14.01.2020 | 11:35 Uhr Impfpflicht gegen Masern ab März: Leipzig plant Impfteam

Das Gesetz ist durch, an der Umsetzung hapert es: die Impfpflicht gegen Masern. Auch wenn das viele Kitas schon lange so handhaben, ab März ist es Gesetz: Nur noch geimpfte Kinder werden betreut - auch in Schulen. Allein in Leipzig sind 20.000 Kinder nicht geimpft. Deshalb soll dort ein Impfteam gebildet werden. Wie soll das in der Praxis arbeiten? MDR SACHSEN hat mit Stadtsprecher Matthias Haßberg dazu gesprochen.

Sind die Eltern, deren Kinder nicht geimpft sind, knallharte Impfgegner oder haben es die Eltern einfach verpasst, zu impfen?

Matthias Haßberg: Die meisten Eltern, deren Kinder nicht geimpft sind, haben es bisher schlichtweg verpasst. Davon gehen wir aus. Wir rechnen damit, dass knallharte Impfgegner, die das wirklich partout nicht wollen und strikt ablehnen, nur ein Prozent der Bevölkerung ausmachen. Bei allen anderen gehen wir davon aus, dass sie sich mit entsprechenden Gesprächen und Aufklärungen überzeugen lassen und ihre Kinder impfen.

Welche Aufgaben hat das Impfteam? Soll es Überzeugungsarbeit leisten?

Das Impfteam ist zusätzliches Personal im Gesundheitsamt, das dabei hilft und unterstützt, dass wir diejenigen, die noch keine Masernimpfung haben, impfen. So bekommen alle schneller einen Termin. Wir können so dazu beitragen, die Impfquote deutlich zu erhöhen.

Für einen kompletten Impfschutz braucht man zwei Impfungen. Wird nur die erste kontrolliert oder auch die zweite?

Es wird alles kontrolliert. Voraussetzung ist ein kompletter Impfschutz und dazu gehören zwei Impfungen.

Was ist mit der Schulpflicht, wenn das Kind nicht geimpft ist?

Das Problem bei der Schule ist, dass sich zwei Pflichten gegenüber stehen. Das eine ist die Pflicht zur Impfung, das andere ist die Schulpflicht. Es gibt natürlich Kinder, die dürfen aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden. Das gibt es auch. Das muss man sich vom Arzt bestätigen lassen, dann geht das.

Was ist mit Impfgegnern?

Wenn die Bestätigung nicht vorliegt und die Eltern weiterhin darauf bestehen, dass das Kind nicht geimpft wird, dann haben wir ein Problem mit der Schule. Es besteht Schulpflicht und da wird in den ganz harten Fällen ein Ordnungsgeld bezahlt werden müssen, weil gegen die Impfpflicht verstoßen wurde.

Quelle: MDR/in/ep

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 14.01.2020 | 5 bis 10 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 14. Januar 2020, 11:35 Uhr

5 Kommentare

pauhep Gestern

Ja, hab ich gelesen. Hautrötungen und so. Schlimm schlimm. Zu Impfpflicht in den USA habe ich auf die Schnelle nur gefunden, dass Kalifornien die Impfpflicht im September 2019 verschärft hat. Auf was beziehen Sie sich? Unterschlagung von Nebenwirkungen und kriminelle Machenschaften: Verschwörungstheorien? Wissen Sie, wie ein Verfahren zur Genehmigung eines Medikaments funktioniert? Wissen Sie, was empirische, evidenzbasierte Wissenschaft ist? Gegen die Menschenwürde verstoßen höchstens Eltern, die wissenschaftliche Erkenntnisse leugnen und ihren Kindern nicht den Schutz zukommen lassen..

Goska79 vor 2 Tagen

Guten Abend
Gut haben Sie das geschrieben.
Ich Weiß nicht wie sie zur Impfung stehen, aber nach dem ich Ihren Kommentar gel habe, denke ich das wir auf der selbe Seite stehen.

Grüße

glossi vor 2 Tagen

"ist doch nicht schlimm", ist genau die unaufgeklärte Einstellung über Impfstoffe, welche dann solche Gesetze gegen die Menschenwürde erst ermöglichen. Haben Sie sich überhaupt schon mal den Beipackzettel von Impfstoffen angeschaut? Bekommen Sie eigentlich gerade mit, das in Amerika das Impfzwangsgesetz aufgehoben wird, u. a. wegen Schlamperei der Pharmaindustrie und Unterschlagung von Nebenwirkungen? Ist Ihnen eigentlich klar, das Sie diese kriminellen Machenschaften untersützen auf Kosten unserer Kinder?

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Mehr aus Sachsen

Die Mannschaft von Dynamo Dresden während des Trainings. 6 min
Bildrechte: MDR/Ronny Maiwald