04.12.2019 | 05:05 Uhr Ticker zum Nachlesen: Fliegerbombe entschärft - Anwohner in Leipzig können zurück

Auf einer Baustelle in Leipzig ist am Dienstagmorgen ein Baggerfahrer auf Munition gestoßen. Die 250 Kilogramm schwere Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist gegen 4:30 Uhr erfolgreich entschärft worden. Für den Leipziger Norden wurde danach Entwarnung gegeben. Im MDR SACHSEN Ticker können Sie die Ereignisse der Nacht nachverfolgen.

Bombenentschärfung in Leipzig - Bilder einer aufregenden Nacht

Evakuierung
Mit Krankenwagen wurden Bewohner aus dem Seniorenwohnpark Eutritzsch abgeholt. Bildrechte: MDR/Tobias Junghannß
Evakuierung
Mit Krankenwagen wurden Bewohner aus dem Seniorenwohnpark Eutritzsch abgeholt. Bildrechte: MDR/Tobias Junghannß
Evakuierung Magnusstraße
Ein Bewohner der Magnusstraße hat für sich und seinen Liebling das Nötigste eingepackt, um die Nacht auswärts zu verbringen. Bildrechte: MDR/Tobias Junghannß
Menschen sitzen in einer Turnhalle in Leipzig und warten auf die Entschärfung am 3.12.2019.
Rund 300 Menschen haben in der Turnhalle der 35. Schule Platz gefunden. Weitere 200 nächtigen in Klassenräumen. Feldbetten und Schlafsäcke stehen bereit. Bildrechte: Tobias Junghannß
Leipziger bürger stehen in einer reihe vor einem Thermobehälte. Eine Frau zapft sich einen warmen Tee. Man sieht im Hintergrund auch Mineralwasserkästen. die Versorgung ist für die Anwohner bestimmt, die wegen des Bombenfundes in Leipzig-Eutritzsch ihre Wohungen verlassen mussten.
Für die Evakuierten gibt es Mineralwasser und Tee. Bildrechte: Tobias Junghannß
THW-Helfer klingeln und klopfen an Wohnhäusern. Sie bitten die Anwohner, zu gehen.
THW-Helfer klingeln und klopfen an Wohnhäusern. Sie bitten die Anwohner, zu gehen. Bildrechte: Tobias Junghannß
Ein gelber Notizzettel hängt an einem Briefkasten. Darauf hat eine Familie notiert, wo die Helfer nicht mehr klingeln müssen am späten Abend des 3.12.2019 während der Evakuierungsmaßnahmen.
Einige Anwohner haben auch Hinweiszettel an Briefkästen hinterlassen, mit der Info, wo die Einsatzkräfte nicht mehr klingeln brauchen. Bildrechte: Tobias Junghannß
Polizei sperrt Straßen ab
Anwohner werden nicht mehr in den Sperrkreis gelassen. Bildrechte: MDR/Tobias Junghannß
Die Polizei hat den Bereiche Wittenberger Straße Ecke Delitzscher Straße abgeriegelt. Ein Mann mit Hund unterhält sich neben einem Polizeifahrzeug mit einer Beamtin.
Diskussionen nützen nichts: Die Straßen im Umkreis von 1.000 Metern um den Fundort sind abgeriegelt. Bildrechte: MDR/Tobias Junghannß
Ein 250 Kilo schwerer Blindgänger liegt sicher entschärft und festgezurrt auf einem Anhänger am frühen Morgen des 4.12.2019.
Der 250 Kilo schwere Blindgänger liegt entschärft und festgezurrt auf einem Anhänger zum Abtransport bereit. Bildrechte: Tobias Junghannß
Alle (9) Bilder anzeigen

05:05 Uhr | Tickerende

MDR SACHSEN beendet den Live-Ticker zur Bombenentschärfung und wünscht einen guten Start in den Mittwoch.

