Handballspiel vom DHfK Leipzig
Bekommen auch die Handballer vom SC DHfK eine neues sportliches Zuhause? Bildrechte: imago/Eibner

Rund sieben Millionen Euro kommen aus Dresden Land unterstützt Leipzigs Pläne für eine große Ballsporthalle

In Leipzig werden die Pläne für eine große Ballsporthalle konkreter. Finanzielle Starthilfe für die Planungen bekommt die Stadt vom Freistaat, der rund sieben Millionen Euro beisteuert. Doch auch im aktuellen Haushaltsentwurf der Stadt sind Mittel für die Sporthalle eingeplant. Außerdem soll sich der Bund an den Kosten beteiligen.

Handballspiel vom DHfK Leipzig
Bekommen auch die Handballer vom SC DHfK eine neues sportliches Zuhause? Bildrechte: imago/Eibner

Gerade während der laufenden Handball-WM schmerzt es sehr, dass Leipzig kein Austragungsort der Spiele geworden ist. In der Stadt mangelt es an einer ausreichend großen Ballsporthalle. Selbst die Spiele Handballer vom SC DHfK Leipzig finden in der ohnehin schon reichlich ausgelasteten Arena statt. Um auch bei internationalen Wettkämpfen mithalten zu können, braucht es eine Spielstätte, die mehr als 10.000 Zuschauer fassen kann.

Eine solche Halle soll nun bis zur Handball-Europameisterschaft im Jahr 2024 entstehen. Die Pläne der Stadt dazu sind bereits länger bekannt. Favorisierter Standort ist ein Grundstück auf der Alten Messe an der Kreuzung Richard-Lehmann-Straße/Zwickauer Straße.

Große Ballsporthalle würde der Stadt guttun

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmar (CDU) unterstützt die Pläne aus Leipzig. "Wir als Staatsregierung wollen die Menschen unterstützen, die etwas bewegen wollen und die Ideen haben", sagt Kretschmer MDR SACHSEN. "Es geht darum, eine solche Infrastruktur in den neuen Ländern zu haben. Ansonsten besteht nicht einmal die Chance, dass die nächsten internationalen Spiele in Sachsen stattfinden können."

Die Stadt Leipzig ist jetzt gefragt und muss ein sportorientiertes und tragfähiges Konzept erarbeiten.

Wolf-Dietrich Rost Sportpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion im Landtag

Um das Projekt erst einmal anzuschieben, finanziert die sächsische Landesregierung die Planungen mit rund sieben Millionen Euro. Außerdem werben Politiker beim Bund für finanzielle Unterstützung. "Jetzt wird es konkret", sagt Wolf-Dietrich Rost, sportpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion im Landtag. "Wir müssen das vorliegende Konzept weiterentwickeln. Eine so große Ballsporthalle würde der Stadt Leipzig gut tun."

Neue Sporthalle darf nicht kommerzialisiert werden

Mehrzweckhalle 'Arena Leipzig'
In der Arena finden immer häufiger Konzerte, Shows und andere Veranstaltungen statt. Bildrechte: dpa

Ein besonderes Augenmerk liege darauf, dass das Konzept sportorientiert ist und sich die Halle wirtschaftlich betreiben lässt. Fehler wie mit der Arena in Leipzig sollen sich nicht wiederholen. "Die Halle war ursprünglich als Mehrzwecksporthalle mit einer kleinen kulturellen Nutzung geplant", so Rost. "Die Arena wird inzwischen aber überwiegend kommerziell genutzt. Das darf nicht wieder passieren."

Die neue Ballsporthalle wird rund 70 Millionen Euro kosten. Das Geld dafür soll ausschließlich aus öffentlichen Mitteln kommen. Ein privater Investor, wie einst beim Bau der Ballsportarena in Dresden, gibt es nicht.

Quelle: MDR/cg/as

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 14.01.2019 | 11:30 Uhr in den Regionalnachrichten für Leipzig

AKTUELLES AUS SACHSEN

Zuletzt aktualisiert: 14. Januar 2019, 16:12 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

1 Kommentar

15.01.2019 12:27 Frührentner 1

Mitteldeutsche Handballer aus Leipzig und Magdeburg könnten sich in der mitte also in Halle an der Saale treffen und vllt. die Messehallen nutzen wo vor Jahren die EroticMesse tausende anlockte

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Mehr aus Sachsen