05.03.2020 | 16:28 Uhr Proteste gegen AfD-Veranstaltung in Taucha angekündigt

Für Freitag hat die AfD in Taucha zu einer Veranstaltung in die Grundschule "Am Park" eingeladen. Doch gegen den Vortragsabend mit mehreren AfD-Abgeordneten regt sich Protest. Mehrere Initiativen wollen im benachbarten Jugendclub für ein buntes Taucha zusammenkommen, vor der Grundschule soll es außerdem eine Kundgebung geben.

Ein AfD-Plakat mit der Aufschrift "Veranstaltungen in Ihrer Nähe" hängt an einem Laternenmast. Im Hintergrund ein Marktplatz.
Für Freitag hat die AfD in Taucha einen Vortragsabend geplant. Die Veranstaltung soll einer der örtlichen Grundschulen stattfinden. Bildrechte: Daniel Große

Klaus Hofmann sitzt für die AfD im Stadtrat von Taucha. Für Freitag hat er einen Vortragsabend mit mehreren AfD-Rednern organisiert - unter ihnen Parteichef Tino Chrupalla und der Bundestagsabgeordnete Peter Boehringer. "Ich wurde schon von Leuten angesprochen, weil sie die Präsenz der AfD in Taucha vermisst haben", sagte Hofmann MDR SACHSEN. "Deshalb haben wir diese Informationsveranstaltung organisiert. Und das ist auch unser verfassungsmäßiges Recht." Allerdings stößt die Veranstaltung in Taucha auf Kritik – aus mehreren Gründen.

Grundschule als Versammlungsort für Parteien?

Streit gibt es beispielsweise um den Veranstaltungsort. Denn stattfinden soll der Vortragsabend in der Grundschule "Am Park". Die Schulleitung stellt auf der Webseite klar: "Ausgenommen von schulischen Höhepunkten werden die Räumlichkeiten unserer Einrichtung häufig durch den Schulträger (Stadt Taucha) vermietet. Weder die Schul- noch die Hortleitung sowie die Lehrkräfte und Erzieher/innen haben Einfluss auf die Mieter und die Inhalte dieser durch Fremdvermietung durchgeführten Veranstaltungen."

Auf Nachfrage von MDR SACHSEN betonte Bürgermeister Tobias Meier (FDP), CDU und SPD hätten schon öfter Veranstaltungen in der Mehrzweckhalle oder der Schule gehabt - das stehe nun auch der AfD zu. "Also entweder gleiches Recht für alle bei der Eröffnung der öffentlichen Einrichtungen. Oder wir verschließen die öffentlichen Einrichtungen für jegliche Parteien." Es sei aber zu diskutieren, ob es Parteien auch zukünftig möglich gemacht werden soll, die Räume zu mieten. "Das ist eine Diskussion, die dann im Stadtrat geführt wird. Und ich denke, sie wird sehr kontrovers geführt werden."

Umstrittener Redner sorgt für Protest

Tino Chrupalla
Tino Chrupalla gehört zur Führungsspitze der AfD. Bildrechte: dpa

Auch an der Wahl der Redner, die am Freitag in der Grundschule auftreten sollen, entzündet sich Kritik. So hat sich Tino Chrupalla aus Görlitz angekündigt. Er gehört neben Jörg Meuthen zum Führungsduo der AfD. Marco Rietzschel von den Jusos Leipzig erklärte in einer Mitteilung: "Der ostsächsische Bundestagsabgeordnete Chrupalla arbeitet mit dem völkischen Flügel und daher auch mit Höcke zusammen. Er wollte zum Beispiel schwarze Listen für kritische Journalist*innen in Auftrag geben." Als Mitglied der AfD stehe er für die "von deren Mitgliedern verbreiteten Ideologien der Ungleichwertigkeit." Dem wolle man entschieden widersprechen.

Die Initiative "Solidarische Alternativen für Taucha" hat deshalb zum Protest eingeladen. Geplant ist unter anderem eine Kundgebung mit rund 200 Teilnehmern direkt vor der Schule. Angemeldet wurde die Kundgebung von der Landtagsabgeordneten Luise Neuhaus-Wartenberg von den Linken. Auch das Aktionsnetzwerk "Leipzig nimmt Platz" und die Jusos aus Leipzig haben sich angekündigt.

Unverständnis auf Seiten der AfD

Die Aufregung um seine Veranstaltung kann AfD-Stadtrat Hofmann nicht verstehen: "Wir haben solche Informationsabende schon in Eilenburg gehabt - da gab es nicht einen Polizisten, denn es war nicht nötig. Aber in Taucha gibt es eine radikale Gruppe." Wen genau er damit meint, wollte er auf Nachfrage nicht sagen. "Wir hoffen, dass die Leute den Mut finden, zu kommen. Ich habe den Saal mit 250 Plätzen. Würde es keine Gegenproteste geben, gehe ich davon aus, dass der Saal voll wäre. Wir haben natürlich mit der Stadt gesprochen und sie will versuchen, dass alle Interessierten Zugang erhalten."

Ein Sprecher der Initiative "Solidarische Alternativen für Taucha" stellte gegenüber MDR SACHSEN klar: "Wir wollen nichts verhindern oder blockieren. Wir wollen es aber auch nicht unkommentiert lassen und stattdessen begleiten. In erster Linie soll das am Freitag friedlich ablaufen und laut und bunt werden. Wir hoffen, dass es keinen Ärger gibt am Rande." Der Initiative zufolge wolle man mit Redebeiträgen und einem bunten Programm auf sich aufmerksam machen.

Buntes Programm gegen "rechte Hetze"

Zum bunten Programm ist ab 17 Uhr auch eine Veranstaltung im benachbarten Jugendclub geplant. Bürgermeister Meier stellte klar, die Veranstaltung sei explizit "keine Gegenveranstaltung zur AfD, sondern ein musikalisch kulturelles Angrillen für eine offene und bunte Stadt Taucha." Zu der Veranstaltung werde er auch hingehen. Laut der Jugendclub-Leiterin Bianca Schachtschneider beteiligen sich verschiedene Initiativen aus Taucha.

Auch Schachtschneider betonte, die Veranstaltung im Jugendclub habe nichs mit der Kundgebung zu tun. Deren Teilnehmer seien aber davor und danach herzlich willkommen. Als Grund für die Veranstaltung nannte sie das Stadtjubiläum in Taucha und anhaltende Probleme in der Stadt: "In den letzten Jahren und Monaten werden verstärkt Probleme bei den Tauchaern sichtbar bezüglich rechter Hetze, rechten Schmierereien und rechten Äußerungen. Es wird immer radikaler. Manche Menschen trauen sich auch nicht mehr alleine durch jedes Viertel, werden bepöbelt, und das geht so nicht." Der Jugendclub rechne mit rund 100 Gästen.

Quelle: MDR/kp

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 06.03.2020 | 07:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Leipzig

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Mehr aus Sachsen