04:51 Uhr | Alle Sperren aufgehoben

Die Straßensperrungen sind nach der Entschärfung aufgehoben worden. Die Polizei bedankt sich bei den Betroffenen:

04:42 Uhr | Entwarnung für Anwohner

Die Feuerwehr Leipzig twittert, dass alle Anwohner, die keine Hilfe benötigen, die Notunterkünfte selbstständig verlassen können.

04:35 Uhr | Bombe entschärft

Ein 250 Kilo schwerer Blindgänger liegt sicher entschärft und festgezurrt auf einem Anhänger am frühen Morgen des 4.12.2019.
Bildrechte: Tobias Junghannß

Der Blindgänger ist erfolgreich entschärft worden.

03:51 Uhr | Leipziger drücken die Daumen

Viel Erfolg und passt auf euch auf!

Twitternutzerin Sonni

03:40 Uhr | Polizei bestätigt Entschärfungsbeginn

Nachdem die Feuerwehr vor mehr als zwei Stunden schon den Beginn der Entschärfungsarbeiten gemeldet hatte, twittert die Polizei nun, dass es tatsächlich losgeht:

01:36 Uhr | Es geht los

Die Feuerwehr Leipzig informiert, dass die Kontrollen im Sperrbereich abgeschlossen sind. "Der Kampfmittelräumdienst begibt sich jetzt zur Bombe", so die Feuerwehr.

01:00 Uhr | Verzögerungen bei den Evakuierungen

Wann wird die Bombe denn nun entschärft? Die Frage der Nacht beantwortet ein Polizeisprecher so: "Das zieht sich noch." Ein Grund für die Verzögerung sei der Transport von einigen hilfsbedürftigen und bettlägrigen Menschen gewesen, die in passende Unterkünfte gebracht werden mussten. Auch die Kontrollen im Sperrkreis seien noch im Gange.

Menschen sitzen in einer Turnhalle in Leipzig und warten auf die Entschärfung am 3.12.2019.
Rund 300 Bürger haben in der Turnhalle der 35. Schule Platz gefunden. Weitere 200 nächtigen in Klassenzimmern. Für sie stehen Feldbetten und Schlafsäcke bereit. Bildrechte: Tobias Junghannß

00:48 Uhr | Es wird eng in den Notunterkünften

In der 35. Schule haben die Helfer jetzt auch Klassenräume für die von der Räumung betroffenen Leipziger geöffnet. In der Turnhalle sind rund 300 Menschen untergekommen, in den Klassenzimmern sind derzeit 200 Anwohner gezählt worden.

Leipziger bürger stehen in einer reihe vor einem Thermobehälte. Eine Frau zapft sich einen warmen Tee. Man sieht im Hintergrund auch Mineralwasserkästen. die Versorgung ist für die Anwohner bestimmt, die wegen des Bombenfundes in Leipzig-Eutritzsch ihre Wohungen verlassen mussten.
Mineralwasser und Tee stehen für die von der Räumung betroffenen Anwohner in der 35. Schule in Leipzig bereit. Bildrechte: Tobias Junghannß

00:05 Uhr | Sprengmeister ist guter Dinge

Der Sprengmeister des sächsischen Kampfmittelbeseitigungsdienstes hat sich den Blindgänger angesehen und will ihn noch am Fundort entschärfen. Laut Polizei will der Experte die Bombe "schnell entschärfen. Der Sprengmeister ist guter Dinge", hieß es.

23:58 Uhr | Zeitplan wackelt

Ursprünglich wollte der Sprengmeister um 1 Uhr nachts die Fliegerbombe in Leipzig entschärfen. "Aber ob es wirklich um 1 Uhr losgehen kann, ist fraglich", sagte ein Polizeisprecher MDR SACHSEN. Noch sei der Sperrkreis nicht komplett geräumt. Es komme immer wieder zu Missverständnissen im Einsatzgebiet, weil viele Leipziger nicht wüssten, ob ihre Wohnung auch zum Sperrkreis gehört oder nicht, erklärte der Sprecher dazu.

