Fahndungsfoto der vermissten Yolanda Klug
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

16.10.2019 | 11:55 Uhr Polizei sucht weiterhin nach Studentin aus Leipzig

Fahndungsfoto der vermissten Yolanda Klug
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

In Leipzig und Umgebung wird weiter nach der vermissten Studentin Yolanda gesucht. Die 23-Jährige ist seit drei Wochen spurlos verschwunden. Wie die Staatsanwaltschaft Leipzig MDR SACHSEN mitteilte, ergab eine Suchaktion am Dienstag keine neuen Erkenntnisse.

Taucher suchen erfolglos

Taucher hatten in der Nähe von Günthersdorf in einem Weiher und im Elster-Saale-Kanal nach Yolanda gesucht. Heute soll die Suche fortgesetzt werden, so Andreas Ricken von der Staatsanwaltschaft. Vorige Woche kamen bereits Spürhunde zum Einsatz.

Ein Verbrechen sowie ein Unfall könne nicht ausgeschlossen werden, so Ricken weiter. Zudem leidet die Vermisste laut Polizei unter plötzlichen Ohnmachtsanfällen, was die Gefahr für ihr Leben noch erhöhe. Auch in den Krankenhäusern der näheren Umgebung sei Yolanda nicht eingewiesen worden.

Bundesweite Suche

Yolanda wollte am 25. September in ein Möbelhaus gleich hinter der Landesgrenze zu Sachsen-Anhalt fahren. Ob sie dort angekommen ist, ist laut Polizei nicht klar. Ein Fährtenhund konnte ihre Spur von ihrer Wohnanschrift zur Haltestelle am Südplatz verfolgen.

Polizei sucht Zeugen

Mittlerweile wird bundesweit nach der jungen Frau gesucht. Die Hamburger Initiative "Vermisste Kinder" hat dafür gesorgt, dass die Suche auf Videotafeln unterstützt wird, beispielsweise am Berliner Hauptbahnhof.

Die Polizei Leipzig sucht zudem weiter nach Zeugen. Hinweise können im Polizeirevier Leipzig-Zentrum (Dimitroffstraße 1) unter 0341 966 34224 abgegeben werden.

Quelle: MDR/mar

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 16.10.2019 | 7:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Leipzig

Zuletzt aktualisiert: 16. Oktober 2019, 11:55 Uhr

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Mehr aus Sachsen

Sachsen

Unfallwagen und Polizei nach einem Unfall. + Video
Bildrechte: MDR/AV Chemnitz