50 Euro und 100 Euro Geldscheine in einem Briefumschlag
Bildrechte: imago/imagebroker

08.08.2019 | 15:03 Uhr Neue regionale Förderung im Südraum Leipzig heiß begehrt

Zum ersten Mal hat der Freistaat in diesem Jahr ein spezielles Förderprogramm aufgelegt. Das "Regionalbudget für den ländlichen Raum 2019" richtete sich vornehmlich an Kleinprojekte. Und das kam an. 18 lokale Aktionsgruppen (LAG) beantragten daraus Mittel, die je nach Größe zwischen 150.000 Euro und 200.000 Euro umfassen. 2,9 Millionen Euro stellte Sachsen insgesamt zur Verfügung. Diese Summe soll auch nächstes Jahr fließen.

50 Euro und 100 Euro Geldscheine in einem Briefumschlag
Bildrechte: imago/imagebroker

Es geht nicht um das große Geld. Doch für manche Vereine oder kleinere Kommunen im Leipziger Südraum ist es ein großer Schritt nach vorne - zumindest was die Finanzierung von Technik, Möbeln oder Musikinstrumenten angeht. "Kleinvieh macht eben auch Mist", beschreibt Ina-Beate Groß von der Lokalen Aktions-Gruppe (LAG) Südraum Leipzig e.V. das neue Förderprogramm "Regionalbudget im ländlichen Raum 2019" des Freistaates.

Nachfrage größer als Angebot

200.000 Euro für die Dorfentwicklung konnte die lokale Aktionsgruppe sich für dieses Jahr sichern. Damit können jetzt Vereine oder kleine Kommunen im Südraum mit bis zu 80 Prozent gefördert werden. Als Mitte Juni die Bewerbungsphase startete, sei man von der Resonanz sehr überrascht worden, sagte Annedore Bergfeld von der LAG.

Wir hatten insgesamt 63 Anträge, damit hatten wir gar nicht gerechnet. Am Ende konnten wir aber nur 34 bedenken.

Annedore Bergfeld Lokale Aktionsgruppe Südraum Leipzig e.V

Zwischen 1.000 und 16.000 Euro erhalten nun die einzelnen Bewerber für ihre Projekte. Dabei geht es um den Ausbau von Freizeit-, Gemeinschafts- und Erholungseinrichtungen und um die Gestaltung von örtlichen Plätzen, so wie in Wyhra, einem Ortsteil von Borna. Dort erhält der Verein zur Förderung des Museumshofes knapp 9.800 Euro, um den Rast- und Veranstaltungsplatz am Lutherweg neu einzurichten. Das Kirchspiel Leipziger Neuseenland kann Dank der Förderung für knapp 2.000 Euro eine Jurte anschaffen, und der Turn- und Sportverein Kitzscher kann beispielsweise einen Fitnessgarten einrichten, Förderhöhe über 14.000 Euro.

Besonders positiv sei, dass die Hürde, einen Antrag zu stellen sehr niedrigschwellig ist, sagte Ina-Beate Groß. Dadurch sei auch der Aufwand für die Bewerber sehr gering.

"Klar und transparent"

Das kann auch Gabriele Lantzsch, Bürgermeisterin der Gemeinde Großpösna bestätigen. Im Vergleich zu anderen Förderrichtlinien sei die Bewerbung nicht sehr aufwendig.

Es ist ein klares, transparentes, kurzes Auswahlverfahren sowie ein einfaches Prüfverfahren.

Gabriele Lantzsch Bürgermeisterin Großpösna

Das sei gerade für Vereine und Kommunen wichtig, findet die Rathauschefin. Immerhin tragen diese das soziale Leben auf dem Land. Positiv sei auch, dass viele kleine Projekte gefördert werden, die manchmal in kein anderes Förderprogramm reinpassen. "Das macht das Programm einfach so toll und hat es so noch nicht gegeben."

Ihre Kommune hat gleich fünf Anträge gestellt, vier wurden bewilligt. So gibt es Geld für zwei Aufsteller, für ein Festzelt und für das Sportlerheim Möbel.

Bis zum 15. Oktober müssen nun alle 34 Projekte umgesetzt werden, sonst verfällt die Förderung.

Quelle: MDR/bb

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 05.08.2019 | 15:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Leipzig

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Mehr aus Sachsen