23:41 Uhr | So läuft ein Kontrollgang ab

Ein Reporter hat für MDR SACHSEN in diesen Minuten das Leerräumen in der Virchowstraße begleitet: THW-Helfer klingeln und klopfen an Wohnhäusern. Sie bitten die Anwohner, zu gehen. Wer sich weigert, wird mit Namen und Hausnummer notiert. Die Informationen bekommt die Polizei. Einige Anwohner haben auch Hinweiszettel an Briefkästen hinterlassen, mit der Info, wo die Einsatzkräfte nicht mehr klingeln brauchen:

Ein gelber Notizzettel hängt an einem Briefkasten. Darauf hat eine Familie notiert, wo die Helfer nicht mehr klingeln müssen am späten Abend des 3.12.2019 während der Evakuierungsmaßnahmen.
Bildrechte: Tobias Junghannß

23:15 Uhr | Dank an die Helfer

Während Einsatzkräfte noch Türen und Häuser im Sperrkreis abgehen bzw. kontrollieren, bedanken sich Leipziger in sozialen Netzwerken bereits bei den Helfern für ihre Mühe:

Eine Hochachtung an alle im Einsatz befindlichen Personen (...) egal, ob Feuerwehr, Polizei, die Mitarbeiter in den Notunterkünften, die Busfahrer und die Pflegekräfte und den anderen vielen Helfern. Kommt alle gut durch die Nacht.

Madlen via Twitter

Danke an alle Einsatzkräfte. Auch wenn wir selber evakuiert wurden, bin ich froh, dass ihr so ruhig bleibt. Möge diese Nacht schnell vorbei gehen.

Leipziger bei Twitter

23:09 Uhr | Bürger sollen nicht warten, sondern Wohnungen verlassen

Die Polizei twittert zur aktuellen Lage: "Die Evakuierung des Sperrkreises in Leipzig läuft auf Hochtouren. Um diese zu beschleunigen, warten Sie mit dem Verlassen bitte nicht bis zum Eintreffen der eingesetzten Kräfte. Notunterkünfte und ein Shuttle wurden durch die Stadt Leipzig eingerichtet."

22:41 Uhr | Evakuierung möglicherweise bis nach Mitternacht

Reporter berichten MDR SACHSEN, dass sich die Evakuierungsmaßnahmen "schleppend hinziehen" und laut Polizei noch bis nach Mitternacht dauern könnten. In den beiden Notunterkünften, zwei Schulen im Leipziger Norden, sind bislang knapp 300 Personen untergekommen.

ein anwohner mit einem kleinen weißen Shcoßhündchen steht an einem Polizeiwagen und spricht mit einer polizistin. si ekann den mann nicht ins Sperrgebiet lassen. am 3.12.2019 ist im stadtteil eutritzsch alles dicht.
Diskussionen nützen auch diesem Hundebesitzer und vom Sperrkreis Betroffenen nichts. Die Polizei hat die Straßen im Umkreis von 1.000 Metern rings um den Bombenfundort abgeriegelt. Derzeit kommt keiner hinein. Bildrechte: Tobias Junghannß

21:58 Uhr | Das lange Warten

In den Notunterkünften kommen immer noch Leipziger an, darunter sind viele ältere Menschen und Familien. Einsatzkräfte rechnen noch mit mehr Unterkunftssuchenden in nächster Zeit, weil sich viele noch spätabends auf den Weihnachtsmarkt begeben hatten oder beim Xavier-Naidoo-Konzert in der Leipziger Arena waren.

21:50 Uhr | Bei der Feuerwehr wird der Kaffee alle

Die Leipziger Feuerwehr twittert soeben: "Der Kaffee ist alle. Wir kochen nochmal 300 Liter Tee. Hoffentlich reicht das." Derzeit ist die Feuerwehr mit 200 Kameraden im Einsatz.

21:46 Uhr | Unklar, wann die Entschärfung beginnt

MDR AKTUELL berichtet, dass die Polizei immer noch von Tür zu Tür geht und Menschen auffordert, ihre Wohnungen zu verlassen. Leipziger Bürger äußern in der Sendung Verständnis für die Sicherheitsmaßnahmen. Gleichzeitig hoffen die Betroffenen, dass der Einsatz bald sicher zu Ende geht. Viele sind demnach bei Verwandten oder Freunden untergekommen. Laut Lagezentrum ist noch nicht bekannt, wann genau die Entschärfung beginnt, berichtet MDR AKTUELL.

