnis "Aufruf 2019", hinter dem der Leipziger Pfarrer Christian Wolff und zahlreiche Leipziger Künstler stehen, hatte zu der Kundgebung aufgerufen. Sie erinnerte an den 71. Jahrestag der Verabschiedung des Grundgesetzes. Es sprachen unter anderem Oberbürgermeister Burkhard Jung und Grünen-Politikerin Gisela Kallenbach. Begleitet wurde die Kundgebung durch musikalische Beiträge von Sebastian Krumbiegel und Leipzigs Universitätsmusikdirektor David Timm. Kallenbach forderte auf, sich engagiert für demokratische Grundrechte, Vielfalt, Toleranz, Weltoffenheit und Solidarität einzubringen - gerade auch in Zeiten der Corona-Krise.

Gewiss war in all den Wochen nur die Ungewissheit. Zweifeln und Denken, Prüfen und Debattieren sind unverzichtbar in einer gelebten Demokratie. Genau das eröffnet und ermöglicht uns das Grundgesetz - und genau deshalb sind wir heute hier.

Gisela Kallenbach Bündnis 90/Die Grünen

"Mehr Platz fürs Rad"

Bei einer Aktion der Leipziger Greenpeace-Gruppe forderten rund 20 Personen "Mehr Platz fürs Rad". "Nach der Corona-Krise sollten umweltfreundliche und gesunde Verkehrsmittel gestärkt werden", heißt es in einem Aufruf. Dafür legten die Aktivisten am Rande der Prager Straße am Völkerschlachtdenkmal einen roten Teppich für Radfahrer aus. Mit diesem "Pop-up-Radweg" sollte darauf aufmerksam gemacht werden, dass auf vielen Straßen zu wenig Platz für Radfahrer vorgesehen ist. Die Aktion fand gleichzeitig in 30 deutschen Städten statt.

Leipziger Seebrücke

Am Nachmittag schlossen sich rund 100 Teilnehmer zu einer Menschenkette entlang der Elster zusammen. Damit wollten sie die Aufmerksamkeit auf die Situation in Geflüchtetenlagern in Europa lenken. Im Clara-Zetkin-Park reichte die Kette der Demonstraten von der Sachsenbrücke bis zur Galopprennbahn. Die Bewegung "Seebrücke" hatte in vielen europäischen Städten zu Demonstrationen aufgerufen, um "ein klares Zeichen zu setzen, gegen die Abschottung Europas und die humanitäre Katastrophe, die nicht länger ignoriert werden darf."

Quelle: MDR/lt

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL | 23.05.2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Mehr aus Sachsen