Grünes Licht Leipzig bekommt ein neues Kreativ- und Kulturzentrum am Gleisdreieck

Gleisdreieck Leipzig
Das ehemalige Umspannwerk am Gleisdreieck im Leipziger Stadtteil Marienbrunn Bildrechte: Club- und Kulturstiftung Leipzig

Leipzig soll ein neues Kreativ- und Kulturzentrum erhalten. Auf dem 12.000 Quadratmeter großen Grundstück im Leipziger Süden entwickelt die Leipziger Club- und Kulturstiftung ein kulturelles Leuchtturmprojekt. Neben einer Konzerthalle, sollen im 6.000 Quadratmeter großen Innenraum Ausstellungsflächen und Ateliers entstehen, Bandproberäume und Studios. Büroräume für Startups aus den Bereichen Musik, Kunst und Kultur sind ebenso geplant wie Werkstätten und Gastronomie. Hinzu kommt ein Außenbereich mit insgesamt 12.000 Quadratmetern Platz für Open Air-Veranstaltungen und Spielplätze. Geplant ist ein nachhaltiger Betrieb mit erneuerbaren Energien.

Verdrängung als Chance

Hervorgegangen war das Projekt aus dem Umzug der Veranstaltungsstätten Distillery und TV Club. Beide müssen in den kommenden Jahren den Bauvorhaben am Bayerischen Bahnhof, sowie am Eutritzscher Freiladebahnhof weichen und suchten nach neuen Räumen. Hinzu kam die Galerie KUB als Projektpartner. Im vergangenen Jahr erwarb die Stiftung das Gelände. "Aus dem kleinen Umzug ist mittlerweile ein Stadtteilentwicklungsprojekt gewachsen", erklärt Distillery-Betreiber Steffen Kache.

Gleisdreieck Leipzig
Distillery-Chef Steffen Kache im ehemaligen Umspannwerk Gleisdreieck. Bildrechte: MDR/Lars Tunçay

Wir liegen hier praktisch im Zentrum von vier Stadtteilen und wir wollen diesen Ort nutzen, um sie miteinander zu verbinden.

Steffen Kache Geschäftsführer Distillery

Dazu gehört auch die Entwicklung eines Wegekonzepts, sagt Kache. Geplant ist, die Südvorstadt oberhalb des Gleisdreiecks mit zwei Brücken zu verbinden. Auch über eine S-Bahnhaltestelle namens "Marienbrunn" wird nachgedacht.

Anwohner skeptisch

Das würde auch die Bedenken der Anwohner und Kleingärtner beruhigen. Unmittelbar an das Gebäude grenzen einige Wohnhäuser. Die Anwohner sind skeptisch und wollen abwarten, wie sich das Großprojekt entwickelt. Einige Kleingärtner fürchten um ihr Refugium: "So wie ich das verstanden habe, wollen sie die Zufahrtsstraße verbreitern. Dann muss mein Garten weg und auch der von meinem Nachbarn."

Seit zwanzig Jahren habe ich meinen Garten hier. Da sind meine Kinder groß geworden. Jetzt wollen sie den wegreißen hier? Das geht doch nicht.

Kleingärtner Gleisdreieck

Gleisdreieck Leipzig
An das Areal im Hintergrund grenzen einige Wohnhäuser und eine Kleingartenanlage. Bildrechte: MDR/Lars Tunçay

Gemeinsame Entwicklung

"Wir wollen hier niemanden verdrängen", macht Steffen Kache klar. "Das wäre ja auch völlig absurd, dass wir als Clubs, die wir verdrängt werden von Baumaßnahmen, dann jetzt hier hin kommen und sagen: Jetzt verdrängen wir mal die anderen. Das ist absolut nicht unsere Intention. Wir wollen alles dafür tun, damit hier niemand beeinträchtigt wird." Stattdessen soll das neue Kulturzentrum gemeinsam mit den Anwohnern entstehen. Man stehe im Austausch, sagt auch Jan Georgi vom TV Club.