21:19 Uhr | Bürgertelefon vorerst bis Mitternacht

Die Stadt Leipzig hat das Bürgertelefon vorerst bis Mitternacht geschaltet. Derzeit beantworten vier Mitarbeiter Fragen rings um die Evakuierung und die Erreichbarkeit von Notunterkünfte. Das Bürgertelefon ist erreichbar unter 0341-123-3333.

Seid doch bitte vernünftig und verlasst Eure Wohnungen!!! Umso schneller ist die Bombe entschärft! Und wir können alle zurück in unsere Wohnungen!!! Ich wär' jetzt auch lieber in meinem eigenen Bett!!!

Michelle S. Twitternutzerin reagiert auf uneinsichtige Nachbarn

21:11 Uhr | Appell der Polizei an Uneinsichtige

Per Twitter rufen Polizei und Feuerwehr wiederholt zur Vernunft auf. Je eher die Evakuierung abgeschlossen sei, desto eher könne der Entschärfer seine Arbeit beginnen. Aber: "Leider weigern sich einzelne Personen den Sperrbereich zu verlassen. Dies verzögert die Evakuierung & Entschärfung unnötig. Wir appellieren daher an die Vernunft aller Betroffenen: Folgt den Anweisungen der Einsatzkräfte!"

21:06 Uhr | Absperrungen laufen noch

Die Maßnahmen sind eine große logistische Herausforderung.

Polizeisprecher Leipzig

20:13 Uhr | MDR SACHSENSPIEGEL gibt einen Überblick

20:05 Uhr | Feuerwehr sieht sich auch für Ernstfall gerüstet

Die Feuerwehr Leipzig hält für den Notfall das Löschunterstützungsfahrzeug bereit. Stolz twittern die Kameraden, was das Teil so drauf hat und mit welcher Stärke die Frauen und Männer der Feuerwehr im Einsatz sind. 500 Feldbetten und Schlafsäcke hält die Feuerwehr für Notlagen bereit. Details zum Kaffeevorrat für die lange Nacht gibt es auch.

20:00 Uhr | Polizei sperrt Straßen konsequent ab

Die Polizei beginnt jetzt alle Straßen im Sperrkreis abzuriegeln. Es wird niemand mehr durchgelassen, die Evakuierung läuft. Anwohner werden auch nicht mehr zurück in ihre Häuser gelassen.

Polizei sperrt Straßen ab
Bildrechte: MDR/Tobias Junghannß

19:42 Uhr | Turnhalle an 35. Oberschule vorbereitet

In der 35. Oberschule in der Leipziger Virchowstraße ist die Turnhalle mit Matratzen für die Ankunft der Menschen aus dem Sperrkreis vorbereitet. Zur Stunde sind aber erst vier Leipziger eingetroffen.

Evakuierung Turnhalle
Bildrechte: MDR/Tobias Junghannß

18:43 Uhr | Bewohner aus der Magnusstraße verlassen ihre Wohnungen

Die Anwohner der Magnusstrasse packen ihre Sachen und fahren nach eigenen Angaben zu Freunden und Verwandten. Einige wollen auch zunächst den Weihnachtsmarkt besuchen und hoffen auf ein schnelles Ende der Sperrung.

Evakuierung Magnusstraße
Ein Bewohner der Magnusstraße hat für sich und seinen Liebling das Nötigste eingepackt, um die Nacht auswärts zu verbringen. Bildrechte: MDR/Tobias Junghannß

18:30 Uhr | Unklar, ob Bombe vor Ort entschärft wird

Ob die Bombe britischer Bauart am Ort entschärft werden kann oder abtransportiert werden muss, steht nach Behördenangaben noch nicht fest.

