06.11.2019 | 15:40 Uhr Polizei Leipzig hat noch keinen Täter nach Überfall auf Immobilienmitarbeiterin

Schild mit der Aufschrift (Polizei) an der Fassade einer Polizeiwache in Leipzig.
Bildrechte: IMAGO

Im Fall der in Leipzig niedergeschlagenen Mitarbeiterin eines Immobilienunternehmens hat die Polizei bislang keinen Täter ermittelt. Das sagte Sachsens Landespolizeipräsident Horst Kretzschmar in Dresden. Am Sonntagabend hatten zwei vermummte Männer bei der Frau geklingelt und sie mit Faustschlägen ins Gesicht traktiert.

Stunden später wurde auf einer linken Internetplattform ein Beitrag veröffentlicht, den die Polizei als Bekennerschreiben wertet. "Die Sache war gut vorbereitet. Täter haben wir noch nicht identifiziert", erklärte Kretzschmar. Die Polizei Leipzig ermittle "in alle Richtungen, habe auch Ansätze". Details nannte Kretzschmar nicht.

Reaktionen auf linksextreme Gewalt

Das Landeskriminalamt Sachsen geht von einem linksextremistisch motivierten Hintergrund aus und ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung. Die Polizei in Leipzig wertete den Angriff als "neue Qualität linker Gewalt in Leipzig". Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung verurteilte den Überfall auf die Immobilienmitarbeiterin und die Brandanschläge im Stadtgebiet scharf. In Leipzig sind politisch linksextremistisch motivierte Straftaten im Verlauf des zurückliegendes Jahres stark angestiegen. Deshalb nimmt ab 1. Dezember 2019 eine Sonderkommission Soko LinX ihre Arbeit.

Quelle: MDR/kk

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL | 06.11.2019 | 19:00 Uhr

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Ein Mann steht auf einem Feld und hält eine Pflanze in der Hand 1 min
Bildrechte: MDR/Martin Pluntke

Mehr aus Sachsen

Angeleint suchten Taucher der Polizei am Freitag die Neiße unterhalb der Altstadtbrücke ab.
Angeleint suchten Taucher der Polizei am Freitag die Neiße unterhalb der Altstadtbrücke ab. Bildrechte: MDR/Danilo Dittrich
Claus Schierz, Radik Nizamov und Enrico Gerber von der Firma GFT wollen die leerstehenden Hallen des Neuwerks in Weißwasser wieder mit Maschinen füllen und Glasfaserprodukte herstellen. mit Audio
Claus Schierz, Radik Nizamov und Enrico Gerber von der Firma GFT wollen die leerstehenden Hallen des Neuwerks in Weißwasser wieder mit Maschinen füllen und Glasfaserprodukte herstellen. Bildrechte: MDR/Martin Kliemank