Pyrotechnik Highfield-Festival Feine Sahne Fischfilet
Bengalos beim Konzert von "Feine Sahne Fischfilet" auf dem Highfield-Festival. Bildrechte: MDR SACHSENSPIEGEL

19.08.2019 | 12:42 Uhr Polizei filmt beim Highfield-Festival - Aber warum?

Ein Einsatz der Polizei beim Auftritt der Band "Feine Sahne Fischfilet" auf dem Highfield-Festival sorgte am Wochenende für Diskussionen. Die Beamten filmten während des Konzerts das Publikum. Was war geschehen? MDR SACHSEN hat nachgefragt.

Pyrotechnik Highfield-Festival Feine Sahne Fischfilet
Bengalos beim Konzert von "Feine Sahne Fischfilet" auf dem Highfield-Festival. Bildrechte: MDR SACHSENSPIEGEL

Ein Einsatz der Polizei beim Auftritt der Band "Feine Sahne Fischfilet" am vergangenen Freitag auf dem Highfield-Festival hat bei Twitter für Unmut gesorgt. Ausgelöst hatte die Diskussion ein Tweet, der zeigte, wie die Polizei während des Konzerts das Publikum filmte.

User stellten unter anderem die Verhältnismäßigkeit der Videoaufnahmen in Frage und kritisierten mögliche Verletzungen von Persönlichkeitsrechten der Konzertbesucher. Ein User fühlte sich an den Verfassungsschutzbericht zu dem #wirsindmehr-Konzert in Chemnitz im vergangenen Jahr erinnert. Das Konzert war damals ins Visier der sächsischen Verfassungsschützer geraten, weil "Feine Sahen Fischfilet" und anderen Bands vorgeworfen wurde, mit ihren Auftritten für ihre Ziele zu werben. "Feine Sahne Fischfilet" wurde vom Verfassungsschutz als linksextrem eingestuft.

Wie die Polizei auf Anfrage von MDR SACHSEN mitteilte, war der Anlass der Aufnahmen ein Einsatz wegen Körperverletzung. Ein 18-Jähriger soll im Publikum Pyrotechnik gezündet haben. Ein 43-jähriger Mann des Sicherheitsdienstes wurde dadurch verletzt und musste vor Ort behandelt werden. Die Polizei sei zur Unterstützung gerufen worden und filmte den Vorfall. Gegen den 18-Jährigen wurde Anzeige wegen Körperverletzung gestellt. Zudem stelle das Abbrennen von Pyrotechnik eine Straftat dar, erklärt Andreas Loepki von der Polizeidirektion Leipzig. Weitere Vorfälle sind der Polizei laut Loepki derzeit nicht bekannt. Aufnahmen von MDR SACHSEN zeigen jedoch, dass beim Konzert von Feine Sahne Fischfilet weitere Bengalos gezündet worden sind. "Sollten sich bei der Auswertung des Videomaterials weitere Verstöße zeigen, werden wir diesen auch nachgehen", fügt Loepki hinzu.

Die Daten aus dem Polizeimaterial seien für das Ermittlungsverfahren erhoben worden und werden für die Zeitdauer der Ermittlungen gespeichert. Danach werden die Aufnahmen wieder gelöscht, so der Polizeisprecher.

Polizei auf dem Festivalgelände

Der Einsatz der Polizei auf dem Festival ist nicht ungewöhnlich. "Wir haben eine Polizeiwache auf dem Gelände, um Anzeigen und Fundsachen entgegenzunehmen", erklärt Loepki. Die Sicherheit sei allerdings Aufgabe des Veranstalters und der privaten Sicherheitskräfte. Nur wenn diese um Unterstützung bitten, begeben sich die Beamten in den Bühnenbereich. "Ähnlich wie bei Fußballspielen schreiten wir bei dem Verdacht auf Straftaten ein", so Loepki.

Quelle: MDR/mar

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL | 17.08.2019 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 19. August 2019, 12:36 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

17 Kommentare

20.08.2019 14:34 Dampf 17

Ich kenne zwar die Band nicht, aber wenn man versucht die Namen der Besucher eines Konzertes dadurch zu ermitteln denke ich an die tiefsten Zeiten der Stasi, äh, wo sind die überhaupt alle geblieben ?