18:17 Uhr | S-Bahnen halten nicht an Station Essener Straße

Im Sperrkreis liegen auch die viel befahrene Bundesstraße 2 und eine Bahnstrecke. Die S-Bahnen 2, 4, 5, und 6 auf der Strecke fahren einem Bahnsprecher zufolge an der Station Leipzig Essener Straße durch. Ob weitere S-Bahn-Stationen im weiteren Verlauf gesperrt werden, ist noch unklar.

18:04 Uhr | Stadt Leipzig zeigt Bild der Bombe

17:45 Uhr | Polizei sperrt seit Nachmittag Straßen ab

17:25 Uhr | Krankenwagen holen Bewohner aus Senioren-Wohnpark Eutritzsch

Mit Krankenwagen wurden Bewohner aus dem Senioren-Wohnpark Eutritzsch abgeholt und in Sammelunterkünfte der Stadt gebracht.

Evakuierung
Bildrechte: MDR/Tobias Junghannß

17:13 Uhr | Kaserne für Notfallpatienten

In die General-Olbricht-Kaserne sind schwere Notfälle und Patienten mit Behandlungsbedarf aus dem Pflegeheim gebracht worden.

16:29 Uhr | Weitere Notquartiere geöffnet

Leipziger aus Sperrgebiet können sich in zwei weiteren Sammelunterkünften einfinden. Es fahren Busse zu diesen Unterkünften. Das sind:

  • 35. Schule - Virchowstraße 4
  • 66. Schule - Rosenowstraße 56

In der Übersicht sehen Sie die Notquartiere und Bushaltestellen, von denen aus die Quartiere angefahren werden:

16:22 Uhr | Leipzigerin fährt zwei Mal gegen Polizisten

Die ersten Rettungswagen fahren in die General-Olbricht-Kaserne in Leipzig. Das ist eine von fünf Notunterkünften für NBetroffene am 3.12.2019.
Die ersten Rettungswagen fahren aufs Gelände der Olbricht-Kaserne, wo in der Turnhalle eine Notunterkunft eingerichtet wurde. Bildrechte: Tobias Junghannß

Diesen Vorfall twitterte die Polizei Leipzig: "Nachdem sich im Zuge der Absperrmaßnahmen rund um die Fliegerbombe in Leipzig eine Autofahrerin unseren Weisungen widersetze und gleich 2 x leicht gegen einen Kollegen fuhr, weisen wir noch einmal darauf hin, dass den Anweisungen der Einsatzkräfte unbedingt Folge zu leisten ist."

16:09 Uhr | Wassertanks zur Sicherheit da

Vorsorglich hat die Einsatzleitung große Wassertanks bereitstellen lassen, die bei einer möglichen Detonantion der Fliegerbombe als Dämpfer zum Einsatz kommen könnten.

16:02 Uhr | Zeitplan mit Unbekannten

Polizei, Feuerwehr, Ordnungsamt und Rettungsdienste evakuieren aktuell den Sperrbereich in Leipzig. Das soll etwa drei bis vier Stunden dauern, stellte eine Polizeisprecherin in Aussicht. Danach werden Straßensperren errichtet. Wann die Bombenentschärfung genau beginnen kann, ist derzeit unklar.

15:35 Uhr | Feierabendverkehr im Norden

Neben LVB-Fahrgästen in Bus und Straßenbahnen müssen sich auch Autofahrer auf Verkehrseinschränkungen rings um die Essener Straße, Maximillianallee und der Delitzscher Straße auf Behinderungen einstellen.

Ganz knappe Kiste. Wir dürfen aber wohl daheim bleiben.

Leipziger Einwohner via Twitter

15:19 Uhr | Turnhalle in Olbricht-Kaserne als Notunterkunft

Für in Sicherheit gebrachte Personen steht die Turnhalle in der General-Olbricht-Kaserne bereit. Vier weitere Turnhallen werden laut Polizei Leipzig derzeit geprüft, ob sie als Notquartiere am Abend in Frage kommen.

