"Steile-Wand"-Podcast Folge 2 DHfK-Spieler Franz Semper: "Sachsen ist für mich weltoffen"

Handball-Nationalspieler Franz Semper steht vor seiner letzten Saison beim DHfK Leipzig. Zumindest vorerst. Im Podcast spricht er über seine Verbundenheit zu Sachsen, eine besondere Aufgabe und seinen großen Traum Olympia.

Oliver Leiste
Bildrechte: MDR/Luca Deutschländer

von Oliver Leiste, MDR SACHSEN

Schon in der vergangenen Saison gab Handballer Franz Semper bekannt, dass er im kommenden Jahr von Leipzig nach Flenburg wechseln wird. Nach dem Sprung in die Nationalmannschaft will der gebürtige Bornaer sich dann dauerhaft mit den Besten messen. Doch Leipzig und Sachsen werden immer einen festen Platz in seinem Herzen haben, verspricht der 22-Jährige im Podcast "Steile Wand". Dort erzählt er Moderator Oliver Leiste auch, unter welchen Voraussetzungen er irgendwann nach Leipzig zurückkehren könnte.

In Folge 2 spricht Semper außerdem über ...

… Vorfreude auf die Bundesligasaison – ab Minute 1:30

"Die Vorfreude ist riesig. Da es meine letzte Saison in Leipzig ist, habe ich riesengroße Vorfreude. Die Vorbereitung läuft super. Wir sind als Team sehr zusammengewachsen. Zudem fühle ich mich auch sehr fit. Wir schauen nach vorne." Dann erklärt Semper, wie sich die Vorbereitung bei ihm zu früheren Jahren unterscheidet.

… Lehren aus der vergangenen Saison – ab Minute 6:15

In der vergangenen Saison hatte der SC DHfK lange mit Schwierigkeiten zu kämpfen. In der Rückrunde gelangen dann aber wichtige, zum Teil spektakuläre Siege und die Mannschaft sicherte souverän den Klassenerhalt.

Semper beschreibt den Lernprozess, den er und seine Mitspieler durchleben mussten: "Wir mussten viel kommunizieren und auch viel an taktischen Dingen rumschrauben. Wenn man in den ersten zehn Spielen sechs Mal mit einem Tor verliert, teilweise gegen Topteams, dann steckst du eben unten drin. Dann hast du nicht mehr das Glück. Da haben wir gelernt, dass es nicht das Wichtigste ist, gegen Flensburg mitzuhalten, sondern gegen die Mannschaften auf Augenhöhe Spiele zu setzen. Das haben wir in der zweiten Halbserie besser gemacht." Dabei spielte auch der Kopf eine wichtige Rolle, beschreibt der 22-Jährige.

… Olympische Spiele – ab Minute 11:15

"Für die Nationalmannschaft gibt es das klare Ziel, da dabei zu sein. Die Chancen stehen auch relativ gut, weil es ein lange formuliertes Ziel ist. Für meine persönlichen Chancen müssen wir sehen, wie es in dieser Saison läuft." Die Teilnahme an den Olympischen Spielen ist dabei nur ein Teil des ganz großen Traums von Franz Semper.

… Aufgaben im Team – ab Minute 15:00

"Bei uns im Team hat einer eine Aufgabe", sagt Semper. "Da gibt es eine Liste, in die man sich je nach Alter einträgt. Da gibt es etwa den Kassenwart, den Ballwart und denjenigen, der immer die Wasserkästen tragen muss." Semper ist mittlerweile Musikwart und erzählt, was er vor und nach den Spielen auflegt.

Franz Semper und Oliver Leiste im MDR-Hochaus Leipzig
Franz Semper (l.) und Oliver Leiste im MDR-Hochaus Leipzig nach der Aufzeichnung des Podcasts. Bildrechte: MDR/ Oliver Leiste

… Heimat und Sachsen – ab Minute 27:00

"Heimat ist da, wo meine Familie ist – also in Borna, wo fast alle im Umkreis von 500 Metern wohnen. Da ist es immer wieder schön, zurückzukommen. Sachsen ist für mich mehr, als das, was in den Medien immer wieder nach vorne gedrückt wird – mit dem Braunen. Das erlebe ich in meinem Freundeskreis gar nicht. Eher im Gegenteil. Auch hier in Leipzig." Die Messestadt ist über die Jahre zur zweiten Heimat von Franz Semper geworden. "Für mich ist Sachsen nicht das Braune. Sondern das Weltoffene."

… seinen Wechsel nach Flensburg – ab Minute 34

"Ich habe bei der WM in internationalen Gefilden Luft geschnuppert. Deswegen will ich den nächsten Schritt gehen." Doch auch das Gefühl, sich abseits des gewohnten Umfelds behaupten zu wollen, hat Semper zu dem Schritt bewogen.

… sein Vorbild – ab Minute 42:00

"Ich habe früher immer Holger Glandorf gesagt. Aber ich habe auch versucht, mich zu entwickeln und selber auf mich zu schauen." In Flensburg wird Semper im kommenden Jahr der Nachfolger von Glandorf. Ein Umstand, der sich für ihn durchaus seltsam anfühlt.

… seinen bevorstehenden Abschied – 49:00

"Prinzipiell soll mir keiner nachsagen, dass ich hier Prozentpunkte liegen lasse. Ich werde hier immer alles geben. Für den Verein soll es diese Saison Richtung Europa gehen. Da wollen wir diese Saison den nächsten Schritt machen." Anschließend erklärt Semper, warum es Quatsch wäre, sich mit Blick auf Flensburg in Leipzig zu schonen.

Quelle: MDR/olei

Zuletzt aktualisiert: 21. August 2019, 10:04 Uhr

0 Kommentare

Liebe Nutzer*Innen, wir haben unseren Kommentarbereich weiter entwickelt! Grundlage dafür waren auch die vielen konstruktiven Hinweise von Ihnen, wie z.B. zu doppelten Nutzernamen und das direkte Antworten auf einzelne Kommentare. Um nun mitzudiskutieren, registrieren Sie sich mit einer funktionierenden E-Mail-Adresse und klicken den Bestätigungslink an. Dann sollte es schon losgehen.
Einmal eingeloggt, können Sie in allen kommentierbaren Artikeln bei MDR.DE mitdiskutieren, können Ihre Kommentare verwalten und jederzeit einsehen. Wir können besser in die Diskussion kommen, Kommentare können von Ihnen bewertet und auch beantwortet werden, es ist ein übersichtlicherer Austausch möglich. Kommentare funktionieren in allen modernen Browsern. Gegebenenfalls müssen Sie ihren Browser aktualisieren.

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

1 Kommentar

21.08.2019 13:43 dimo6567 1

Sachsen weltoffen?...bisher selten die Stadtgrenze von Leipzig verlassen...

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Mehr aus Sachsen