Technik für Blinde
Ein Mann sitzt vor einem speziellen Laptop für Blinde und hört sich ein Buch an. (Symbolbild) Bildrechte: Colourbox

12.11.2019 | 15:03 Uhr Jubiläum: Deutsche Zentralbücherei für Blinde in Leipzig mit neuen Angeboten

Die Deutsche Zentralbücherei für Blinde in Leipzig feiert am Dienstag ihren 125. Geburtstag. Dabei erinnert die Einrichtung nicht nur an ihre Historie, sondern legt auch den Grundstein für das künftige Handeln. Ab sofort stehen unter dem neuen Namen "Deutsches Zentrum für barrierefreies Lesen" Hörbücher zur Ausleihe zur Verfügung stehen. Außerdem soll es Angebote für Menschen mit einer Lese-Rechtschreib-Schwäche oder körperlichen Einschränkungen geben.

Technik für Blinde
Ein Mann sitzt vor einem speziellen Laptop für Blinde und hört sich ein Buch an. (Symbolbild) Bildrechte: Colourbox

Die Medienwelt hat sich seit der Gründung der Deutschen Zentralbücherei für Blinde (DZB) vor 125 Jahren in Leipzig verändert. Es gibt neue Möglichkeiten, an Informationen zu gelangen - vor allem durch technische Hilfsmittel, meint Direktor Thomas Kahlisch. Nutzer der Zentralbücherei sollen künftig von diesen technischen Hilfsmitteln profitieren. Das Angebot richtet sich beispielsweise an Menschen, die ein Buch nicht alleine halten und auch die Seiten nicht umschlagen können. "Dann könnten sie mit einem Sprachkommando ein Hörbuch starten und auch wieder anhalten", meint Kahlisch.

Größere Vielfalt - Neue Nutzer

Finger fahren über eine Seite mit Brailleschrift
Die Brailleschrift ist eine aus kleinen Punkten zusammengesetzte Schrift. Dadurch lassen sich Buchstaben und Zahlen darstellen, die für Blinde und Sehbehinderte ertastbar sind. Bildrechte: colourbox

Momentan sind rund 50.000 Hörbücher im Bestand der DZB. Eigens engagierte Sprecher vertonen die Literatur. Über eine App können sich die Nutzer Hörbücher herunterladen und diese dann abspielen. Zudem lassen sich die Hörbücher in Form einer CD nach Hause bestellen. Zudem stehen unzählige Bücher in Brailleschrift, der sogenannten Blindenschrift, zur Verfügung. Ein Bibliothekstechniker packt bestellte Buchsendungen zusammen und adressiert sie. Am Tag gehen knapp zwei bis drei Rollwagen mit Büchern für Blinde und Sehbehinderte raus - sogar an Adressaten in ganz Europa.

Die Bände sind um einiges umfangreicher als normale Bücher, meint Bibliothekstechniker Anatoli Krüger: "250 Seiten, das wären dann so drei dicke Bände in Blindenschrift".

Elektronische Bücher zum Abtasten

Neu im Bestand sind knapp 18.000 tastbare Bücher. Diese Bücher sind elektronisch abrufbar. Mit Hilfe eines kleinen Gerätes, welches an Handy oder Computer hängt, lassen sich die elektronischen Bücher in tastbare Schrift übersetzen. So kann jeder Nutzer von zu Hause aus auf eine Vielzahl von Büchern zugreifen, erklärt DZB-Direktor Thomas Kahlisch.

Quelle: MDR/rk/fg

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 12.11.2019 | 16:30 Uhr im Regionalreport aus dem Studio Leipzig

Zuletzt aktualisiert: 12. November 2019, 15:03 Uhr

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Mehr aus Sachsen