Open Air Vorhang auf für Filmnächte im Scheibenholz - Verlängerung in Dresden

Filmszene: Bohemian Rhapsody - Gwilym Lee (l-r) als Brian May, Ben Hardy als Roger Taylor, Rami Malek als Freddie Mercury und Joe Mazzello als John Deacon
Den Auftakt macht der Film "Bohemian Rhapsody" - Gwilym Lee als Brian May, Ben Hardy als Roger Taylor, Rami Malek als Freddie Mercury und Joe Mazzello als John Deacon Bildrechte: dpa

Am Mittwochabend beginnen die Filmnächte im Scheibenholz in Leipzig. Bis zum 23. August gibt es wieder Kino auf der Rennbahn. Eigentlich wollten die Filmnächte im Scheibenholz nach dem erfolgreichen Auftakt im vergangenen Jahr in diesem Sommer richtig durchstarten. Doch wegen der Corona-Krise war lange Zeit unklar, ob Leipzigs größte Open-Air-Kinoveranstaltung überhaupt stattfinden kann.

Corona-Grenze: Maximal 470 Tickets pro Abend

Nun geht es unter eingeschränkten Bedingungen los: Mehr als die Hälfte der Sitzplätze müssen aufgrund der Hygienebestimmungen leer bleiben. Es werden pro Abend maximal 470 Tickets verkauft. Das Programm setzt sich aus Publikumsfavoriten wie "Mama Mia" und "Dirty Dancing" und aktuellen Filmhits wie "Systemsprenger" zusammen. Daneben gibt es Kinderkino am Nachmittag und einen Poetryslam im August. Den Start macht am Mittwoch die Queen-Biographie "Bohemian Rhapsody".

Filmnächte gibt es aktuell auch in Chemnitz, Dresden und Schwarzkollm. In Dresden dürfen sich Kinoliebhaber jetzt freuen: Hier gehen die inzwischen 30. Filmnächte am Elbufer in einer siebentägige Verlängerung. Eine enstprechende Genehmigung der Stadtverwaltung aufgrund der Corona-Krise sei jetzt eingegangen, teilten die Veranstalter mit. Das zusätzliche Programm sollte Anfang nächster Woche bekannt gegeben werden.

Wir danken der Stadt und dem Oberbürgermeister sehr für diesen Einsatz - mit dieser weiteren Woche hoffen wir, die auflaufenden Verluste zumindest ein wenig abzufedern.

Veranstalter Filmnächte am Elbufer

Quelle: MDR/lam/lt

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 22.07.2020 | 11:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Leipzig

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Justizia arbeitet immer langsamer. Zu wenig Richter. Zu wenig Staatsanwälte. Wegen Personalmangels steigt die Verfahrensdauer seit Jahren an. In Ostdeutschland ist sie besonders hoch.
Justizia arbeitet immer langsamer. Zu wenig Richter. Zu wenig Staatsanwälte. Wegen Personalmangels steigt die Verfahrensdauer seit Jahren an. In Ostdeutschland ist sie besonders hoch. Bildrechte: MDR/Enrico Chodor

Mehr aus Sachsen