Ermordete Tramperin Verdächtiger im Fall Sophia L. soll ausgeliefert werden

Er steht unter Tatverdacht, die Leipziger Studentin Sophia L. ermordet zu haben. Auf der Flucht wurde der 41-Jährige in Spanien gefasst. Nun soll er nach Deutschland ausgeliefert werden.

Der Tatverdächtige im Fall der getöteten Leipziger Studentin Sophia L. soll nach Deutschland ausgeliefert werden. Wie die Staatsanwaltschaft Bayreuth mitteilte, hat die spanische Justiz der Auslieferung nun zugestimmt. Wann der 41-jährige Lastwagenfahrer nach Bayern gebracht wird, ist allerdings noch unklar. "Die Spanier wollen ihr Verfahren, das sie gerade führen, noch zu Ende bringen", sagte der leitende Oberstaatsanwalt Herbert Potzel am Montag in Bayreuth.

Dem 41 Jahre alten Mann wird vorgeworfen, die 28-jährige Sophia L. ermordet zu haben. Die gebürtige Ambergerin wollte am 14. Juni von Leipzig nach Bayern trampen. Sie stieg an einer Tankstelle in Schkeuditz in einen Lastwagen mit marokkanischer Zulassung. Danach verlor sich ihre Spur. In Nordspanien wurde später ihre Leiche gefunden. Dringend tatverdächtig ist der 41 Jahre Lastwagenfahrer, den die spanische Polizei zwei Tage vor dem dortigen Leichenfund gefasst hatte.

Quelle: MDR/mar

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 16.07.2018 | 15:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Leipzig

AKTUELLES AUS SACHSEN

Zuletzt aktualisiert: 16. Juli 2018, 16:55 Uhr

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Mehr aus Sachsen