Wir sind mit den Anwohnern nach einigen holprigen Anfängen jetzt, glaube ich, in Kommunikation, das Gesamtgleisdreieck zu entwickeln. Ich denke auch, dass die Widerstände so nicht gegeben sind, sondern viele die Chance sehen, die wir gemeinsam entwickeln können.

Jan Georgi Vereinsmitglied TV Club

Umbaupläne Ehemaliges Umspannwerk am Gleisdreieck

Das Gleisdreieck soll zum kulturellen Hotspot Leipzigs werden. Bis zur geplanten Eröffnung 2023 ist allerdings noch viel zu tun.

Gleisdreieck Leipzig
Das ehemalige Umspannwerk am Ostende der Arno-Nitzsche-Straße im Stadtteil Marienbrunn. Bildrechte: MDR/Lars Tunçay
Gleisdreieck Leipzig
Das ehemalige Umspannwerk am Ostende der Arno-Nitzsche-Straße im Stadtteil Marienbrunn. Bildrechte: MDR/Lars Tunçay
Gleisdreieck Leipzig
Zwei große Hallen beherbergen die 6.000 Quadratmeter Innenfläche. Die Größere soll in meherer Büros und Veranstaltungsflächen unterteilt werden. Bildrechte: MDR/Lars Tunçay
Gleisdreieck Leipzig
Die zweite Halle – wegen ihren großen Fenstern "Kathedrale" getauft – wird zum Konzertsaal. Bildrechte: MDR/Lars Tunçay
Gleisdreieck Leipzig
In den Räumen und Gängen ist noch viel zu tun. Unter anderen muss das komplette Dach erneuert werden. Bildrechte: MDR/Lars Tunçay
Gleisdreieck Leipzig
Distillery-Betreiber Steffen Kache ist zuversichtlich, dass das "Gleisdreieck" 2023 eröffnen wird. Bildrechte: MDR/Lars Tunçay
Gleisdreieck Leipzig
Autonome hatten das Gebäude zwischen 2016 und 2019 besetzt. Es entstand ein soziokulturelles Zentrum, genannt "Black Triangle". Bildrechte: Club- und Kulturstiftung Leipzig
Gleisdreieck Leipzig
Diesen Geist wollen die neuen Eigentümer weitertragen und das "Gleisdreieck" zu einem Ort der Begegnung machen. Bildrechte: Club- und Kulturstiftung Leipzig
Alle (7) Bilder anzeigen

Eröffnung 2023

In der vergangenen Woche hatte der Stadtrat grünes Licht für das Vorhaben gegeben. Rund 18 Millionen Euro wird der Umbau voraussichtlich kosten, sagen die Verantwortlichen. Die Finanzierung soll vorrangig durch Fördermittel realisiert werden. Unter anderem wollen die Initiatoren Gelder aus dem Braunkohle-Ausstiegsfond beantragen, um einen "Music-Hub" für Nachwuchskünstler zu entwickeln. Die Arbeit am Bebauungsplan läuft. Die Eröffnung ist für 2023 geplant.

Gleisdreieck Leipzig
Autonome besetzten das Gleisdreieck zwischen 2016 und 2019 und errichteten ein soziokultures Zentrum. Bildrechte: Club- und Kulturstiftung Leipzig

Gleisdreieck Marienbrunn Das ehemalige "Eisenbahnkraftwerk Leipzig-Connewitz; Instandhaltungswerk der Deutschen Reichsbahn" wurde 1905 oberhalb der Arno-Nitzsche-Straße im Stadtteil Marienbrunn errichtet und diente lange Zeit als Kohlekraftwerk zur Erzeugung von Elektrizität für die Deutsche Reichsbahn. Mitte der 1990er-Jahre wurde die Nutzung eingestellt, seitdem verfällt das denkmalgeschützte Objekt. Im Juni 2016 besetzten Linksautonome das Gebäude. Anfang 2019 wurde das sogenannte Black Triangle nach einer Anzeige durch den Eigentümer, die Deutsche Bahn, von der Polizei geräumt.

Quelle: MDR/lt

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN 17.11.2020 | 16:30 Uhr im Regionalreport aus dem Studio Leipzig

0 Kommentare

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Mehr aus Sachsen