15:15 Uhr | Hinweistelefon für Bürger

Für Bürger hat die Stadt ein Hinweistelefon freigeschaltet. Betroffene können Fragen stellen unter Telefon: 0341-123-0. Zwölf Mitarbeiter sitzen am Telefon und versuchen zu helfen. Anrufer müssen dennoch geduldig sein, wie eine Nachfrage von MDR SACHSEN ergeben hat.

15:10 Uhr | Unruhiger Abend für 9.000 Leipziger

Die Stadt hat die Zahl der aktuell Betroffenen bekannt gegeben. Demnach sind 9.000 Menschen im Sperrkreis betroffen und diese Einrichtungen:

  • zwei Altenheime mit insgesamt 100 Bewohnern - sie sollen auf andere Pflegeheime der Stadt verteilt werden
  • zwei Kindergärten, die bereits im Bereich Olbrichtstraße untergebracht sind

14:59 Uhr | Feuerwehr bittet um Mithilfe

Per Twitter bittet die Feuerwehr Leipzig aktuell die Menschen, die bei Verwandten oder Freunden unterkommen könnten, das dann bitte zu nutzen.

Wir haben über die Medien mitbekommen das unsere Kita evakuiert werden muss. Wir Eltern haben eine Whatsappgruppe und uns gleich ausgetauscht. Wir wohnen mitten im Sperrkreis. Jetzt hoffe ich nur, das unser Haus nichts abbekommt.

Jennifer Bannir Anwohnerin und Mutter

14:54 Uhr | Senioren bereiten sich vor

Das Malteserstift St. Mechthild in Leipzig bereitet sich aktuell auf die Evakuierung vor. Das Haus gilt als vollstationäre Einrichtung mit 71 Einzel- und Doppelzimmern.

S´Rettungswagen stehen vor einem großen altenheim in Leipzig. Die sanitäter derMalteser warten darauf, dass der einsatz zur Evakuierung beginnt und mehr als 60 Altenheimbewohner transportiert werden müssen am 3.12.2019.
Bildrechte: Tobias Junghannß

13:58 Uhr | Sammelstellen in Kürze bekannt

Feuerwehr und Polizei wollen in Kürze die offiziellen Sammelstellen für die Betroffenen bekannt geben.

13:37 Uhr | Rund 7.000 Menschen betroffen

Die Stadt Leipzig hat die Zahl der Betroffenen aktualisiert: 7.000 Menschen müssen den Sperrkreis von einem Kilometer rings um den Fundort verlassen. Das betrifft Bewohner eines angrenzenden Wohn- und Gewerbegebiets im Leipziger Norden, aber auch ein Pflegeheim und zwei Kindergärten in der Mothesstraße und Mosenthinstraße. Laut Stadtverwaltung wurden die Eltern bereits benachrichtigt.

Sachsen

Uwe Voigt, Polizei Leipzig 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Di 03.12.2019 14:36Uhr 01:07 min

https://www.mdr.de/sachsen/leipzig/video-361504.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

13:30 Uhr | Kampfmittelbeseitigungsdienst bestätigt Bombenfund

2 Polizisten stehen an einem einsatzwagen und warten ab, was die Zentrale mitteilt. Die beiden Beamten sind die ersten Beamten, die am 3.12.2019 in Leipzig-eutritzsch unterwegs sind, um einen Sperrkreis rings um eine Fliegerbombe abzusperren.
Bildrechte: MDR

Der Kampfmittelbeseitigungsdienst der Polizei hat nach einer ersten Begutachtung um 13 Uhr bestätigt, dass es sich um eine britische 250 Kilogramm schwere Fliegerbombe handelt. Rund um die Gefahrenzone zwischen Delitzscher Straße und Bundesstraße 2/Maximilianallee wurde ein Sperrkreis von 1.000 Meter eingerichtet. Derzeit werde der Evakuierungsradius festgelegt. Unter anderem müssen Teile der nahe gelegenen Bereitschaftspolizei und Mitarbeiter des Polizeireviers Nord ihre Dienststellen verlassen.

