Ein Sehbehinderter mit Stock wird geführt
Bildrechte: colourbox.com

Tag des weißen Stockes Mit anderen Augen - Inklusionspaten in Leipzig

Weltweit wird der 15. Oktober als "Tag des weißen Stockes" begangen. Im Fokus stehen an diesem Tag die Belange von blinden und sehbehinderten Menschen. Und er bildet den Abschluss der "Woche des Sehens", die in diesem Jahr unter dem Motto "Mit anderen Augen" stand.

Ein Sehbehinderter mit Stock wird geführt
Bildrechte: colourbox.com

Wer nicht oder nur wenig sehen kann, für den sind Kino, Museum, Theater oder Sportveranstaltungen oft kaum erlebbar. Das Projekt "Inklusionspaten" in Leipzig will das ändern. Die Idee: Leipziger Bürger engagieren sich als sogenannte Inklusionspaten und begleiten blinde und sehbehinderte Menschen zu Kultur- und Freizeitangeboten. Mit den Paten sollen die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ermöglicht, Mobilität erleichtert und Barrieren einfacher bewältigt werden. Zum "Tag des weißen Stockes" haben am Montag die Deutsche Zentralbücherei für Blinde (DZB), die Diakonie Leipzig und das Schauspiel Leipzig erneut für ihr Gemeinschaftsprojekt "Inklusionspaten" geworben. Das diesjährige Motto "Mit anderen Augen" sei dafür mehr als passend, sagte Ronald Krause von der DZB.

Konzept überarbeitet

Damit noch mehr Menschen von dem Projekt profitieren können, wurde das bestehende Konzept erweitert und ein Pool aufgelegt, der verschiedene Interessenlagen vereint. Zunächst wurden und werden Freiwillige erfasst, die blinde und sehbehinderte Menschen begleiten wollen. Auf dieses Kontingent können dann blinde und sehbehinderte Menschen zurückgreifen, wenn sie Begleitung ins Museum, ins Theater oder zum Festival wünschen. Zudem können sich auch Veranstalter melden, die entweder bereits barrierefreie Angebote im Programm haben oder die ihre Veranstaltung für eine Teilhabe öffnen möchten. Obwohl bereits einige Institutionen daran teilnehmen, wie das Bach Museum, der Zoo Leipzig oder das Dokfilm-Festival, stehe das Projekt noch am Anfang, so Ronald Krause. Daher wünscht er sich von Kulturschaffenden:

Sie sollen einfach den Mut haben, ihre Angebote für blinde und sehbehinderte Menschen zu öffnen.

Ronald Krause Deutsche Zentralbücherei für Blinde

Das Ziel der Projektkoordinatoren ist nun die Idee der Inklusionspatenschaften auf alle Kultur- und Freizeiteinrichtungen in Leipzig auszuweiten.

Einfach teilhaben

Wer sich als Inklusionspate melden möchte, kann sich auf der Internetseite der Diakonie Leipzig informieren. Das Aufgabengebiet der Paten ist vielfältig. Will jemand zu einer Veranstaltung begleitet werden, die nicht barrierefrei ist, hilft der Pate beim Hin- und Rückweg, liest aus Programmen vor, beschreibt das was zu sehen ist und unterstützt während der Vorstellung. Aber auch für Arztbesuche, zum Einkaufen oder für einen Spaziergang werden Paten gesucht.

Tag des weißen Stockes Am 15. Oktober 1964 übergab US-Präsident Lyndon B. Johnson in einem symbolischen Akt Langstöcke an Menschen mit Blindheit und starker Sehbehinderung. Im Jahr 1969 riefen die Vereinten Nationen den "Internationalen Tag des weißen Stockes" ins Leben, der jeweils am 15. Oktober begangen wird. In den darauf folgenden Jahren erlebte der weiße Stock eine neue Entwicklung. Mit dem sogenannten Langstock und entsprechenden Schulungen in Orientierung und Mobilität konnten blinde und sehbehinderte Menschen die große Herausforderung des Straßenverkehrs in Angriff nehmen. Der "Tag des weißen Stockes" wird weltweit dazu genutzt, um auf die Belange von Blinden und Sehbehinderten aufmerksam zu machen.

Quelle: MDR/bb

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 15.10.2018 | 07:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Leipzig

AKTUELLES AUS SACHSEN

Zuletzt aktualisiert: 15. Oktober 2018, 15:45 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus Leipzig und dem Leipziger Land

Mehr aus Sachsen