03.07.2020 | 18:58 Uhr Siebeneinhalb Jahre Haft wegen versuchten Totschlags

Landgericht Leipzig
Bildrechte: MDR/Lars Tunçay

Am Landgericht Leipzig ist am Freitag das Urteil nach einem brutalen Überfall im Dezember 2019 gefallen. Ein 40-jähriger Algerier muss wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung siebeneinhalb Jahre in Haft. Außerdem wurde ein Drogenentzug angeordnet. Der Mann hatte einen 39-jährigen Tunesier in einer Leipziger Wohnung mit verschiedenen Waffen angegriffen und den Fliehenden bis auf die Eisenbahnstraße verfolgt, wo er ihm dann in die Halsschlagader schnitt. Der Verletzte hat nur durch eine Notoperation überlebt.

Quelle: MDR/lt

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN | 03.07.2020 | ab 09:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Leipzig

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Mehr aus Sachsen