Luftbild der Leipziger Innenstadt
Leipzigs Innenstadt ist nicht nur aus der Vogelperspektive ein Hingucker. Bildrechte: IMAGO

Kommunalwahlen 2019 Boomtown Leipzig - Ein Magnet für das gesamte Bundesland

Von vielen geliebt, von vielen begehrt. Die Stadt Leipzig ist ein Zuzugsmagnet in Sachsen wie keine zweite Stadt. Sie wird deshalb auch gern Hype-zig genannt. Wir wagen einen Blick hinter die Kulissen Sachsens dicht besiedelster kreisfreien Stadt.

von Roland Kühnke

Luftbild der Leipziger Innenstadt
Leipzigs Innenstadt ist nicht nur aus der Vogelperspektive ein Hingucker. Bildrechte: IMAGO

Gesucht: Platz zum Wohnen

Das große Schild ist schon ein bisschen verwittert, nichtsdestotrotz verbreitet es frohe Kunde: Hier auf dem Gelände des ehemaligen Eutritzscher Verladebahnhofs entsteht ein neues Wohnquartier! 2.000 Wohnungen, außerdem Schulen, Kitas usw. Das sind tolle Nachrichten, das sind großartige Pläne, bislang aber zieren sie nur dieses eine große Schild.

Auch hinter dem Bayerischen Bahnhof südlich der Innenstadt soll gebaut werden. Nur wann? Die Brache erstreckt sich entlang der S-Bahnlinie, ist längst eine beliebte Hundewiese. Leipzig aber braucht keine Hundewiesen, Leipzig braucht dringend neue Wohnungen, ganze Wohnquartiere. Denn die Stadt blüht, sie wächst scheinbar unaufhörlich.

Der Zuzugs-Boom hält weiter an

Seit 2010 ist die Einwohnerzahl um fast 15 Prozent gestiegen. Aktuell leben hier rund 600.000 Menschen, beinahe täglich kommen neue hinzu. Junge Leute vor allem und auch Studenten. Die suchen Wohnungen mit bezahlbaren Mieten. Die aber gibt es allenfalls noch in den Außenvierteln, in Grünau etwa.

Das Menschenrecht auf Wohnen ist eine besondere Herausforderung und soll durch den forcierten Bau bezahlbarer Wohnungen für alle erreicht werden.

Siegfried Schlegel (Linke) Stadtrat

Der Bau bezahlbarer Wohnungen aber müsste nicht nur gefordert, auch gefördert werden. Nur irgendwie steht immer jemand auf der Bremse.

Die Bürokratie steht sich oft selbst im Weg

Einzelne Behörden, ach was, das gesamte System reagiere viel zu langsam, viel zu bürokratisch. Das Problem sei erkannt, meint beispielsweise Frank Tornau, Chef der CDU-Stadtratsfraktion.

Wir müssen einfach schneller mit Baugenehmigungen werden, dass es hier ein bisschen schneller vorangeht.

Frank Tornau (CDU) Stadtrat

Dem Amtsschimmel die Sporen geben will auch die AfD.

In Leipzig ist Politik meistens noch so, dass jemand einen Antrag stellt und dann erstmal geguckt wird, was alles nicht geht. Und dann dauert das alles.

Tobias Keller (AfD) Stadtrat

Eine spannende anstehende Stadtratswahl

Kommunalpolitik in Leipzig, das sei wie ein Tisch mit drei Beinen. Sagte mal ein hiesiger SPD-Stadtrat, der ungenannt bleiben will. Eine wackelige Angelegenheit. Und die Suche nach dem Stabilität verheißenden vierten Tischbein gestalte sich schwierig. Es ist ein ständiger Kampf um Mehrheiten. Das weiß niemand besser als Oberbürgermeister Burkhard Jung. Seine Partei, die SPD, ist mit zwölf Sitzen nur die drittstärkste Kraft. Hinter den Linken mit 17 und der CDU mit 19 Sitzen. Deshalb ist er eigentlich ständig auf der Suche nach diesem so wichtigen vierten Bein.

SPD-Kandidat Burkhard Jung
Bildrechte: PR Burkhard Jung

Meine Politik war immer daran orientiert, wie kriege ich Mehrheiten organisiert, parteiübergreifende Mehrheiten, möglichst an der Sache orientiert.

Burkhard Jung (SPD) Oberbürgermeister

Und es gäbe nun mal keine schwarzen und roten Straßen, Kindergärten, die schwarz oder rot sind. Nur notwendige und nicht notwendige. "Das muss das oberste Prinzip sein, orientiert am Gemeinwohl, die Entscheidungen zu treffen", sagt Jung. Er möchte weiterhin Entscheidungen treffen hier in Leipzig. Anfang kommenden Jahres wird ein neuer Oberbürgermeister gewählt. Burkhard Jung will wieder kandidieren, will eine dritte Amtszeit, das teilte er nach langem Zögern kürzlich mit.

Eine wachsende Stadt braucht einen gut ausgebauten ÖPNV

Mit der Stadt blüht auch der Verkehr auf  und der stellt Leipzig vor weitere Herausforderungen. Das so genannte "Jahresticket" für den öffentlichen Personennahverkehr und ein neues Radwege-Konzept werden im Stadtrat sicher weiter heiß diskutiert.

Uns muss es gelingen, mehr Verkehr oder mehr Menschen dazu zu bewegen auf den ÖPNV oder das Fahrrad umzusteigen.

Christopher Zenker (SPD) Fraktionsvorsitzender

Nicht von ungefähr ziehen SPD und Grüne vor allem beim Thema "ÖPNV-Jahresticket" am gleichen Strang. Wobei letztere traditionsgemäß noch viel mehr - um nicht zu sagen alles - wollen.

Straßenbahn in Leipzig, LVB
Der ÖPNV soll für alle erschwinglich werden. Bildrechte: MDR/L. Müller

100 Prozent erneuerbare Energien in Leipzig und damit eine 100 Prozent gute und gesunde Zukunft für die Stadt.

Katharina Krefft (B90/Grüne) Fraktionsvorsitzende

Ein erster wichtiger Schritt auf diesem Weg: Die Entscheidung, dass sich die Stadt bis 2023 von der Kohle unabhängig macht, dass sie also keine Fernwärme mehr aus dem nahen Kraftwerk Lippendorf bezieht.

Waffenverbotszone im lebendigsten Viertel der Stadt

Schild "Waffen Verboten" auf der hamburger Reeperbahn
Für viele selbstverständlich, für andere nicht. Seit Ende 2018 sollen Waffen zu Hause gelassen werden. Bildrechte: IMAGO

Ein großes Schild steht seit November vergangenen Jahres übrigens auch in der Eisenbahnstraße. In Blau und Weiß erklärt es das Gebiet zur "Waffenverbotszone". Es ist ein Versuch, ein so genanntes Problemviertel zu befrieden. Die Menschen hier sehen aber gar nicht so viele Probleme. Sie empfinden ihr Viertel als eines der lebendigsten der Stadt. Ja, warum nicht Multi-Kulti? Hier wird Integration gelebt, nicht diskutiert.

Viertel heißen heutzutage übrigens Quartiere. Die neuen und die alten müssen wachsen, sich entwickeln, damit auch die Stadt weiter wachsen und sich weiter entwickeln kann.

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL | 28.04.2019 | 19:00 Uhr

AKTUELLES AUS SACHSEN

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

1 Kommentar

25.05.2019 22:15 Paule 1

Oje!

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Mehr aus Sachsen