Grafik: gemaltes Auge und ein Schriftzug
Bildrechte: Interkulturelle Woche

15.09.2019 | 17:05 Uhr Interkulturelle Wochen in Leipzig

Grafik: gemaltes Auge und ein Schriftzug
Bildrechte: Interkulturelle Woche

"Zusammen leben - zusammen wachsen", unter diesem Motto sind am Sonntag die diesjährigen Interkulturellen Wochen in Leipzig gestartet. "In diesem Jahr betont die Veranstaltungsreihe die weitere Gestaltung des Zusammenwachsens der Leipzigerinnen und Leipziger mit und ohne Migrationsgeschichte“, hebt Leipzigs Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning hervor.

Zu seinem Dezernat gehört das Referat für Migration und Integration, welches die Interkulturellen Wochen koordiniert. "Ob im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit, in der Arbeitswelt oder auch bei Freizeit- und Kultur-Aktivitäten – die Aktionswochen zeigen viele Möglichkeiten auf, gemeinsam voranzukommen und gemeinsam zu lernen."

Viele Angebote schauen aber auch über den nationalen Tellerrand hinaus.

Ulrich Hörning Verwaltungsbürgermeister Stadt Leipzig

Vierzehn Tage stetes Kennenlernen

Rund 140 Veranstaltungen im gesamten Stadtgebiet gehören zum Programm der Interkulturellen Wochen. Bis zum 29. September werden Theaterstücke, Filme und Diskussionen das Anliegen beleben, 100 Vereine und Institutionen sind daran beteiligt.

So gibt es unter anderem einen offenen Nachmittag in der buddhistischen Pagode in Leipzig-Schönefeld, der interkulturelle Familientreff "Mütterzentrum Leipzig" lässt auch in diesem Jahr eine "Musikkarawane" durch die verschiedenen Stadtteile ziehen und nimmt die Menschen mit auf eine musikalische Reise nach Algerien. Auch Unternehmen sind aktiv dabei und berichten über Erfahrungen und Erwartungen rund um das Thema Integration.

Zum Abschluss der Interkulturellen Wochen wird es in Leipzig sportlich. Der Landessportbund Sachsen veranstaltet das Fußball-Turnier "Mit Fairplay Vielfalt verbinden" und Teams mit und ohne Migrationshintergrund werden um den Pokal des Sportbürgermeisters der Stadt Leipzig wetteifern.

Der bundesweite Auftakt zu den Interkulturellen Wochen wird am 22.September in Halle/Saale mit einem großen Eröffnungsgottesdienst in der Moritzkirche gefeiert.

Interkulturelle Woche
Bildrechte: Colourbox

Interkulturelle Wochen - IKW Die bundesweit jährlich stattfindende Interkulturelle Woche ist eine Initiative der Deutschen Bischofskonferenz, der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Griechisch-Orthodoxen Metropolie. Sie findet seit 1975 Ende September statt und wird von Kirchen, Kommunen,Wohlfahrtsverbänden, Gewerkschaften, Integrationsbeiräten und -beauftragten, Migrantenorganisationen, Religionsgemeinschaften und Initiativgruppen unterstützt und mitgetragen. Der nationale "Tag des Flüchtlings", dieses Jahr am 27. September, ist Bestandteil der IKW.

Interkulturelle Wochen in Chemnitz

Auch in anderen sächsischen Städten wird es Interkulturelle Wochen oder Tage geben - in Chemnitz vom 21. September bis 6. Oktober. In den zwei Wochen sind Bürgerinnen und Bürger, Vereine, Verbände, Institutionen und Organisationen eingeladen, sich zu Themen wie Asyl, Migration und Integration zu informieren und Angebote für ein tolerantes und friedliches Miteinander zu nutzen. Eröffnet werden die Wochen am 21. September 12 Uhr auf dem Markt der Stadt Chemnitz.

Interkulturelle Tage in Dresden

In Dresden werden die Interkulturellen Tage am Sonntag, den 22. September um 15 Uhr im Neuen Rathaus eröffnet. Bis zum 13. Oktober wollen die Organisatoren jeden Tag ein Zeichen für ein offenes und vielfältiges Dresden setzen. Dabei widmen sich die Veranstaltungen verschiedenen Schwerpunkten:

  • Teil haben – Teil sein. Unsere Nachbarschaft gestalten
  • Menschenrechte stärken – selbstbestimmt leben
  • Aufeinander zugehen – Voneinander lernen
  • Interreligiösen Austausch fördern.

Quelle: MDR/bb

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio |16.09.2019 | 07:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Leipzig

Zuletzt aktualisiert: 15. September 2019, 17:05 Uhr

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Mehr aus Sachsen