Warnstreik bei Amazon Leipzig
Symbolbild Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

15.07.2019 | 07:38 Uhr Wieder Warnstreik bei Amazon

Warnstreik bei Amazon Leipzig
Symbolbild Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Beim Versandhändler Amazon hat am Montagmorgen ein zweitägiger Warnstreik begonnen. Betroffen sind nach Angaben der Gewerkschaft Verdi neben dem Standort Leipzig noch sechs weitere Niederlassungen. Anlass ist der sogenannten Prime-Day, zu dem Amazon Sonderkonditionen für Stammkunden anbietet. Die Gewerkschaft setzt dem den Slogan "Kein Rabatt auf unsere Einkommen" entgegen. Seit sechs Jahren streitet Verdi für einen Tarifvertrag wie im Einzel- und Versandhandel und höhere Einkommen für die Beschäftigten.

Amazon will nicht auf die Forderung eingehen und teilt mit, dass das Unternehmen jeden Tag beweise, "dass man auch ohne Tarifvertrag ein fairer und verantwortungsvoller Arbeitgeber sein kann", erklärte ein Sprecher. Nach Angaben von Amazon bekommen Mitarbeiter in Deutschland zunächst einen Lohn von umgerechnet mindestens 10,78 Euro pro Stunde. Nach 24 Monaten steige der Lohn auf durchschnittlich 2.397 Euro im Monat. Der Konzern erwartet während des Streiks keine Einschränkungen für die Kunden: "Die überwältigende Mehrheit unserer Mitarbeiter arbeitet normal", so der Sprecher.

Quelle: MDR/AFP/cb

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 15.07.2019 | 08:00 Uhr in den Nachrichten

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

4 Kommentare

16.07.2019 21:34 Spottdrossel 4

Wann werden diese Gewerkschaften verboten, sie schaden der Wirtschaft.

16.07.2019 16:13 Micha 3

@ Manfred
Ganz meine Meinung!
Die Verdi-Forderungen haben sich nach 6 Jahren Streikerfahrung doch längst als nicht durchsetzbar erwiesen. Das sollte sich auch langsam an allen Amazonstandorten herumgesprochen haben.
Diese weiter mittels Streiks versuchen durchzusetzen, mag ja eine günstige PR-Variante zur Aquirierung neuer Gewerkschaftsmitglieder sein, mehr aber auch nicht!

P.S.: Übrigens beteiligt man sich in 5 der 12 Logistikzentren jetzt erst gar nicht an den jüngsten Streiks.

15.07.2019 22:00 mare nostrum 2

@ 1

Werden Sie für diesen mitarbeiterfeindlichen Beitrag vergütet, beschenkt, befördert?
Arbeitende Menschen sollten solidarisch miteinander umgehen!

15.07.2019 19:21 Manfred 1

Es tut mit leid, aber darüber kann man nur noch schmunzeln.Zweimal, dreimal im Jahr spielt Verdi Haligali und Amazon nimmt ein paar Zeitarbeiter und alles geht seinen Gang. Jeder der dort arbeitet hat von Anfang an gewusst was er verdienen wird und kann wenn er will wieder gehen...

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Mehr aus Sachsen

Feuerwehreinsatz in Chemnitz
Bildrechte: MDR/Haertelpress