Polizeieinsatz Unfreiwillige Übung am Hauptbahnhof Leipzig

Fahrzeuge der Feuerwehr sind mit eingeschaltetem Blaulicht im Einsatz.
Auf die Leipziger Kameraden ist verlass. Im Notfall sind sie schnell wie die Feuerwehr. Bildrechte: dpa

Die Leipziger Feuerwehr hatte am Sonnabend eine unfreiwillige Übung am Hauptbahnhof. Ein 44 Jahre alter Mann wollte wissen, wie schnell die Feuerwehr im Falle einer Alarmierung ist. Dafür löste er in der Westhalle des Bahnhofs den Feueralarm aus.

Schnell wie die Feuerwehr

Die Reaktionsschnelligkeit der Leipziger Kameraden überzeugte den Mann. Mit der Anfahrtszeit von sieben Minuten war er nach eigenen Angaben sehr zufrieden, berichtete die Polizei. Allerdings zeigte er sich wenig einsichtig, als die Beamten ihm erläuterten, dass sein Handeln strafbar ist und er andere dadurch gefährden könnte.

Gegen den Mann hat die Bundespolizei ein Strafverfahren wegen Missbrauchs von Nothilfeeinrichtungen eingeleitet. Auch die Kosten des Feuerwehreinsatzes muss er wahrscheinlich zahlen.

Der 44-Jährige ist der Polizei bereits wegen ähnlicher Delikte bekannt. Erst vergangene Woche hatte der wohnsitzlose Mann ein Kennzeichen an einem Dienstfahrzeug entwendet und später völlig zerbeult zurückgebracht.

Quelle: MDR/bb

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 25.01.2021 | 16:30 Uhr im Regionalreport aus dem Studio Leipzig

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Mehr aus Sachsen