12:13 Uhr | Der Bombenfundort in der Übersicht

11:30 Uhr | Stadt bereitet Bürger auf Evakuierungen vor

Auch die Stadtverwaltung Leipzig schreibt auf ihrer Homepage: "Es ist nicht ausgeschlossen, dass Anwohner vorübergehend ihre Wohnungen räumen müssen. Bitte legen Sie für diesen Fall Ihren Ausweis und Ihre Krankenkassen-Karte, dringende Medikamente und gegebenenfalls ein Mobiltelefon bereit, mit dem Sie Ihre Angehörigen verständigen können."

Hier lesen Sie, wie sie sich auf eine mögliche Evakuierung vorbereiten sollen.

11:05 Uhr | Bauleiter schätzt Bombe auf fünf Zentner

Auf einer Baustelle in Leipzig ist ein Baggerfahrer auf eine Bombe gestoßen.
Bildrechte: Dirk Knofe

Für Bauleiter Andreas Kämpfer ist es nicht die erste Baustelle mit Fundmunition: "Ich schätze, dass es eine Fünf-Zentner-Bombe sein wird." Bei der Arbeit mit dem Kettenbagger habe man die Bombe in bis zu vier Metern Tiefe gefunden, so der Bauleiter. Weil sich an der Stelle auch ein großes Stromkabel befand, habe man die Bombe vorher nicht mit Detektoren orten können, vermutet Kämpfer.

Das ist zu Tage gekommen beim Einplanieren des abgetragenen Materials. Ein Restrisiko bleibt immer.

Kämpfer zählte die ersten Schritte auf, die nach dieser Entdeckung gemacht wurden: "Die Arbeiten sofort einstellen, es dürfen keine Vibrationen mehr entstehen. Es ist wichtig, großräumig abzusperren und die Polizei zu informieren."

Bombenfund im Leipziger Norden 1 min
Bildrechte: TNN

Im Leipziger Norden ist eine Weltkriegsbombe entdeckt worden. Der Fundort an der B2 und B6 zwischen der Delitzscher Straße und Maximilianallee wurde weiträumig abgesperrt.

Di 03.12.2019 11:55Uhr 00:33 min

https://www.mdr.de/nachrichten/panorama/video-361442.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

10:00 Uhr | Verspätungen im Busverkehr

Weil die Essener Straße in beiden Richtungen derzeit gesperrt ist, werden seit 9 Uhr mehrere Buslinien (80, 81, 82, 85, 86) umgeleitet. Die Leipziger Verkehrsbetriebe informieren die Fahrgäste darüber und geben an: "Es muss mit erheblichen Verspätungen gerechnet werden."
dieser Bereich ist besonders betroffen:

  • zwischen den Haltestellen Delitzscher-/Essener Straße und Rosenowstraße in beiden Richtungen Umleitung über Delitzer Straße - Messeallee und Gypsbergstraße
  • zwischen Delitzscher-/Essener Straße und Messeverwaltung in beiden Richtungen ebenfalls Umleitung über Delitzscher Straße und Messeallee
  • Haltestellen Zschortauer Straße, Gypsbergstraße und Am alten Flughafen können nicht bedient werden.

Quelle: MDR/kk/lam/dpa

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 03.12.2019 | 11:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Leipzig

Zuletzt aktualisiert: 04. Dezember 2019, 05:13 Uhr

1 Kommentar

Eveline vor 5 Tagen

Guten Morgen an den Norden von Leipzig. Ich hoffe die Menschen haben alles gut überstanden. Danke an alle Einsatzkräfte und Helfer. Vielleicht helfen solche Bomben der Bevölkerung Mal aufzuzeigen wie gut es uns hier geht und was die Flüchtlinge täglich in solchen Lagern erdulden und auf sich nehmen für ein bisschen Frieden und Freiheit. Ich finde es jedenfalls bemerkenswert wie schnell und kompetent in solchen Situationen alles bestens organisiert wird. Frohes Fest

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Mehr aus Sachsen

Feuerwehreinsatz in Chemnitz
Bildrechte: MDR/Haertelpress