Kindlicher Reisewunsch Kleiner Ausreißer aus NRW fährt mit ICE nach Leipzig

ICE-Zug mit Neigetechnik der Deutschen Bahn bei Dresden
Bildrechte: MDR/L. Müller

Einen Ausflug der besonderen Art hat am Mittwoch ein 12-jähriger Junge aus dem Kreis Minden-Lübbecke in Nordrhein-Westfalen gemacht. Wie die Bundespolizei in Leipzig mitteilte, knackte er die Spardose seiner Mutter und verschwand mit den darin befindlichen 2.000 Euro. Sein Ziel war Leipzig, also buchte er sich ordnungsgemäß ein Ticket und fuhr mit dem ICE Richtung Sachsen.

Handyortung findet Jungen

Da der junge Reisende seiner Mutter einen Abschiedsbrief hinterließ, konnte die Frau die Polizei informieren. Mittels Handyortung konnte der kleine Ausreißer dann im ICE nach Leipzig gefunden und von der Bundespolizei gegen 22:30 Uhr am Hauptbahnhof der Messestadt in Empfang genommen werden. Nach gut drei Stunden waren Mutter und Kind wieder vereint und konnten die Heimfahrt nach Nordrhein-Westfalen antreten.

Als Grund für seine Reise nannte der Junge einen Besuchswunsch. Wen oder was er in Leipzig sehen wollte, ist nicht bekannt. Laut Bundespolizei hat sich der 12-Jährige nach eigenen Aussagen bei den Beamten wohl gefühlt und möchte auf jeden Fall noch einmal nach Leipzig kommen - dann aber mit oder zumindest mit Erlaubnis seiner Mutter.

Quelle: MDR/bb

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 01.10.2020 | 12:30 Uhr in den Nachrichten aus dem Studio Leipzig

1 Kommentar

Anni22 vor 4 Wochen

Kleiner Ausreiße? Na so klein war der ja nun nicht. Wollte wohl zur Oma und in den Zoo, kann man ja verstehen.

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Mehr aus Sachsen