06.01.2020 | 15:30 Uhr Insolvenzverwalter entlässt 100 Mitarbeiter der Gußwerke Leipzig

Mitarbeiter des Automobilzulieferers Neue Halberg-Guss streiken vor dem Standort Leipzig hinter einer brennenden Tonne
Vor zwei Jahren hatten die Mitarbeiter energisch für eine Zukunft ihrer Gießerei gekämpft. Bildrechte: dpa

Der Halberg-Guss-Nachfolger Gußwerke Leipzig kündigt knapp 100 Mitarbeitern. Insolvenzverwalter Rüdiger Bauch sagte, der Schritt sei zwingend nötig, weil der Umsatz des Unternehmens deutlich zurückgegangen sei. Nur so könnten das Unternehmen und die verbleibenden rund 400 Arbeitsplätze gesichert werden.

Investorensuche dauert an

Der Insolvenzverwalter erklärte zudem, dass er seit Dezember weltweit auf der Suche nach Investoren für den Hersteller von Großgussteilen sei. Er hoffe, "innerhalb der kommenden Wochen mit Interessenten eine Übernahme möglichst rasch endverhandeln und mit den Gläubigern abstimmen" zu können. Die IG Metall erklärte, die Kündigungen "mit großem Bedauern" zur Kenntnis zu nehmen. Die Gewerkschaft sehe jedoch gute Chancen für eine langfristige Sicherung der Gießerei.

Die Gußwerke Leipzig hatten im Oktober Insolvenz angemeldet. Im Sommer 2018 hatte ein wochenlanger Streik bei dem damals noch zur Halberg-Guss-Gruppe gehörenden Zulieferer für Aufsehen gesorgt. Der damalige Eigentümer Prevent hatte sich danach zurückgezogen.

Quelle: MDR/lam/dpa

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 06.01.2020 | 14:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Leipzig

Zuletzt aktualisiert: 06. Januar 2020, 15:31 Uhr

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Mehr aus Sachsen