20.08.2019 10:51 Kirchenmitglied 16

Ich hoffe ja mal ganz stark, dass diejenigen Leute, die das polizeiliche Filmen von Bands aus dem politisch bunten Lager gut heißen, auch nichts dagegen haben, wenn auf einem Nazi-Rockfestival die Bands dort gefilmt werden.

20.08.2019 10:43 Schnibbler 15

@9 Colditzer > schonmal im Stadion gewesen? Da werden die Blöcke der Bengalokandidaten komplett gefilmt, über die gesamte Spielzeit und darüber hinaus...
@ alle die Ihre Persönlichkeitsrechte eingeschränkt sehen > beim sogenannten Hutbürger in Dresden dürften die meisten von Ihnen in der Art argumentiert haben daß wenn einer zur Demo geht er damit rechnen muß gefilmt zu werden. Das gleiche sollte auch für Konzerte gelten, egal wer aufspielt und die klampfe in der hand hält. Auch egal ob dann Polizei zur ggf. möglichen Aufdeckung einer Straftat filmt oder die Journalie zur Zurschaustellung von Anwesenden

19.08.2019 22:39 MC 14

Die Polizei war schon Freitagnachmittag mit ner Menge Personal und Fahrzeugen vor Ort und nicht erst abends.
Samstags warn es dann aber schon viel viel weniger ...

19.08.2019 21:36 Morchelchen 13

Viel Lärm um nichts. Denn was sieht man groß bei solchen Nachtaufnahmen, weil "In der Nacht sind alle Katzen grau". Das ist keinesfalls nur eine Redensart, das hat man bestens gemerkt nach Silvester 2015. Da gab es Unmengen an Handy-Auswertungen zu den sexuellen Übergriffen in Köln. Aber Täter wurden so gut wie keine dadurch ermittelt.
Was also soll diese Empörung? Es geht nur um Wichtigmacherei und Beschwerden über die Polizei, also konkret das System, wie so häufig bei der Spezies, die gern bei Feine Sahne Fischfilet "abrockt".

19.08.2019 19:59 Stefan (Der) 12

@MDR: Irgendetwas stimmt an der Aussage:“Die Polizei sei zur Unterstützung gerufen worden u d filmte den Vorfall“. Also hat jetzt die Polizei den ursächlichen Vorfall, zu welchem sie gerufen wurde, selbst gefilmt oder war sie schon vor Ort als es zu dem Vorfall kam? Ich verstehe es nicht.

19.08.2019 18:15 Manni 11

Ich möchte hier auf gar keinen Fall mutmaßen, wie "Listen mit rund 25.000 Namen" zustande kommen!

https://www.mdr.de/nachrichten/politik/inland/bka-urteil-feindesliste-namenslisten-nordkreuz-100.html

Möge sich ein jeder anhand seines persönlichen Bekannten- und Freundeskreises mal selbst überlegen, wie große und umfangreiche Datensammlungen wie "Listen mit rund 25.000 Namen" möglich sind.

19.08.2019 17:31 Uwe 10

Von mir aus darf die Polizei auch gerne die Aufnahmen der "Zuschauer" auswerten bis zum geht nicht mehr. Informationen zu den Linksextremen sind im Gegensatz zu Rechtsextremen kaum vorhanden werden aber dringend gebraucht.

19.08.2019 16:00 colditzer 9

Warum steht die Polizei bei jeden Fuballspiel der 2. und 3. Liga nicht im Innenraum und filmt?
Da brennen Bengalos noch und nöcher, dutzende.
Da kann man auswerten, wochenlang.
Nö, die Erklärung ist ganz einfach.
Von Interesse war das Publikum, jeder einzelne.
Denn es spielte nicht Helene Hertel,
sondern " Feine Sahne Fischfilet".
Datenschutz nach Art der sächsischen Polizei.

19.08.2019 15:47 Kirchenmitglied 8

Wenn die Polizei meint, das Konzert überwachen und die Band filmen zu müssen, meinetwegen. Aber wozu muss auch das Publikum gefilmt werden? Ist es etwa illegal, wenn sich der Konzertbesucher XYZ Feine Sahne Fischfilet anhört?

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Mehr aus Sachsen