Sänger des Leipziger Thomaner-Chors anläßlich eines Festaktes zum 20jährigen Dienstjubiläum von Thomaskantor Georg Christoph Biller am 01.12.2012 im Neuen Rathaus Leipzig.
Bildrechte: IMAGO

10.09.2019 | 13:02 Uhr Thomanerchor lädt erstmals Mädchen zum Vorsingen ein

Sänger des Leipziger Thomaner-Chors anläßlich eines Festaktes zum 20jährigen Dienstjubiläum von Thomaskantor Georg Christoph Biller am 01.12.2012 im Neuen Rathaus Leipzig.
Bildrechte: IMAGO

Der Leipziger Thomanerchor hat erstmals ein Mädchen zum Vorsingen eingeladen. Nach Angaben der Berliner Rechtsanwältin Susann Bräcklein vom Dienstag wurde das Mädchen, dessen Bewerbung zunächst abgelehnt worden war, zum Aufnahmeverfahren der Thomaner eingeladen. Die Stadt Leipzig als Trägerin des traditionellen Knabenchors bestätigte die Einladung. Sie habe damit allerdings keine grundsätzliche Entscheidung zur Zulassung von Mädchen getroffen, sagte ein Sprecher dem Evangelischen Pressedienst. Es sei die künstlerische Entscheidung des Kantors, ob das Mädchen mitsingen dürfe. Seine Stimme müsse dem Klangbild des Knabenchors entsprechen.

Ähnlicher Fall in Berlin - Klage dort abgewiesen

Im weltberühmten Thomanerchor singen bislang nur Jungen. Die Bewerbung des Mädchens lehnte die Stadt im Mai ab. Die Satzung des Chores schließe die Aufnahme von Mädchen aus, außerdem gebe es eine "gewohnheitsrechtliche Diskriminierungserlaubnis", zitierte Anwältin Bräcklein die Begründung. Mit einem Widerspruchsbescheid hob die kommunale Kulturbehörde die Ablehnung nun auf. Das Mädchen sei zum Vorsingen eingeladen worden, wenn die Stimme dem Klangbild einer Knabenstimme entspreche, sagte der Leipziger Pressesprecher Matthias Hasberg. Bislang habe die Familie aber nicht auf die Einladung reagiert.

Leipzig reagierte den Angaben zufolge mit dem neuen Bescheid auf das Urteil des Berliner Verwaltungsgerichts vom August. Dieses hatte die Klage des Mädchens auf Zulassung zum Staats- und Domchor in Berlin abgewiesen. Mit Blick auf den besonderen Klang eines reinen Knabenchores dürften Mädchen abgelehnt werden, wenn ihre Stimmen nicht dem geforderten Klangbild entsprächen, so das Gericht. Das Recht auf Kunstfreiheit aus Artikel 5 Grundgesetz überwiege hier das Diskriminierungsverbot aufgrund des Geschlechts aus Artikel 3, Absatz 3 (VG 3 K 113.19). Wegen der grundsätzlichen Bedeutung des Falles ließ das Gericht allerdings eine Berufung zu. Bräcklein, die in Berlin ihre Tochter vertreten hatte, erklärte, es sei zu begrüßen, "dass sich der Thomanerchor für Mädchen öffnet". Dies werde auch von zahlreichen ehemaligen Thomaner unterstützt.

Quelle: MDR/dk/epd

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 10.09.2019 | 13:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Leipzig

Chorknaben stehen auf der Bühne und singen. 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Chorknaben stehen auf der Bühne und singen. 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Der Thomanerchor live beim Riverboat - unter der Leitung von Thomaskantor Gotthold Schwarz.

Sa 02.12.2017 00:21Uhr 01:47 min

https://www.mdr.de/riverboat/video-158160.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Zuletzt aktualisiert: 10. September 2019, 13:09 Uhr

5 Kommentare

lausbub vor 1 Wochen

In Berlin hat es Frau Bräcklein erfolglos versucht, nun ist der Thomaner-Chor in Leipzig dran. Später dann vielleicht der Dresdner Kreuzchor, die Regensburger Domspatzen und der Tölzer Knabenchor. Wann macht mal jemand der Frau klar, dass man nicht alles in Frage stellen kann? Die Motivation von Frau Bräcklein ist allzu offensichtlich. Es geht nicht um die Gesangsstimme ihrer Tochter sondern um Aufnahme in "internationale Spitzenchöre" (ihre eigenen Worte). Wahrscheinlich erhofft sie Ruhm und Geld. Stoppt das Ansinnen dieser Frau. Sonst begehren bald Frauen, in der Fussball-Nationalmannschaft der Männer mitspielen zu wollen.

Manfred vor 1 Wochen

Wenn ich lese das die Mutter des Kindes Anwältin ist, kann man doch davon ausgehen das das arme Kind nur benutzt wird. Sicher wird es eine eigene Meinung haben, die aber in dem Alter sehr relativ ist. Es gibt Dinge die kann man nun mal nicht ändern, das heist wenn es biologisch auf Grund der Gene ein Mädchen statt eines Jungen geworden ist, dann muss es halt in einem Mädchen oder Gemischten Chor singen. Im Endeffekt kann es einem nur leid tun, was diesem Kind angetan wird, weil eine Mutter das einfach nicht akzeptieren kann.

Ingolf Rudolf vor 1 Wochen

Lieber Norbert Franke, da haben Sie aber ziemlich viel verpasst. Der Rundfunk-Kinderchor Leipzig wurde 1948 gegründet (also vor Bestehen der DDR) und es gibt ihn seitdem ununterbrochen, wenn auch inzwischen unter anderem Namen (MDR Kinderchor) - nach wie vor sehr professionell geführt.
https://www.mdr.de/konzerte/kinderchor/index.html

Liebe Nutzer*Innen, wir haben unseren Kommentarbereich weiter entwickelt! Grundlage dafür waren auch die vielen konstruktiven Hinweise von Ihnen, wie z.B. zu doppelten Nutzernamen und das direkte Antworten auf einzelne Kommentare. Um nun mitzudiskutieren, registrieren Sie sich mit einer funktionierenden E-Mail-Adresse und klicken den Bestätigungslink an. Dann sollte es schon losgehen.
Einmal eingeloggt, können Sie in allen kommentierbaren Artikeln bei MDR.DE mitdiskutieren, können Ihre Kommentare verwalten und jederzeit einsehen. Wir können besser in die Diskussion kommen, Kommentare können von Ihnen bewertet und auch beantwortet werden, es ist ein übersichtlicherer Austausch möglich. Kommentare funktionieren in allen modernen Browsern. Gegebenenfalls müssen Sie ihren Browser aktualisieren.

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Mehr aus Sachsen