05.07.2019 | 14:58 Uhr Rammsteinkonzerte in Leipzig nach Minuten ausverkauft - Fans verärgert

Till Lindemann, 2017
Bildrechte: imago images / ZUMA Press

Die Karten für die Rammsteinkonzerte 2020, darunter die beiden Termine in Leipzig, sind ausverkauft. Kurz nach Beginn des offenen Ticketangebots notierte der Berliner Veranstalter MCT am Freitag zu den fünf Deutschland-Stationen durchgängig: "Ausverkauft". Die Musiker um Sänger Till Lindemann, mit ihrem martialischen Auftreten einer der international erfolgreichsten Rockexporte Deutschlands, hatten Ende Juni eine Verlängerung der laufenden Stadion-Tour ins kommende Jahr angekündigt. Zusätzliche Auftritte sind in Leipzig (29./30.5.), Stuttgart (2./3.6.), Düsseldorf (27./28.6.), Hamburg (1./2.7.) sowie in der Heimatstadt der Band Berlin (4./5.7.) vorgesehen. Die Tour führt 2020 außerdem nach Österreich, Belgien, in die Schweiz, nach Nordirland, in die Niederlande, nach Frankreich, Italien, Polen, Estland, Norwegen, Schweden und Dänemark. Für Großbritannien sollen weitere Termine folgen.

Viele Fans enttäuscht

Viele Fans, auch in Sachsen, wollten unbedingt Karten ergattern. Doch der Vorverkauf entpuppte sich für viele von ihnen als Ärgernis, da sie wegen des überlasteten Servers leer ausgingen. "Keine Chance, da ranzukommen", kommentierte ein User bei MDR SACHSEN. "Zum Kotzen", brachte es eine weitere Userin auf den Punkt. Ein anderer Fan sagt, dass er fast zwei Stunden in der Warteschleife festhing, nachdem er die Karten in den Warenkorb gelegt hatte. Es gab aber auch User, die sich über Karten für die Konzerte freuten.

Für alle, die leer ausgegangen sind, bleibt ein kleiner Trost. Bei der Lautstärke der Musik von Rammstein dürfte das Konzert, wie auch in Dresden, weit über das Stadion hinaus zu hören sein.

Quelle: MDR/mar

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 05.07.2019 | ab 15:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Leipzig

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

6 Kommentare

07.07.2019 09:57 real_silver 6

Die Server hielten dem immensen Ansturm nicht stand? Ist doch normal.

06.07.2019 12:37 Sonja 5

Klasse Vorbild für unsere Klimafreunde ist der Rammstein !

05.07.2019 21:12 Hossa 4

Ich gehöre leider zu den „Blöden“die auf Arbeit waren.

05.07.2019 20:49 na so was 3

Leider kann man den Urheber dieses Artikels, der das Zentralstadion wieder zum Leben aus der Versenkung geholt hat, nicht gebührend gratulieren. Entweder hat sie oder er aus Versehen oder mit Absicht vergessen, seinen Namen unter den Beitrag zu setzen. Es ist aber auch ein Beweis dafür, dass den Redakteuren unheimlich viel vertrauen zu teil wird, anscheinend gibt es bei MDR.DE keinen "Kontrollleser". 05.07.2019, 20:49

[Vielen Dank für den Hinweis. Die zuständigen Kollegen sind informiert. Herzliche Grüße aus der MDR.de Redaktion]

05.07.2019 17:38 Jan 2

Zentralstadion... top!!!!!

05.07.2019 15:27 Klaus 1

Danke für das „Zentralstadion“.

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Mehr aus Sachsen

Sachsen

In der neu geschaffenen Lern- und Erlebniswelt "Phänomenia" in Glauchau ist Lisa vom Kindergarten Gesau am 22.12.2005 von den kaleidoskopartigen Mustern fasziniert, die nur durch drei zu einem Dreieck zusammengefügte Spiegel entstehen. Für rund 120.000 Euro wurde von Mitarbeitern des Integrationswerkes Westsachsen in einer alten Schule diese Bildungseinrichtung geschaffen, die mit etwa 240 Exponaten die verschiedenen Sinne ansprechen. So können die Besucher optisch verblüffende Sinnestäuschungen an den größtenteils selbst gebauten Objekten erleben, im Akustikraum die verschiedenen Schwingungen von Gegenständen und Instrumenten hören oder ihre Fähigkeiten in der Motorik schulen. Phänomenia ist ein lebendiger Erlebnisort für Kinder im Vorschulalter bis zu Schülern in Grund- und Mittelschulen sowie für Gymnasiasten.
In der Lern- und Erlebniswelt "Phänomenia" können sich Kids von den kaleidoskopartigen Mustern faszinieren lassen, die nur durch drei zu einem Dreieck zusammengefügte Spiegel entstehen. Bildrechte: dpa