24.09.2019 | 15:45 Uhr Ex-Ministerpräsident Tillich als Mibrag-Aufsichtsrat bestätigt

Sachsens ehemaliger Ministerpräsident, Stanislaw Tillich, ist am Dienstag als Aufsichtsratsvorsitzender der Mitteldeutschen Braunkohlengesellschaft Mibrag bestätigt worden. Das teilte das Bergbauunternehmen nach einer Sitzung in Leipzig mit. Als "gebürtiger Sorbe und Lausitzer " habe sich Tillich "intensiv mit dem Thema Bergbau auseinandergesetzt", heißt es in der Begründung.

Stanislaw Tillich
Hat ab sofort eine neue Aufgabe: Sachsens ehemaliger Ministerpräsident Stanislaw Tillich stellt sich dem bevorstehenden Strukturwandel. Bildrechte: dpa

Tillich soll sich gemeinsam mit der Geschäftsführung der Mibrag um energie- und klimapolitische Herausforderungen kümmern. Dem 60-Jährigen ist dabei "einerseits die Fortführung des Kerngeschäfts für die nächsten Jahre" wichtig. Andererseits soll die "Suche und Ausrichtung auf neue Geschäftsfelder im Sinne einer kontinuierlichen Energieversorgung und bleibender Beschäftigung" erfolgen, so der frisch gewählte Aufsichtsratsvorsitzende.

Rücktritt für den Kampf um die Kohle

Als gebürtiger Sorbe und Lausitzer war Stanislaw Tillich seit seiner Geburt eng mit dem Thema Bergbau verbunden. Als Staatsminister für Umwelt und Landwirtschaft und Ministerpräsident hat sich Tillich für die Belange des Bergbaus und der Energiewirtschaft eingesetzt. Nach dem schlechten Abschneiden der Christdemokraten bei den Bundestagswahlen 2017 trat Tillich, nach neuen Jahren, als Ministerpräsident zurück. Ende 2018 legte der 60-Jährige sein Landtagsmandat nieder und wurde Co-Vorsitzender der Kohle-Kommission. In dieser Funktion verhandelte Tillich den Fahrplan für den Kohleausstieg mit.

Quelle: MDR/fg

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 24.09.2019 | 18:00 Uhr in den Nachrichten

Zuletzt aktualisiert: 24. September 2019, 15:43 Uhr

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Mehr aus Sachsen